Taten in der Nacht auf Samstag

Stich in den Rücken: Polizei prüft Zusammenhang zwischen zwei Überfallen auf junge Männer

+
In der Nacht auf Samstag ist es in Bremen zu zwei Angriffen mit Messern gekommen. Bei einem wurde das Opfer schwer am Rücken verletzt.

Zwei Angriffe auf Passanten haben die Polizei in der Nacht auf Samstag beschäftigt. Im ersten Fall wurde ein Mann mit einem Messer in den Rücken gestochen, im zweiten Fall gelang es, die mit einem Messer bewaffneten Angreifer zu fassen. Nun prüft die Polizei einen Zusammenhang der Taten.

Bremen - Bei einem Überfall ist ein 17 Jahre alter Jugendlicher Freitagnacht mit einem Stich in den Rücken in der Bremer Innenstadt schwer verletzt. Später überfielen zwei Räuber einen 18-Jährigen und entwendeten ihm das Geld. Die Polizei nahm anschließend zwei 19 und 24 Jahre alte Männer fest.

Der 17-Jährige ging laut Angaben der Polizei gegen 22.45 Uhr zusammen mit seinem Cousin durch die Wallanlagen in Höhe der Straße Doventorscontrescarpe. Zwei unbekannte Männer näherten sich dem Duo demnach von hinten und einer wollte das Portemonnaie aus der Hosentasche des 17-Jährigen ziehen. 

Als dieser den Versuch bemerkte und sich zur Wehr setzte, bekam er einen Stich in den Rücken, heißt es in der Meldung der Polizei. Die Angreifer flüchten und konnten nicht beschrieben werden. Schnell eintreffende Polizisten legten dem Verletzten umgehend einen Druckverband an und verhinderten so Schlimmeres. Er wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Zweiter Überfall an der Brill-Kreuzung

Später in der Nach sprachen zwei Männer gegen 2.45 Uhr einen 18-Jährigen an der Kreuzung „Am Brill“ an, gaben sich als Kripobeamte aus und verlangten seinen Ausweis. Als dieser sein Portemonnaie zückte, schnappte sich einer der beiden einen Geldschein. Die falschen Polizisten entfernten sich, kehrten aber nach wenigen Minuten wieder zurück und bedrohten den 18 Jahre alten Mann nun mit einem Messer

Lesen Sie auch: Bremer Freimarkt am Freitag gestartet*

Weil dieser sich weigerte mehr Geld herauszugeben, schlugen ihm die Angreifer mehrfach ins Gesicht, nahmen sich die Scheine selbst und flüchteten. Der 18-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Aufgrund der guten Personenbeschreibung nahmen Einsatzkräfte die beiden 19 und 24 Jahre alten mutmaßlichen Straßenräuber an der Langemarckstraße fest. Geld und Messer hatten sie noch bei sich. Derweil hat in Goslar bei Braunschweig ein Mann seine Frau mit einem Messer bedroht und Bluttaten angekündigt.

Polizei Bremen ermittelt möglichen Tat-Zusammenhang

Die Haftprüfungen dauerten am Samstag noch an. Die Ermittler untersuchen zudem, ob die beiden Räuber auch für den Überfall in den Wallanlagen in Frage kommen. Zeugenhinweise zu beiden Ereignissen nimmt der Bremer Kriminaldauerdienst unter 0421/3623888 entgegen.

Am vergangenen Wochenende ist es im Innenstadtbereich zu zwei ähnlichen Fällen gekommen, bei denen junge Männer in Schlägereien verwickelt worden, berichtet kreiszeitung.de*. Ein Angriff mit Tritten gegen den Kopf des Opfers ereignete sich an der Birkenstraße, ein zweites Opfer wurde am Herdentorsteinweg mit einem Gürtel angegriffen und verletzt.

In Bremen begann im November der Prozess gegen einen 27-Jährigen, der einen 16-Jährigen in der Straßenbahn mit einem Messer angegriffen haben soll.

*kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Baerbock und Habeck erneut an die Spitze der Grünen gewählt

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Jugendliche gestalten Volkstrauertag in Verden

Meistgelesene Artikel

Gefängnisbesuch bei Clan-Chef Ibrahim Miri endet mit Strafanzeige

Gefängnisbesuch bei Clan-Chef Ibrahim Miri endet mit Strafanzeige

Bremens Zentrale für linke Revolutionäre: „Lila Eule“ wird 60

Bremens Zentrale für linke Revolutionäre: „Lila Eule“ wird 60

Bund will „Seute Deern“ retten - Sanierung dauert wohl sieben Jahre

Bund will „Seute Deern“ retten - Sanierung dauert wohl sieben Jahre

Prozess um Bremer Pfleger: Ex-Kollege berichtet und zeigt sich „schockiert“

Prozess um Bremer Pfleger: Ex-Kollege berichtet und zeigt sich „schockiert“

Kommentare