Bremer „Boulderer“ klettern in der „Linie7“ am Güterbahnhof um die Wette

Akrobatische Meisterleistungen

+
Gauvain Wiemer kletterte bei der Bremer „Boulder“-Meisterschaft in der „Linie7“ mit.

Bremen - Von Nina Seegers - Bremens 16 beste „Boulderer“ kletterten gestern Nachmittag in der „Linie7“ am Güterbahnhof um die Wette. An den bunten und verwinkelten Wänden hangelten sich zwölf Männer und vier Frauen von Griff zu Griff – und versuchten, vom Publikum angefeuert und unter Aufsicht eines Schiedsrichters, möglichst viele Punkte bei jeder Route zu sammeln.

„Bouldern“ leitet sich von dem englischen Wort „boulder“ ab und heißt „Felsblock“. Schon seit den 70er Jahren ist „Bouldern“ eine eigene Disziplin des Sportkletterns, bei der es darum geht, ohne Seil an Felsblöcken, Felswänden oder künstlichen Wänden in Absprunghöhe zu klettern.

Die meisten Punkte gab es gestern für einen sogenannten „Flash“ – das bedeutet, eine Route im ersten Versuch zu klettern, ohne diese vorher ausprobiert zu haben. Die „Boulderer“ hatten vor dem Klettern eine Stunde Zeit, für ihre Mitstreiter eine „Boulder“-Route zu erstellen, sprich: Bewegungsläufe zu kreieren, indem sie einzelne Griffe in die Wände schraubten. Bevor die Sportler eine Route kletterten, rieben sie sich die Hände mit einem weißen Pulver – Magnesiumcarbonat – ein, um einen besseren Halt an den Griffen zu haben.

Mit äußerster Konzentration versuchten die durchtrainierten Sportler, die Kletterpfade zu bewältigen. Besonders beeindruckend für den Zuschauer waren die akrobatischen Meisterleistungen. Die Sportler verdrehten und verrenkten ihre Körper, hielten sich zum Teil nur mit einer Hand an einem Griff fest oder gelangten durch einen Sprung, einen sogenannten „Dynamo“, zum nächsten Griff.

Dem zweistündigen Wettkampf folgte die Siegerehrung. Einen Preis bekam zwar jeder, aber die besten drei Plätze unter den Männern belegten Alexander Bartenstein, Robin Bussmann und Konstantin Sleumer. Bei den Frauen gewannen Theresa Hargesheimer, Anne Häufig und Katharina Gerke. Der Bremer „Boulder“-Wettkampf wurde zum dritten Mal ausgetragen und folgt der Qualifizierung für die „Hard Moves“, einer europäischen „Boulder“- Meisterschaft, deren Finale in Wuppertal ausgetragen wird. Beim Finale am 3. März sind unter den 2 740 Teilnehmern aus Europa auch sieben Männer und drei Frauen aus Bremen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten ab heute

FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten ab heute

FFP2-Maskenpflicht in Bremen: Diese Corona-Regeln gelten ab heute
BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben

BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben

BSAG-Mitarbeiter sollen mit gefälschten Impfpässen gehandelt haben
Bremer Polizei entdeckt Flüchtlinge auf Lkw-Ladefläche

Bremer Polizei entdeckt Flüchtlinge auf Lkw-Ladefläche

Bremer Polizei entdeckt Flüchtlinge auf Lkw-Ladefläche
Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten

Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten

Corona in Bremen: 2G-Plus-Regel soll bis Mitte Februar gelten

Kommentare