Aufzeichnung des Castings für „Das Supertalent“ im Bremer Musicaltheater

Keine Angst vor der Bühne

+
Viktor (29) wird die Geige spielen.

Bremen - Von Ilka Langkowski. Sänger, Schwertschlucker, Seehund, Enten, Tänzer und Akrobaten treten für „Das Supertalent 2015“ an. Im Bremer Musicaltheater präsentieren die Teilnehmer der Jury um Dieter Bohlen und dem Publikum jetzt schon ihr Können . Fernsehzuschauer müssen noch bis September warten.

Dragan und Georg tanzen.

„Warum sollte man Angst haben, hier aufzutreten?“, fragte sich Keanu aus Hamm, „wenn man ein Talent hat, sollte man es nutzen.“ Der zehnjährige Sänger hatte sich selbst zum Casting angemeldet. Seine Mutter findet es „cool und mutig“. Die Betreuung durch das „Supertalent“-Team sei gut. Im Vorfeld habe es bereits ein Coaching per Telefon gegeben und sie vertraue dem Team, das gestern die Kandidaten auf ihre Auftritte und die Fernsehaufzeichnung im Bremer Musicaltheater in Ruhe vorbereitete.

Die Atmosphäre war entspannt. Proben und Interviews verliefen nach Plan, nur vor der Tür drängelten sich schon Hunderte von Zuschauern, die die Auftritte live sehen wollten. Ein Teil der Aufzeichnungen für „Das Supertalent“ fand bereits im Colosseum Theater in Essen statt, die weiteren folgen bis Dienstag in jeweils zwei Durchgängen pro Tag in Bremen. Dieter Bohlen, Inka Bause und Bruce Darnell bilden die Jury. Daniel Hartwich wird auch diese neunte Staffel von „Das Supertalent“ moderieren.

Während der junge, aber sehr selbstbewusste Keanu schon lange weiß, dass er singen kann, hat Uli aus Regensburg sein Talent erst vor gut acht Wochen entdeckt. Die positive Rückmeldung von Familie, Freunden und „You-Tube“-Nutzern machten ihm Mut. Nun versucht er, sich seinen Traum, ein großer Star zu werden, zu verwirklichen.

Uli (26) und Keanu (10) gestern vor ihrem Auftritt auf der großen Bühne. Ihre Aufregung hielt sich noch in Grenzen. Unten drängten bereits die Zuschauer ins Theater.

In mehr als 40 Städten Deutschlands, der Schweiz und Österreich wurde nach Talenten gesucht. In den Casting-Shows entscheidet der Buzzer der Juroren darüber, ob ein Talent weiterkommt. Jedes Jury-Mitglied hat die Möglichkeit, mit dem „Goldenen Buzzer“ seine Mitjuroren zu überstimmen und einen Kandidaten direkt in die Live-Show zu befördern. Wer die Jury überzeugt, erhält eine „Stern-Medaille“ und damit die Chance, in die engere Auswahl fürs Finale zu kommen. Auch hier geht kein Weg am Urteil der Jury vorbei. Im Finale hingegen wählt das Publikum sein Supertalent. Kai, der in China geboren ist und in Kanada lebt, will eine chinesische Nummer mit Hula-Hoop-Reifen und Diabolos vorführen. Er ist ein echter Artist, der schon als Kind in der China Acrobat Troup war.

Ganz früh zeigte sich auch schon das Talent von Georg (5) und Dragan (4) aus Berlin. Die Michael-Jackson-Fans übten fleißig, Georg soll bereits mit einem Jahr die ersten Tanzschritte gemacht haben. Vor dem großen Auftritt probten die Teilnehmer und erhielten ihre Bühneneinweisung, damit sie wissen, wo sie stehen sollen. In der Garderobe wurden Interviews aufgezeichnet.

Kai (22) mit seinen Diabolos.

Abwechslungsreich ist die Show vor allem durch die unterschiedlichen Talente. Das Alter reicht von vier bis 81 Jahre. Es gibt singende Hunde und Menschen, die über Hindernisse fliegen. Der eine wird „weggebuzzert“, der andere Auftritt treibt einem vor Rührung die Tränen in die Augen. Am Freitag, 19. September, wird um 20.15 Uhr bei RTL die erste Show gesendet. Es geht um 100 000 Euro Siegprämie und einen Auftritt im Show-Mekka Las Vegas.

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Noch Bock auf Krawall

Noch Bock auf Krawall

Zwei Zweiradfahrer nach Stürzen lebensgefährlich verletzt

Zwei Zweiradfahrer nach Stürzen lebensgefährlich verletzt

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Spenden aus dem Bremer Untergrund

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Uwe und Nadine Kloska sind „Bremer Unternehmer“ 2017

Kommentare