Auf den Spuren von Airbnb: So vermieten Sie erfolgreich Ihre Wohnung

+
Wohnungs-Sharing leicht gemacht: Mit unseren Tipps erfahren Sie, was wichtig ist, wenn Sie Ihre Wohnung vermieten.

Es klingt so einfach: Sie verreisen, und vermieten Ihre leere Wohnung solange über Online-Portale wie Airbnb oder Wimdu. So bessern Sie entspannt Ihre Urlaubskasse auf. Doch es gibt einiges zu beachten. Mit unseren Tipps vermeiden Sie Reinfälle beim Wohnungs-Sharing.

Vor der Wohnungsvermittlung: Fragen Sie den Vermieter

Bevor Sie Ihren Wohnraum auf einer Online-Plattform anbieten, kontaktieren Sie Ihren Vermieter. Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) schreibt vor, dass Sie ihn um Erlaubnis fragen müssen. Das gilt selbst dann, wenn der Mietvertrag allgemein eine Untervermietung ermöglicht. Ansonsten riskieren Sie eine Abmahnung – und im schlimmsten Fall die fristlose Kündigung Ihres Mietverhältnisses.

Wichtig: Fordern Sie die Untermieterlaubnis schriftlich und unter Fristsetzung an. Übermitteln Sie das Dokument per Einschreiben oder via Boten. So stellen Sie sicher, dass Ihre Post ankommt. Geben Sie in Ihrem Schreiben die Gründe für die Untervermietung an, etwa das Interesse an zusätzlichen Einkünften. So ist der Vermieter über Ihre Motive informiert.

Lehnt der Vermieter Ihre Anfrage ohne ausreichende Begründung ab, haben Sie als Mieter ein Sonderkündigungsrecht. Das können Sie notfalls auch vor Gericht einfordern.

Home-Staging: Wohnung verschönern und im Internet präsentieren

Liegt Ihnen die Erlaubnis zur Untervermietung vor, geht’s los: Sie müssen Ihr Zuhause perfekt präsentieren, um Ihre Gäste zu begeistern. Bei potentiellen Kunden entscheidet auf Plattformen wie Airbnb oder Wimdu der erste Eindruck auf den Fotos.

Sind Ihre Möbel offensichtlich stark benutzt oder ist das Zimmer auf dem Foto nicht aufgeräumt, wird kein Gast gerne bei Ihnen einziehen. Rücken Sie Ihre Wohnung ins rechte Licht – und zwar, indem Sie Ihre Einrichtung optimieren! Sicherlich erwarten Ihre Gäste in spe nicht unbedingt ein Luxushotel, aber gerade im Urlaub möchte sich jeder wohlfühlen und sucht eine behagliche und geschmackvoll eingerichtete Unterkunft.

Gehen Sie durch Ihre Wohnung und checken Sie, welche Möbel bereits ein stimmiges Gesamtbild vermitteln und welche eventuell noch aus Ihrer Zeit in der Studenten-WG stammen. Diese sollten Sie schnell ersetzen. Gerade ein schicker Tisch mit passenden Stühlen oder ein komfortables Bett im Gästezimmer anstatt einer alten Schlafcouch sind flott besorgt und aufgebaut. Auch ein moderner Fernseher oder technische Gadgets wie eine Spielkonsole überzeugen viele Interessierte. Die Anschaffungskosten haben Sie schnell wieder durch die bessere Vermietung verdient.

Räumen Sie sehr persönliche Gegenstände weg. Auch Dinge, die der Gast nicht braucht – etwa Kleidung oder Bad-Utensilien sollten Sie entfernen. Stellen Sie einen Blumenstrauß auf den Tisch und machen Sie das Bett.

Damit sich Ihre Gäste auch gleich wie zu Hause fühlen können, räumen Sie einen Kleiderschrank frei und tauschen Sie alte Teppiche und Vorhänge aus. Prüfen Sie, ob Lampen und andere elektrische Geräte funktionieren. Sauberkeit ist ein Muss! Schließlich erwarten Sie auch von Ihren Gästen, dass sie Ihre Wohnung in einem ordentlichen Zustand zurücklassen.

Bei Airbnb oder Wimdu gelten die Bewertungen der Zimmer- und Wohnungsmieter als wichtigstes Kriterium, ob Interessenten sich für eine Unterkunft entscheiden. Frische Handtücher oder ein Willkommensgetränk im Kühlschrank sind sympathische Gesten. Ihre Gäste werden es Ihnen mit positiven Bewertungen danken. Denken Sie daran: Fühlen sich Ihre Gäste wohl, werden Sie wiederkommen und Sie weiter empfehlen.

Machen Sie professionelle Fotos von Ihrem Wohnraum und der Einrichtung. Damit reichern Sie Ihr Profil bei den Online-Plattformen an, über die Sie Ihre Wohnung vermieten. Beschreiben Sie Ihre Unterkunft ausführlich und ehrlich. Setzen Sie einen angemessenen Preis pro Übernachtung fest. Orientieren Sie sich dabei an den Tarifen vergleichbarer Unterkünfte in der Nähe.

Behalten Sie die Kontrolle über die Wohnungsvermietung

Vertrauen ist die Grundlage der privaten Unterkunftsvermittlung. Gehen Sie trotzdem auf Nummer sicher, wenn Sie Ihre Wohnung vermieten. Über den persönlichen Kontakt lernen Sie Ihre Gäste am besten kennen. Lassen Sie sich dennoch eine Ausweiskopie geben und verlangen Sie von Ihren Gästen eine Kaution und eine Reinigungsgebühr.

Sichern Sie sich gegen Diebstahl oder Beschädigung Ihrer Wohnung ab – etwa mit einer Hausratsversicherung. Inserieren Sie bei Airbnb, Wimdu oder einem vergleichbaren Anbieter, sind Sie als Vermieter automatisch haftpflichtversichert. Der Versicherungsschutz deckt Schäden in sechsstelliger Höhe ab. So sind Sie in der Regel ausreichend geschützt.

Übrigens: Wenn Sie Ihre Wohnung häufiger vermieten, sollten Sie Ihre Finanzen im Blick behalten. Einkünfte aus privater Vermietung müssen Sie in Ihrer Einkommenssteuer angeben.

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

DHB-Frauen starten mit Sieg in EM-Hauptrunde

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Meistgelesene Artikel

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Junger Bremer stellt Edelpralinen von Hand her

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Reaktionen auf geplanten Sparkassen-Umzug

Dreimal Bewährung, einmal Haft

Dreimal Bewährung, einmal Haft

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Vermieter: „Wollte Eulenbruch nie loswerden“

Kommentare