Beluga-Prozess: Angeklagter gibt Einblicke in die Welt der Schwergutreederei

Stolbergs Strategien

+
Ex-Beluga-Chef Niels Stolberg gab gestern vor Gericht Einblicke in die Strategien seiner Schwergutreederei. Das Foto stammt vom Prozessauftakt.

Bremen - Der vor dem Landgericht Bremen angeklagte frühere Top-Unternehmer Niels Stolberg hat nach anfänglichem Zögern detaillierte Einblicke in technische und strategische Abläufe seiner Schwergutreederei Beluga gewährt. Zu konkreten Vorwürfen der Staatsanwaltschaft wollte der 55-jährige Kapitän zunächst nichts mehr sagen.

Doch dann erläuterte Stolberg dem Gericht, wie, wo, mit wem und auf welcher Grundlage er sein umfangreiches Schiffsneubauprogramm umsetzte und Frachtaufträge akquirierte. 2006 sei rund ein Drittel der weltweiten Flotte von etwa 450 Schwergutschiffen teils über 20 Jahre alt gewesen und ein weiteres Drittel über zehn Jahre. Darauf reagierte Beluga mit neuen und modernen Schiffen. „Da entstand eine Nische, in die wir reinrücken wollten“, sagte Stolberg. Beluga fing mit Schiffen mit zwei Kränen von je 280 Tonnen Hebekraft an. Zum Schluss waren es zwei Kräne von je 700 Tonnen. 2011 ging Beluga in Insolvenz. Rund 670Mitarbeiter verloren ihren Job.

Stolberg ging ausführlich auf die zahlreichen Fragen der Vorsitzenden Richterin Monika Schaefer ein. Sie wollte sich gestern, am dritten Prozesstag, ein genaues Bild verschaffen, auch über den internationalen Markt der Schwergutbranche und das komplexe Verfahren für Schiffsneubauten. „Wir wollen möglichst viel von der Sache verstehen“, begründete sie ihre Nachfragen. In der ersten Stunde des Prozesses hatte Stolberg noch geschwiegen, sich dann aber auch nach sanftem Werben der Richterin und kurzer Beratungspause mit seinem Anwalt Bernd Groß entschlossen, zu den Abläufen Auskunft zu

geben.

Zu den konkreten Anklagevorwürfen will er aber „zunächst“ keine Fragen beantworten. Sein Anwalt verwies zur Begründung auf die umfangreiche Einlassung seines Mandanten am zweiten Prozesstag. Darin hatte der Ex-Beluga-Chef den Vorwurf der Bilanzfälschung offen eingeräumt, den des Kreditbetruges aber vehement zurückgewiesen.

Neben Stolberg sind weitere drei Ex-Manager der Beluga-Reederei angeklagt. Ihnen wirft die Staatsanwaltschaft Kreditbetrug, Bilanzfälschung und Untreue sowie Betrugstaten in besonders schwerem Fall vor.

Der Prozess begann am 20. Januar mit der Verlesung der Anklageschrift, die 875 Seiten umfasst. Angesetzt sind bis zum 26.Oktober mehr als 50Verhandlungstage.

dpa

Mehr zum Thema:

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Überschwemmung führt Polizei zu 427 Cannabis-Pflanzen

Überschwemmung führt Polizei zu 427 Cannabis-Pflanzen

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Polizeieinsatz gegen den Drogenhandel: Kontrolle in Spielothek

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Unfall mit Schüler: Observationsbericht belastet 27-Jährigen

Kommentare