Schnitzel auf der „Murmelbahn“ 

Bekanntes und Skurriles auf der „Breminale“

Für „Audiostunts & Mahumba“ ist der Auftritt auf den „Dreimeterbrettern“ der „Breminale“ einer der schönste Abende.

Bremen - Von Frauke Kuffel. „Wir brauchen hier Todesmutige“, sagt „DJ H-NO“, der auf der „Wohnlichen Wiese“ das „Quiz ohne Grenzen“ moderiert. „Es geht um Musik, um Film und darum, sich zum ‚Horst‘ zu machen.“ Seit Mittwochabend läuft die 30. „Breminale“.

Das Bremer Kulturfestival ist bekannt für die markanten Zirkuszelte am Deich, doch mittlerweile entstehen auch dazwischen immer mehr Bühnen. Die „Wohnliche Wiese“ ist ein Zusammenschluss der „Dreimeterbretter“ und der Kneipe „Wohnzimmer“ aus dem Viertel. In dem kleinen bunten Zelt gegenüber der Bar sucht Moderatorin Tulli zusammen mit „DJ H-NO“ Freiwillige für das Quiz. „Das Wohnzimmer hat sich wohnlich gemacht, auch innerlich“, verweist der DJ auf die bereitgestellten Schnapsflaschen. Die Zuschauer wissen nicht, was hier gleich passieren soll. Einige gehen nach ein paar Minuten weiter.

Viele der Besucher nutzen die ersten Stunden bei gutem Wetter, um einmal über das Gelände zu schlendern und etwas zu essen. Doch nachdem sich Kathi als erste Freiwillige meldet, schafft es Tulli schnell, noch zwei weitere zu motivieren: Helga und Thomas spielen auch mit. „Da brennt der Baum“, so der DJ. Die Zuschauer schwanken zwischen Scham und Belustigung. „Wie peinlich“, sagt ein junges Paar, als die drei Mitspieler zeigen müssen, wie gut sie Luftgitarre spielen. Am Ende entscheidet Tulli, für wen die Zuschauer am lautesten jubeln.

Sonne und Musik genießen 

Ein paar Meter weiter, auf der Bühne der „Dreimeterbretter“, steht „Flowin Immo“. Der Musiker tritt bereits im fünften Jahr auf der „Breminale“ auf. Am Deich sitzen zwar einige Leute und hören ihm zu, aber so richtige Stimmung scheint noch nicht aufzukommen. Viele der Besucher essen und genießen die letzten Sonnenstrahlen des Abends. „Um 19  Uhr beginnt der Herbst“, kommentiert „Flowin Immo“ die untergehende Sonne. Der Rapper tritt bis Sonntag noch weitere vier Male auf der Bühne „Dreimeterbretter“ auf. Die „Dreimeterbretter“ zimmern ihre Bühne aus alten und bunten Holzlatten und Planenresten zusammen. Mit der bunten Beleuchtung und Discokugeln ist die Bühne eine eigene Kunstinstallation.

Im „Himmelwärts“-Zelt spielen „Schnipo Schranke“ aus Hamburg. „Schön voll hier“, wird das Publikum begrüßt. „Schnipo Schranke“ bedeutet Schnitzel und Pommes mit Mayo und Ketchup. Die Musik ist ein Widerspruch von verträumten Melodien und derben Texten.

Bei dem Auftritt von „Schnipo Schranke“ auf der „Breminale“ im „Himmelwärts“-Zelt war es ordentlich voll. - Fotos: Kuffel

Das Zirkuszelt ist komplett voll, Elisabeth und Alex sind extra wegen der Band hergekommen. Die beiden Bremer versuchen, einen Platz weiter vorne zu bekommen. „Vielleicht ist da mehr Luft“, sagt Elisabeth.

Doch während „Schnipo Schranke“ das neue Lied „Murmelbahn“ singt, gehen die beiden. „Unter freiem Himmel, mit etwas mehr Platz, wäre das schöner gewesen“, sagt Alex. „Für mich ist die Musik auch einfach zu intim, um sie mit so vielen Fremden zu teilen“, fügt er ironisch hinzu.

Auf den „Dreimeterbrettern“ legen zum Abschluss des ersten Tages „Audiostunts & Mahumba“ auf. Das DJ-Duo hat schon in den vergangenen Jahren für großen Andrang gesorgt. Für die beiden sei es einer der schönsten Abende im Jahr, schreiben sie vor ihrem Auftritt.

Breminale: Der Mittwochabend

Dem Publikum geht es genauso, der Rasen vor der Bühne und der Deich sind von der Tiefer bis fast zum Stadion komplett voll. Mittlerweile sitzen kaum noch Zuschauer, die meisten tanzen ausgelassen zu der House-Musik. „Das ist für uns das Highlight“, freuen sich Stephan und Fabian beim Tanzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Meistgelesene Artikel

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Rotrock und Rauschebart: Betriebsversammlung der Weihnachtsmänner

Rotrock und Rauschebart: Betriebsversammlung der Weihnachtsmänner

Gewinner im Start-up-Wettbewerb „Smart Tech Trophy 2017“ gekürt

Gewinner im Start-up-Wettbewerb „Smart Tech Trophy 2017“ gekürt

Kommentare