Start am 9. Januar

Sixdays: Bahnaufbau in großen Teilen schon abgeschlossen

+
Die Radrennbahn für die Sixdays Bremen steht schon fast komplett.

Sebastian von Lütcken, Chef der gleichnamigen Zimmerei, ist Stress vor dem Startschuss zu den Sixdays gewohnt. In diesem Jahr war für den Bahnaufbauer aber alles sehr viel entspannter, denn sein Team konnte zwei Tage früher in die Halle. „Das war in diesem Jahr Kindergeburtstag. Heute müssen wir nur noch Kleinigkeiten erledigen“, sagte von Lütcken.

Aber ganz so ohne Hektik ging es dann doch nicht, denn die Unterbau-Holzkonstruktion ist zwar gleich geblieben, aber der Belag musste ganz neu aufgebracht werden. Die Maler waren da ganz schön gefordert, um Farbe und Sponsoren-Logos auf das Holzoval zu zaubern.

Sixdays-Geschäftsführer Felix Wiegand wollte zu den Kosten des neuen Belages nichts sagen. Sixdays-Chef Mario Roggow meinte zu diesem Thema: „Wir haben viel in die Bahn investiert. Das hätten wir bestimmt nicht gemacht, wenn wir für das Rennen keine Zukunft sehen würden.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Meistgelesene Artikel

Trecker-Demo am Freitag: Staus und Blockaden zum Feierabend

Trecker-Demo am Freitag: Staus und Blockaden zum Feierabend

„Hansebau“ und „Bremer Altbautage“: Smarte Sicherheit gegen Einbrecher

„Hansebau“ und „Bremer Altbautage“: Smarte Sicherheit gegen Einbrecher

Feuer zerstört in Bremen komplette Wohnung - vier Menschen werden verletzt

Feuer zerstört in Bremen komplette Wohnung - vier Menschen werden verletzt

Spektakulärer Fund auf der „Wallkontor“-Baustelle

Spektakulärer Fund auf der „Wallkontor“-Baustelle

Kommentare