Interne Hinweise

Betrugsverdacht gegen leitenden Beamten der Bremer Feuerwehr

Bremen - Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Betruges und Urkundenfälschung in mehreren Fällen gegen einen leitenden Beamten der Bremer Feuerwehr. Der Betroffene darf gegenwärtig auch nicht mehr zur Feuerwehr kommen.

Feuerwehr-Chef Karl-Heinz Knorr hat ihm am Donnerstag „mit sofortiger Wirkung die Führung der Dienstgeschäfte verboten“, sagte eine Sprecherin des Innenressorts am Freitag. Und weiter: „Ein Disziplinarverfahren wird folgen.“ 

Büro- und Wohnhausdurchsuchung

Auf der Basis eines entsprechendes Beschlusses des Bremer Amtsgerichts sind bereits am Donnerstag das Büro und das Wohnhaus des Beamten durchsucht worden. Der Anstoß zu den Ermittlungen kam von Beschäftigten der Feuerwehr selbst, hieß es im Innenressort. Weitere Einzelheiten nannte die Sprecherin nicht. 

Dem Vernehmen nach waren innerhalb der Feuerwehr Rechnungen aufgefallen, die schließlich dazu führten, dass Vorwürfe gegen den leitenden Beamten erhoben wurden. Er soll demnach im Namen der Feuerwehr Gegenstände bestellt, diese dann allerdings privat genutzt haben.

kuz

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Kommentare