Der Kapitän setzte Kurs - die Matrosen folgten

Ex-Reeder Stolberg räumt Fehler ein

+
Der wegen mehrfachen Betrugs und Untreue angeklagte ehemalige geschäftsführende Gesellschafter der Reederei Beluga Shipping, Niels Stolberg (M) - (Archivbild)

Bremen - Niels Stolberg hat manchen Sturm überstanden. Der Kapitän und Ex-Chef der Beluga-Reederei hofft, dass er auch vor Gericht besteht. Das Fahrwasser ist schwierig.

Irgendwas ist bei der renommierten Bremer Schwergutreederei Beluga schon vor ihrer Insolvenz 2011 mächtig schief gelaufen. Kreditbetrug und Bilanzfälschung, frisierte Zahlen, Briefkastenfirmen, Scheinumsätze und Nebenabsprachen - die Liste der Vorwürfe ist lang. Am Mittwoch, dem zweiten Tag des Prozesses vor dem Bremer Landgericht, hatten die Angeklagten das Wort - allen voran Niels Stolberg, der einst gefeierte Top-Unternehmer, der 2011 ganz tief fiel.

Der 55-Jährige gab vor Gericht mitnichten klein bei. Er und seine Anwälte sind sicher, dass sich der Vorwurf des Kreditbetrugs im Prozessverlauf auflösen wird. „Ich habe mich zu keinem Zeitpunkt persönlich bereichert und den Banken ist kein Schaden entstanden“, argumentiert der „Entrepreneur des Jahres“ 2006. Noch mitten in der Krise suchte er sein Heil im Wachstum. Dutzende Schiffe waren in Bauauftrag gegeben, doch das Eigenkapital wurde knapp.

Stets war es rasant bergauf gegangen mit Beluga - einer Reederei, die mit 72 Schiffen im Schwerguttransport zur Weltspitze aufrückte. „Schließlich war ich ja ein erfolgreicher Unternehmer, hatte immer ein Gespür für Chance und Risiko“, so Stolberg im Rückblick. Doch irgendwann verließ ihn genau dieses Gespür, was er auch zugab. „Ich kann nicht bestreiten, dass ich ab 2009 teilweise den Überblick und die Kontrolle über das Unternehmen verloren habe.“

Ohne „Wenn und Aber“ gestand er den Vorwurf der Bilanzfälschung ein, was er aber auch schon am ersten Tag des Ermittlungsverfahrens tat. Aber sein unbestrittenes soziales und kulturelles Engagement lässt er sich nicht in den Schmutz ziehen. Im Gegensatz zu anderen habe er keine „Goldbarren im Keller gestapelt“, sondern sich gesellschaftlich engagiert.

Das beeindruckte auch einige Mitarbeiter von damals. Drei von ihnen sitzen auch auf der Anklagebank, wo sie in den nächsten Monaten noch über 50 Mal Platz nehmen müssen. Als „charismatisch und begeisterungsfähig“ beschrieben sie ihren Ex-Chef. Aber auch die Kehrseite wurde deutlich. Stolberg war zu Hochzeiten - als Beluga etwa 2008 68,8 Millionen Euro Gewinn einfuhr - erfolgsverwöhnt und von sich und seinem Weg mehr als überzeugt.

Wer unter dem großen Erfolgsdruck nicht richtig spurte, bekam das zu spüren. „Das habe ich so noch nie erlebt“, schilderte ein 42-Jähriger mitangeklagter Diplomkaufmann und Ex-Beluga-Manager den Tag, als er Stolberg einmal eine einfache Gewinn- und Verlustrechnung vorlegte. Stolberg habe ihn aggressiv angeschrien und „einmal komplett rund gemacht“. Er sei damals „gebrochen“ worden. Das System Stolberg beschrieb er als „Zuckerbrot und Peitsche“.

Das kratzt am Image, denn Stolberg war nach eigenen Worten das menschliche Miteinander und ein gutes Firmen-Klima wichtig. Für den Prozess wichtiger ist aber, dass der 42-jährige Mitangeklagte für die Staatsanwaltschaft durchaus Kronzeuge sein könnte. Denn er sprach von einem „kriminellen System“ bei Beluga und bezeichnete die Anklagepunkte des Kreditbetruges als im Grundsatz „korrekt“.

Auch ein weiterer Angeklagter, der mehreren Beluga-Gesellschaften als Geschäftsführer vorstand, zeigte sich geständig. Er habe die Bilanz 2009 unzutreffend angegeben und unrichtige Angaben zu wirtschaftlichen Verhältnissen der Beluga-Gruppe gemacht. Doch immer wieder verwiesen die Ex-Beluga-Manager auf die letzte Verantwortung Stolbergs. Der will mit „offenem Visier“ kämpfen und gibt den Kurs vor: „Ich stand als Kapitän auf der Brücke bei Beluga.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Zusätzliche Busse und Bahnen fahren für Freimarktbesucher

Zusätzliche Busse und Bahnen fahren für Freimarktbesucher

Polizei mit großem Aufgebot auf dem Freimarkt-Gelände

Polizei mit großem Aufgebot auf dem Freimarkt-Gelände

Schwarzfahrer festgenommen: Fahrten im Wert von mehr als 5.000 Euro erschlichen

Schwarzfahrer festgenommen: Fahrten im Wert von mehr als 5.000 Euro erschlichen

Kommentare