Aktiv im Alter

Wissenschaftler und Senioren entwickeln gemeinsam digitalen Stadtteilführer

+
Zahlreiche Senioren haben an der Entwicklung eines digitalen Stadtteilführers für Osterholz mitgewirkt. Bremer Wissenschaftler hoffen, dass das Projekt auch in weiteren Stadtteilen, Städten und Gemeinden umgesetzt wird.

Bremen - Von Viviane Reineking. Wo lässt es sich schön spazierengehen, wo stehen Bänke, wo befinden sich Orte für Begegnungen oder Beratungsangebote? Gemeinsam mit älteren Menschen haben Wissenschaftler an der Universität Bremen einen digitalen Stadtteilführer für Osterholz entwickelt.

Weitere Stadtteile und Städte sollen davon profitieren. Digitale Stadtteilführer und Übersichtskarten halten selten auf ältere Menschen zugeschnittene Informationen bereit. Eine beispielhafte und interaktive Lösung hat jetzt das Institut für Informationsmanagement Bremen (Ifib) zusammen mit Senioren und Akteuren aus dem Stadtteil erarbeitet. 

Entstanden ist ein interaktiver digitaler Stadtteilführer mit 70 Einrichtungen wie Treffpunkten, Beratungsstellen, Sport- und Kulturangeboten. Hinzu kommen 17 schöne Plätze und Wege, die erkundet werden wollen. Über eine Karte oder eine Liste mit kleinen Fotos können Nutzer nach gewünschten Informationen suchen und weitere Details wie die Erreichbarkeit, Sitzmöglichkeiten und Toiletten aufrufen.

Senioren sollen besser informiert werden

„Genau das hat den älteren Menschen bei Stadtteilplänen bisher gefehlt“, sagt Ifib-Wissenschaftlerin Dr. Juliane Jarke, die den Stadtteilführer im Rahmen des EU-Projekts „Mobile Age“ (zu Deutsch: Mobil im Alter) gemeinsam mit Prof. Herbert Kubicek und Ulrike Gerhardt realisiert hat.

„Mobile Age“ will Senioren beim Zugang zu Informationen und Diensten durch die Nutzung mobiler Technologien wie Smartphones und Tablets unterstützen. In vier europäischen Städten – neben Bremen Lancaster in England, Zaragoza in Spanien und Thessaloniki in Griechenland werden daher auf sie zugeschnittene Online-Anwendungen für diese Geräte entwickelt. 

Der Fokus des Bremer Teilprojektes liegt mit dem Stadtteilführer auf der Verbesserung der selbstbestimmten Teilhabe am öffentlichen Leben von Bremer Senioren. Zum anderen: „Der Stadtteilführer für ältere Menschen wurde nicht nur für sie, sondern auch mit ihnen entwickelt“, so Jarke. Weil er ihre Informationsbedürfnisse auch wirklich treffen und für die Zielgruppe nützlich sein sollte.

Leitfaden soll veröffentlicht werden

Und weil die Wissenschaftler herausfinden wollten, wie ältere Menschen in die Entwicklung neuer Online-Dienste einbezogen werden können. Ihre Ergebnisse werden sie deshalb als Leitfaden für andere zur Verfügung stellen. „Der Stadtteilführer ist ohne großen Aufwand übertragbar und soll auch in anderen Stadtteilen, Städten und Gemeinden zum Einsatz kommen“, so Kubicek.

Regelmäßig traf sich eine feste Gruppe im Alter von 55 bis 80 Jahren, um am Projekt mitzuarbeiten – „motiviert und mit viel Herzblut“, wie Jarke sagt. „Es ging ihnen darum, wie sie aktiv ihren Alltag im Stadtteil gestalten können.“ Außerdem waren neben dem Ortsamtsleiter verschiedene lokale Akteure am Entstehungsprozess – von ersten Ideen bis zur Umsetzung – beteiligt. Mehr als 80 ältere Menschen berieten zudem in Begegnungsstätten über interessante Orte und Einrichtungen.

„Informationen zu bekommen, die ältere Menschen als wichtig erachten, war eine der größten Herausforderungen“, so Jarke. Und so haben die Projektteilnehmer erst einmal Daten gesammelt, alte Datensätze überprüft und auf den neuesten Stand gebracht. Manch einer habe über die Projektarbeit den eigenen Stadtteil wiederentdeckt oder gar neu kennengelernt, sagt Jarke.

Mehr als zehn Millionen Menschen im Alter von 70 plus haben den Bremer Wissenschaftlern zufolge das Internet noch nie genutzt. Auch mit ihnen beschäftigen sich die Ifib-Forscher. Um aber auch denen, die derzeit noch nicht im Netz sind, weiterzuhelfen, gibt es den Stadtteilführer in einer Auflage von 1 000 Stück auch als Broschüre – erhältlich unter anderem beim Ortsamt Osterholz (Osterholzer Heerstraße 100).

www.bremen.de/osterholz/senioren

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

Die Gärten von Marrakesch erkunden

Die Gärten von Marrakesch erkunden

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Meistgelesene Artikel

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

900 Sportler starten beim „City-Triathlon“

Schlagerfestival „Bremen Olé“: Ein Hauch von Mallorca

Schlagerfestival „Bremen Olé“: Ein Hauch von Mallorca

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Am Bremer „Fly over“ droht Chaos: Einwöchige B6-Sperrung ab Mittwoch

Diskussion über medizinisches Vollstudium in Bremen bewegt die Gemüter 

Diskussion über medizinisches Vollstudium in Bremen bewegt die Gemüter 

Kommentare