„Bibi“ und die Stars der Online-Szene verwandeln Halle 7 in ein Web-Mekka

„Youtube ist mein Leben“

+
Youtube-Star Bianca Heinicke („Bibis Beauty Palace“) macht ein Selfie mit einem Fan.

Bremen - Von Steffen Koller. Sie kreischen, jubeln, halten krampfhaft die Technik in der Hand, die für sie die Welt bedeutet. Und manchmal klappen sie schlicht zusammen: Wer am Sonnabend Halle 7 auf der Bürgerweide betrat, erhielt einen Einblick, was und vor allem wer heute die Jugend zu prägen scheint.

Rund 3000 Kinder und Jugendliche feierten bei „Online Stars“ die Idole der Youtube-Szene – zum Leidwesen des einen oder anderen Erziehungsberechtigten. „Nein Theo, nein! Du bleibst jetzt hier!“, sagt eine Frau. Doch da ist Theo schon verschwunden, untergegangen in den Massen von Zahnspangen tragenden Mädchen, die sich an diesem Tag benehmen, als sei Weihnachten, Ostern und ihr Geburtstag zusammen. „Er liebt diese ,Stars’ einfach, was soll ich machen?“, heißt es von Theos Mutter, die ihn an diesem Tag begleitet. Resignation schwingt mit. Doch Theos Mutter ist nicht allein mit ihrem Schicksal. Sie ist eine von vielen Eltern, die heute kaum Beachtung finden, heute zählt nur der Star.

Doch wer sind diese Berühmtheiten des Internets, was macht sie so besonders? Jem (14) aus Bremen kann diese Frage nicht nachvollziehen. Er schaut verdutzt, sein Blick wandert zum Nebenmann. Dann lacht er, nimmt eine Denkerpose ein. „Youtube ist mein Leben!“ Er sagt, dass er sieben Stunden pro Tag vor dem Rechner sitze – die Zeit, in denen er in sein Smartphone schaue, nicht eingerechnet. Auch Amelie (15) scheint nicht wirklich in Worte fassen zu können, warum sie beispielsweise Bianca Heinicke („Bibis Beauty Palace“), „DieLochis“ und Melina Sophie („LifeWithMelina“) so verehre. „Die sind einfach cool“, lautet ihre Antwort. Mit einem „Yolo“ (You only life once), zu Deutsch „Du lebst nur einmal“, verabschiedet sie sich.

In Halle 7 tummeln sich Comedians, Rapper, Rockbands und Menschen, die einfach nur viel zu sagen haben. Sie reden unter anderem über Schminktipps, wie ein Mann sein oder eben nicht sein sollte, welche Mode gerade angesagt ist oder sie geben mehr oder weniger hilfreiche Ratschläge, wie man den Schulalltag bewältigt. War es in den 90er Jahre das Magazin „Bravo“, welches Teenies lehrte, ersten Kontakt zum anderen Geschlecht aufzubauen, übernimmt heute zum Beispiel die Youtube-Sendung „61 Minuten Sex“ die Aufklärungsarbeit.

Onlinestars in Bremen

Onlinestars und YouNow Award

Mit welchem Erfolg, ist streitbar. Nicht wegzudiskutieren sind die enormen Zahlen an Abonnenten, die diese Formate erzielen. „Bibi“ beispielsweise, die Königin der Szene, hat 2,4 Million Abonnenten, versorgt ihre „Follower“ auf der Videoplattform regelmäßig mit Mode- und Schminktipps. Bis sie an diesem Sonnabend die Bühne betritt, vergehen viele Stunden. Stunden, die für einige Mädchen zu viel sind. Mitarbeiter der Sicherheitsfirma berichten, dass Dutzende Besucher schon Stunden vor der offiziellen Eröffnung in „Heulkrämpfen“ ausgebrochen seien. Auch Bernd Priesmeyer vom Roten Kreuz bestätigt, dass es einige dieser Fälle gibt. Details darf er nicht nennen. Vielsagend meint er dennoch: „Die ,Stars’ und das Publikum halten sich nicht an Regeln und Absprachen. Dann stehen die Mädchen stundenlang an – das Ergebnis kann man sich vorstellen.“

Früher war die Welt eine Kugel, heute scheint sie für viele eine Röhre zu sein. Die Zeiten ändern sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Nachtwanderung in Helzendorf

Nachtwanderung in Helzendorf

Meistgelesene Artikel

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

27-Jähriger mit Glasflasche schwer verletzt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Ladies Night: 2500 Bändchen für mehr Spaß auf dem Freimarkt

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Musicaltheater: Vertrag bis 2023 mit neuem Betreiber

Neu: Briefmarkenserie mit Kunsthallen-Motiven

Neu: Briefmarkenserie mit Kunsthallen-Motiven

Kommentare