Autorin Hanke liest aus Borgward-Buch

Ein bewegtes Leben

Die Autorin Birgid Hanke mit ihrem Buch über den Bremer Automobilfabrikanten Carl F. W. Borgward – und vor einem seiner Modelle.
+
Die Autorin Birgid Hanke mit ihrem Buch über den Bremer Automobilfabrikanten Carl F. W. Borgward – und vor einem seiner Modelle.

Bremen - Von Thomas Kuzaj · Lesung: „Unternehmer und Autokonstrukteur“ – so heißt das Buch, das die Bremer Autorin Birgid Hanke über den legendenumwobenen Fabrikanten Carl Friedrich Wilhelm Borgward (1890 bis 1963) geschrieben hat.

Es kam 2010 heraus (Delius-Klasing-Verlag, Preis: 22,90 Euro), beschreibt Borgwards bewegten Lebensweg – und will dabei auch „den weniger bekannten Privatmann hinter der Unternehmerpersönlichkeit hervortreten“ lassen. 2013 jährt sich Borgwards Tod zum 50. Mal. Das wird einmal mehr Anlass für viele Betrachtungen eines Lebens mit spektakulären Höhen und Tiefen sein.

Gleich zu Beginn des Jahres liest Birgid Hanke noch einmal aus ihrem Buch – am Donnerstag, 10. Januar, in der DKV-Residenz (Am Wandrahm 40–43). Beginn ist am Nachmittag um 15.30 Uhr.

Carl F. W. Borgward, in Altona geboren, arbeitete sich vom Schlosser zum Inhaber des viertgrößten deutschen Automobilunternehmens empor, das zu Spitzenzeiten in Bremen knapp 22 000 Mitarbeiter beschäftigte. Borgward produzierte preisgünstige Fahrzeuge („Lloyd“) und hatte großen Anteil an der schnellen Motorisierung nach dem Zweiten Weltkrieg. Seine Karriere endete im Februar 1961 in einer der spektakulärsten Pleiten der bundesdeutschen Wirtschaftsgeschichte – zugleich Ausgangspunkt etlicher Legenden-Konstruktionen.

Der Eintritt zu Hankes Lesung ist frei.

Sie lebt – nach Jugend und Studium in Hessen – seit fast 20 Jahren als freie Autorin und Journalistin in Bremen. Birgid Hanke hat etliche Sachbücher veröffentlicht und schreibt gegenwärtig an einem Sachbuch – und an einem historischen Roman. Die Autorin war verantwortliche Redakteurin für die „Städtebilder Bremen-Danzig-Riga“, einem von der Kulturbehörde geförderten interkulturellen Projekt mit bremischen Partnerstädten.

· Literatur: Das Werk von Christian Morgenstern (1871 bis 1914) beschäftigt den Rezitator, Schauspieler und Sprachliebhaber Hans Kemner seit Jahrzehnten. Nun tritt er wieder einmal damit auf, und das gemeinsam mit dem Bremer Jazz-Musiker Ed Kröger.

Ihre „poetisch-musikalische Reise“ in Morgensterns Welt trägt den schönen Titel „Ein Vierviertelschwein und eine Auftakteule“. Der Rezitator und der Posaunist präsentieren das Programm an Bord des Theaterschiffs an der Tiefer. Ein Dialog von Sprache und Musik soll es sein.

Ein „Lyrical“, das Elemente von Lyrik und Musical miteinander vereint – zu erleben im neuen Jahr, nämlich: am Mittwoch, 16. Januar, sowie am Dienstag, 22. Januar, jeweils um 20 Uhr im kleinen Saal des Theaterschiffs. Eintrittskarten für „Ein Vierviertelschwein und eine Auftakt eule“ kosten 18 Euro.

http://www.christian-morgenstern.de

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“

Weihnachtsmarkt Bremen: „Bei 2G plus können wir dicht machen“
Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“

Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“

Bremer Polizei fasst jungen Räuber: „Hände weg, oder ich steche dich ab“
Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen

Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen

Wilde Verfolgungsjagd in Bremen: Polizei stellt vermeintlich Betrunkenen
Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Booster-Impfungen in Bremen: Hier gibt‘s den Termin zum Corona-Schutz

Kommentare