Aktion „Brücken bauen“ mit 400 Gästen

Beim Essen ins Gespräch kommen

+
Auf dem Bahnhofsvorplatz wurde gestern zu einem „Offenen Essen für alle“ gebeten.

Bremen - Auf dem Bahnhofsvorplatz schnippelten gestern in einer Zeltküche 20 Helfer Gemüse für insgesamt rund 400 Gäste. Diese ließen sich an aufgestellten Holztischen mit Kaffee und Kuchen nieder, bevor am frühen Abend dann Gulasch und Thai-Curry ausgegeben wurden. Unter dem Titel „Brücken bauen – Offenes Essen für alle“ organisierten verschiedene Initiativen mit insgesamt 60 ehrenamtlichen Mitarbeitern zum dritten Mal ein gemeinsames, kostenloses Essen.

„Wir wollen verschiedene Welten zusammenbringen“, so Peter Valtink, Geschäftsführer der „Bremer Suppenengel“. „Obdachlose und Passanten können bei einem gemeinsamen Essen viel leichter miteinander ins Gespräch kommen“, sagte er. Die Veranstaltung fand unter der Schirmherrschaft von Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) statt, die sich bei der Eröffnung begeistert zeigte, „dass wir wieder einen Starkoch für die Aktion gewinnen konnten“. Charmant wortkarg stellte der Bremer Chefkoch Jan-Philipp Iwersen die Gerichte vor, die er „in der Art“ auch in der „Küche 13“ zubereitet. Verarbeitet wurden laut Valtink ausschließlich gespendete Lebensmittel.

Als außergewöhnlich bemerkte Stahmann außerdem: „Das hätte ich im Leben nicht gedacht, dass ich als Sozialsenatorin mal was mit der Bundeswehr zusammen mache.“ Denn neben Initiativen wie der Bahnhofsmission Bremen und „Serve the City Bremen“ beteiligte sich auch der Verband der Reservisten an der Veranstaltung. Das Musikernetzwerk „Songs and Whispers“ organisierte dieses Jahr erstmals verschiedene musikalische Begleitungen.

Inspiriert ist die Veranstaltung durch sogenannte „Community Dinners“. „Es geht darum, öffentlichen Raum sozial zu definieren“, erklärte der Koordinator von „Serve the City Bremen“, Jens Stangenberg, der gemeinsam mit Zia Hüttinger, Gründerin der „Bremer Suppenengel“, das Projekt vor drei Jahren initiiert hatte. „Die Idee, einen Tisch aller Gesellschaftsschichten zu kreieren, steht für uns im Vordergrund“, betonte Stangenberg.

p

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Kommentare