Staatsanwaltschaft wirft 53-Jährigen versuchten Totschlag vor

Blutiger Familienstreit in Walle

+
Das SEK war nach der Schießerei in Bremen-Walle unterwegs.

Bremen - Von Jörg Esser. Das Rätsel scheint gelöst zu sein. Ein Familienstreit war Auslöser für die Schießerei am Donnerstagnachmittag in Walle. Polizeiangaben zufolge hat der 53-jährige Täter dreimal auf den leiblichen Vater seiner Stieftochter geschossen. Der 42-Jährige schwebt weiterhin in Lebensgefahr.

„Sein Zustand ist weiter kritisch“, sagte am Freitag eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Bei der 21-jährigen Frau, die schwer verletzt wurde, handelt es sich den Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft zufolge um eine Nachbarin. Sie wurde von mindestens einer Kugel in den Oberschenkel getroffen. Ihr Zustand sei stabil.

 Weiteren Angaben zufolge soll der 53-Jährige auf der Treppe des Mehrfamilienhauses zuerst auf den 42-Jährigen gefeuert haben. Als die Nachbarin aus ihrer Wohnung kam, schoss er auch auf sie. Danach flüchtete der Schütze den bisherigen Ermittlungen zufolge zu einem Bekannten nach Oslebshausen. Dieser habe den Mann überredet, sich zu stellen. Der 53-Jährige ließ sich, wie berichtet, widerstandslos festnehmen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Schützen versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor. Das Amtsgericht muss jetzt entscheiden, ob der Mann in Untersuchungshaft kommt.

Mehr zum Thema:

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Onigiri: die japanische Pausenstulle für unterwegs

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Meistgelesene Artikel

31-Jährige greift 19-Jährige aus Eifersucht an 

31-Jährige greift 19-Jährige aus Eifersucht an 

Kinder spielen am Bahnstrommast - Bundespolizei rückt an 

Kinder spielen am Bahnstrommast - Bundespolizei rückt an 

„Verschwunden“: Glas und glitzernder Granit

„Verschwunden“: Glas und glitzernder Granit

Der Kampf gegen die Infarkthochburg

Der Kampf gegen die Infarkthochburg

Kommentare