Außenminister kommt zur Schaffermahlzeit

Ehrengast Steinmeier

+
Marie Darrieussecq liest am 24. Januar im Institut Français an der Contrescarpe.

Von Thomas Kuzaj. Tradition: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist am Freitag, 12. Februar, im Rathaus Ehrengast der 472. Bremer Schaffermahlzeit. „Wir freuen uns außerordentlich, Bundesaußenminister Steinmeier zur kommenden Schaffermahlzeit bei uns in Bremen begrüßen zu dürfen und möchten uns für seine Zusage herzlichst bedanken“, erklärten gestern Friedrich Lürßen, Verwaltender Vorsteher der Stiftung Haus Seefahrt, und der Zweite Schaffer Joachim Linnemann.

Tradition: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ist am Freitag, 12. Februar, im Rathaus Ehrengast der 472. Bremer Schaffermahlzeit. „Wir freuen uns außerordentlich, Bundesaußenminister Steinmeier zur kommenden Schaffermahlzeit bei uns in Bremen begrüßen zu dürfen und möchten uns für seine Zusage herzlichst bedanken“, erklärten gestern Friedrich Lürßen, Verwaltender Vorsteher der Stiftung Haus Seefahrt, und der Zweite Schaffer Joachim Linnemann.

Die Gäste, die von den Kaufleuten den Vorstehern der Stiftung und den Schaffern vorgeschlagen werden, werden traditionell in der Woche vor der Schaffermahlzeit bekannt gegeben. Entsprechend den Statuten für Gäste muss es sich dabei um Führungspersönlichkeiten handeln, die nicht in Bremen wohnen und nicht den Mittelpunkt ihrer geschäftlichen Tätigkeit hier vor Ort haben – die gleichwohl aber durch ihre Beziehungen zur Hansestadt den Standort Bremen stärken.

In diesem Jahr richten BLG-Logistics-Chef Frank Dreeke, Grosse-Gesellschafter Linnemann (auch Präsident des Bürgerparkvereins) sowie Christian Freese (Vorstand der Freese AG, Spezialist für Schiffsdecksbeläge, Industriefußböden, Terrazzo) die Schaffermahlzeit aus. Bei der Schaffermahlzeit werden Spenden für die Stiftung Haus Seefahrt gesammelt – zur Unterstützung von in Not geratenen Seeleuten (und ihren Hinterbliebenen) sowie seit einigen Jahren zur Förderung von Nautikstudenten.

Literatur: Das Institut Français (Contrescarpe) lädt wieder zum „Tag der offenen Tür“ – in diesem Jahr am Sonntag, 24. Januar, ab 11 Uhr. „Eine Gelegenheit für alle, Groß und Klein, die vielfältigen Aktivitäten des Institut Français Bremen kennenzulernen“, heißt es in einer Vorschau. Das Team des Hauses informiert über Sprachangebote und -zertifikate, es gibt einen Bücherflohmarkt und Informationen über kulturelle und touristische Angebote. Kulinarisches und Musikalisches ist ebenfalls geplant.

Und es gibt eine (zweisprachige) Lesung. Sie beginnt um 11 Uhr. Es liest Marie Darrieussecq, die als eine der erfolgreichsten französischen Gegenwartsautorinnen gilt. Ihre Romane kreisen um die Themen Liebe und Sexualität. „Prinzessinnen“ („Clèves“) und „Man muss die Männer sehr lieben“ („Il faut beaucoup aimer les hommes“) etwa sind zwei miteinander verbundene Romane: Die zehnjährige Solange entdeckt erste Liebesgefühle und im Folgeroman gibt sie sich als 30-jährige Weiße einem schwarzen Liebhaber hin. Aus beiden Büchern liest Darrieussecq bei ihrem Bremen-Besuch. Moderation: Dr. Philippe Wellnitz, Direktor des Institut Français.

Viele Tote bei Konzert in Manchester

Viele Tote bei Konzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Was 2017 neu an den Blumenmustern in der Mode ist

Meistgelesene Artikel

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Wasser, Wohnen, Wohlfühlen – Weserhäuser in der Überseestadt

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Maritimes Großereignis mit viel Landgang

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Wachsende Überstundenzahl bei der Polizei: Mäurer verweist auf Zukunft

Unfall auf A1: Frau verliert Kontrolle

Unfall auf A1: Frau verliert Kontrolle

Kommentare