Streit eskaliert

Auseinandersetzung am Stern: Mann schwer verletzt 

Bremen - Mit schweren Verletzungen musste am Dienstagabend ein 56 Jahre alter Fußgänger in eine Klinik gebracht werden, nachdem er Am Stern von dem Auto eines 69 Jahre alten Mannes überrollt worden war. Das berichtet die Polizei. 

Zuvor war es zwischen beiden Parteien zu einem Disput gekommen. Der Fußgänger hatte sich dem Autofahrer in den Weg gestellt, um zu verhindern, dass dieser verbotswidrig abbiegt.

Der 69- Jahre alte Fahrer eines Ford Kleinbusses hatte versucht, aus der Hollerallee kommend, nach rechts in die Hermann-Böse-Straße abzubiegen. Diesem Manöver hatte sich der 56-Jährige mit seinem Fahrrad in den Weg gestellt. Daraufhin stieg ein 26 Jahre alter Beifahrer aus dem Fond des Kleinbusses, nahm dem Mann das Fahrrad weg, stellte es zur Seite und stieg wieder in den Bus. 

Beim Losfahren bei noch geöffneter Schiebetür griff der 56-Jährige in das Fahrzeug und versuchte am Arm des Beifahrers zu ziehen. Dabei stürzte er zu Boden und wurde von dem Ford überrollt. Der 56-Jährige klagte anschließend über starke Fuß- und Oberschenkelschmerzen.

Zeugen berichteten, dass die drei Insassen des Busses ausstiegen und wüst auf den am Boden Liegenden einschrien. Zwei Frauen als Ersthelfer wurden mit den Worten: "Arschlöcher. Ihr braucht dem nicht zu helfen. Schlampen", beschimpft.

Die Polizei leitete Verfahren wegen "Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und Beleidigung" ein.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Luftangriffe vertreiben IS wieder aus Palmyra

Luftangriffe vertreiben IS wieder aus Palmyra

Terror in Istanbul: Zahl der Todesopfer steigt auf 38

Terror in Istanbul: Zahl der Todesopfer steigt auf 38

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Meistgelesene Artikel

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Dreimal Bewährung, einmal Haft

Dreimal Bewährung, einmal Haft

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Kommentare