Andrea Sawatzki liest Passagen aus ihrem Buch „Der Blick fremder Augen“

Dämonen der Vergangenheit

+
Andrea Sawatzki stellte jetzt in Bremen ihr neues Buch „Der Blick fremder Augen“ vor.

Bremen - Von Nina Seegers. Sie zählt zu den bekannten deutschen Schauspielerinnen, ist zweifache Mutter und eine vielbeschäftigte Hörbuchsprecherin. Vor knapp drei Jahren versuchte sie sich außerdem zum ersten Mal als Schriftstellerin und hat seitdem schon vier Bücher veröffentlicht. Ihr neuestes Werk hat Andrea Sawatzki jetzt in der Buchhandlung Thalia in der Obernstraße vorgestellt.

„Der Blick fremder Augen“ heißt der gerade zum 1. Oktober erschienene Psychothriller, aus dem die 52-Jährige an diesem Abend einige Passagen liest. Die Publikumsresonanz ist groß: Schon 30 Minuten vor der Lesung hat sich eine lange Warteschlange vohr der Buchhandlung gebildet, die rund 100 Sitzplätze sind schnell besetzt. „Ich habe bislang noch gar kein Buch von ihr gelesen“, gesteht eine Besucherin. „Ich will die Andrea Sawatzki einfach mal gern live erleben, man kennt sie ja aus dem Fernsehen.“

Andrea Sawatzki gibt sich ganz nahbar und setzt auf Nähe zum Publikum: Eigentlich soll sie während der Lesung auf einem Stuhl an einem kleinen Tisch sitzen, die Schauspielerin setzt sich aber prompt auf den Tisch, damit man sie besser sieht. „Ich kenne Bremen, ich verbinde mit der Stadt immer ein Stück Freiheit“, sagt sie lächelnd und erklärt, sie sei, als sie Anfang der 90er Jahre an der Landesbühne in Wilhelmshaven gespielt habe, zum Feiern immer in die „große weite Welt“, eben nach Bremen, gefahren.

Ihr neuer Roman handelt von einer gequälten Seele, die von den Dämonen ihrer Vergangenheit geplagt wird und in ihrer Verzweiflung grausame Taten begeht. „Es geht um das Zerbrechen einer Identität“, erzählt Sawatzki. Rund 60 Minuten lang liest sie einzelne Passagen aus ihrem Buch. Der Psychothriller wird aus zwei Perspektiven erzählt: aus der Sicht einer psychisch verstörten jungen Frau und aus der Sicht der etwas schrulligen Kommissarin Melanie Fallersleben, die bereits in Sawatzkis erstem Psychothriller „Ein allzu braves Mädchen“ ermittelt. Fallersleben bekommt es gleich mit mehreren Morden zu, die vermutlich alle vom selben Täter begangen wurden. Anfangs tappt die Kommissarin völlig im Dunkeln, kommt dann aber im Laufe ihrer Ermittlungen dem Mörder gefährlich nahe...

Sawatzki erntet großen Applaus und steht ihrem Publikum anschließend Rede und Antwort. Sie sagt, dass sie viel lieber liest als fernsieht und dass ihr Mann, der Schauspieler Christian Berkel, ihre Bücher erst dann lesen darf, wenn sie fertig sind, dass sie zu Hause drei Hunde hat und dass sie eine schnelle Schreiberin ist, die auch mal dann an ihrem Roman weiter arbeitet, wenn sie im Auto sitzt und darauf wartet, dass ihr Sohn aus der Schule kommt.

Eines ihrer Bücher ist bereits verfilmt worden: Die schwarze Komödie „Tief durchatmen, die Familie kommt“ wird am Montag, 21. Dezember, um 20.15Uhr im ZDF ausgestrahlt. Darin spielt Sawatzki übrigens ihre selbst kreierte Protagonistin Gundula Buntschuh.

„Der Blick fremder Augen“ hat 304 Seiten, ist im Verlag Droemer erschienen und kostet 19,99 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

26,8 Millionen Euro für Gewerbeflächenentwicklung

26,8 Millionen Euro für Gewerbeflächenentwicklung

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Mercedes-Benz-Werk Bremen produziert achtmillionstes Auto

Kommentare