Interne Hinweise

Betrugsverdacht gegen leitenden Beamten der Bremer Feuerwehr

Bremen - Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betruges und Urkundenfälschung in mehreren Fällen gegen einen leitenden Beamten der Bremer Feuerwehr. Der Betroffene darf gegenwärtig auch nicht mehr zur Feuerwehr kommen.

Feuerwehr-Chef Karl-Heinz Knorr hat ihm am Donnerstag „mit sofortiger Wirkung die Führung der Dienstgeschäfte verboten“, sagte eine Sprecherin des Innenressorts am Freitag. Und weiter: „Ein Disziplinarverfahren wird folgen.“ 

Büro- und Wohnhausdurchsuchung

Auf der Basis eines entsprechendes Beschlusses des Bremer Amtsgerichts sind bereits am Donnerstag das Büro und das Wohnhaus des Beamten durchsucht worden. Der Anstoß zu den Ermittlungen kam von Beschäftigten der Feuerwehr selbst, hieß es im Innenressort. Weitere Einzelheiten nannte die Sprecherin nicht. 

Dem Vernehmen nach waren innerhalb der Feuerwehr Rechnungen aufgefallen, die schließlich dazu führten, dass Vorwürfe gegen den leitenden Beamten erhoben wurden. Er soll demnach im Namen der Feuerwehr Gegenstände bestellt, diese dann allerdings privat genutzt haben.

kuz

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Tritte in der Disco: 20-Jähriger steht wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Tritte in der Disco: 20-Jähriger steht wegen versuchten Totschlags vor Gericht

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Straßentheaterfestival „La Strada“: Der Astronaut und die Pflanze

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Wahl 2019: Weyher Bürgermeister will zurück nach Bremen

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Mann mit Luftgewehr in Bremer Bus unterwegs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.