„Biblische Lieder“

Bremen -  Das St.-Joseph-Stift öffnet am Sonntag, 4. September, die Türen seiner Kapelle für ein Konzert mit der Bremer Mezzosopranistin Stefanie Golisch. Begleitet wird das Programm „Biblische Lieder“ von der Organistin Sayaka Namizuka. Konzertbeginn ist um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei. Neben den „Biblischen Liedern“ von Antonin Dvorak intoniere das Duo auch Orgelsolowerke von Johann Sebastian Bach und Dieterich Buxtehude, heißt es.

bremeRHAVEn - Wo früher Hochhäuser und Wohnblöcke standen, hat die kommunale Wohnungsbaugesellschaft Gewoba im Rahmen des Stadtumbaus Leherheide durch großflächigen Rückbau Bauland für Familien geschaffen. Die Grundstücke des ersten, 2015 eröffneten Bauabschnitts sind fast vollständig bebaut und von den Eigentümern bezogen. Im zweiten Bauabschnitt entstehen weitere 57 Grundstücke. Nahe dem angrenzenden Wald und Naherholungsgebiet Erika-See bieten die Bauflächen von 500 bis 800 Quadratmetern ideale Größen für die Bebauung mit individuellen Ein- bis Zweifamilienhäusern. Auch die Planungen zum Neubau einer Kita sowie einer Tagespflege mitten im Wohngebiet laufen auf Hochtouren. Am Freitag, 2. September, um 12 Uhr ist der symbolische Auftakt für den zweiten Bauabschnitt. - je

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Martfelder Weihnachtsmarkt in Schnee gehüllt

Martfelder Weihnachtsmarkt in Schnee gehüllt

20. Otterstedter Markt rund um den Kirchplatz

20. Otterstedter Markt rund um den Kirchplatz

Meistgelesene Artikel

Stahl-Zukunft in Bremen gesichert

Stahl-Zukunft in Bremen gesichert

7.500 Zuschauer feiern „Night of the Proms“ in Bremen

7.500 Zuschauer feiern „Night of the Proms“ in Bremen

Pferdeshow „Apassionata“ kommt mit „Gefährten des Lichts“

Pferdeshow „Apassionata“ kommt mit „Gefährten des Lichts“

Schlagabtausch über Bremens Doppeletat 2018/2019

Schlagabtausch über Bremens Doppeletat 2018/2019

Kommentare