Ausschreitungen in Bremen

Energie Cottbus verurteilt Fehlverhalten eigener Fans

Bremen/Cottbus - Fußball-Drittligist Energie Cottbus wird die Übergriffe von eigenen Anhängern vor dem Drittliga-Spiel bei Werder Bremen II (2:0) intensiv aufarbeiten. „Als FC Energie verurteilen wir derartiges Verhalten entschieden“, erklärte am Sonntag Normen Kothe, Geschäftsführer des Lausitzer Vereins.

Nach Polizeiangaben hatte eine etwa fünfzigköpfige Gruppe von mitgereisten Energie-Anhängern am Samstag auf dem Weg vom Bahnhof zum Weser-Stadion einen Informationsstand von Koran-Anhängern attackiert. Schon zuvor sei es zu Provokationen und Beschimpfungen aus einer Gruppe von 100, darunter 20 stark alkoholisierte Personen, gekommen. Verletzt wurde niemand. Die Beamten nahmen 43 Cottbus-Anhänger vorläufig fest.

„Einige Wenige führen damit unsere stetigen Bemühungen und zahlreichen Maßnahmen der Kampagne 'Energie für Vielfalt und Toleranz' ad absurdum“, betonte Kothe. Der Verein will Aufklärung. „Wir kennen den Vorfall bislang nur aus dem Polizeibericht und warten nun auf die Ergebnisse der Ermittlungen inklusive Namen der Beteiligten“, sagte der Geschäftsführer. Die Bremer Polizei hat diverse Strafverfahren unter anderen wegen schweren Landfriedensbruchs, Volksverhetzung und Beleidigung eingeleitet.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Macron empfängt Putin in Versailles

Macron empfängt Putin in Versailles

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Meistgelesene Artikel

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

„Die Ware sucht sich den Weg“

„Die Ware sucht sich den Weg“

Zwei Zweiradfahrer nach Stürzen lebensgefährlich verletzt

Zwei Zweiradfahrer nach Stürzen lebensgefährlich verletzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion