Angebohrte Gasleitung: SWB ist verärgert

Wer zahlt für den Einsatz?

+
Auf der Baustelle auf dem Bahnhofsvorplatz wird mittlerweile wieder gearbeitet.

Bremen - Von Henning Bleyl. Muss ein Investor Baupläne lesen können? Diese Frage stellt sich am Tag zwei nach dem Anbohren der Druckgasleitung auf dem Bahnhofsvorplatz. Die Hamburger Achim Griese Treuhand GmbH errichtet dort ein Doppelhochhaus nach Plänen des Architekten Max Dudler – ein Vorhaben, für das derzeit die Erdarbeiten erledigt werden. Dabei wurde in der Nacht zu Mittwoch allerdings auch die Druckgasleitung miterledigt, die für die Versorgung von 10000 Bremer Haushalten inklusive des Krankenhauses St.-Joseph-Stift zuständig ist.  

Ein „oberschenkeldicker Bohrer“ habe sich in die Leitung gebohrt, sagt SWB-Sprecher Alexander Jewtuschenko. Mit zehn Bar Druck sei das Gas ausgeströmt. Wie das passieren konnte, ist für die SWB noch immer nicht nachvollziehbar. Denn es handelte sich keineswegs um alte unbekannte Leitungen, über die es keine Pläne mehr gäbe  – sondern um eine erst vor wenigen Monaten verlegte Leitung, deren Lage bestens dokumentiert sei.

Mehr noch: Die Leitung wurde nach Angaben der SWB eigens verlegt, um das Geschehen auf der Baustelle zu vereinfachen. Zuvor verlief sie quer unter dem Bahnhofsvorplatz hindurch, seit dem Frühjahr jedoch an dessen Rand. „Damit genau das nicht passiert, was jetzt passiert ist“, sagt Jewtuschenko lakonisch. Und macht deutlich: „Das finden wir sehr ärgerlich.“

Der nächtliche Einsatz, der bis um sechs Uhr morgens andauerte, brachte für die Versorger erhebliche Kosten mit sich. Die Regelung eines etwaigen Schadensersatzes seien noch unklar, sagt Jewtuschenko: „Zunächst steht das auf unserer Uhr.“ Die bislang kursierenden Kosten von rund 50000 Euro seien dabei lediglich ein „mittlerer Erfahrungswert“, stellt er klar. Im konkreten Fall des Bahnhofvorplatzes lägen sie vermutlich deutlich höher.  

Hinzu kommen die Kosten der anderen zwangsläufig Beteiligten: Durch die stundenlangen weiträumigen Absperrungen rund um den Bahnhofsvorplatz durch die Polizei, die der Feuerwehreinsatz und die Explosionsrisiken erforderten, kam es zu massiven Behinderungen des Öffentlichen Personennahverkehrs. Betroffen waren nicht nur die Straßenbahnen, sondern auch der Busverkehr: Statt der Haltestelle der Überlandbusse prangte im Asphalt auch gestern noch ein großes Loch: Hier musste die SWB einen Notschacht graben, um die weitere Gaszufuhr schnellstmöglich zu unterbrechen. Auch der Eingang zum Hauptbahnhof musste gesperrt werden.      

Muss ein Investor Baupläne lesen können? Hoffentlich. Nach dem Abschluss der Erdarbeiten soll es – und das gleich zweimal – noch sieben Stockwerke in die Höhe gehen.

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sixdays Bremen: Sechs Tage Sport und Party

Sixdays Bremen: Sechs Tage Sport und Party

Schrecksekunde: Lampater und das Vogel-Feeling

Schrecksekunde: Lampater und das Vogel-Feeling

Mordkommission ermittelt: Frau nach Ehestreit gestorben 

Mordkommission ermittelt: Frau nach Ehestreit gestorben 

Der Brilltunnel: Unterirdischer Sündenfall

Der Brilltunnel: Unterirdischer Sündenfall

Kommentare