Hochschulen stellen Lehrbetrieb ein

Absagen am laufenden Band - wegen des Coronavrius

Bremen setzt den Lehrbetrieb an den Hochschulen (hier ein Hörsaal der Uni) aus. Foto: DPA/WAGNER
+
Bremen setzt den Lehrbetrieb an den Hochschulen (hier ein Hörsaal der Uni) aus.

Bremen - Nun legt das Corona-Virus auch den Lehrbetrieb an den öffentlichen Hochschulen im Land Bremen lahm. Sämtliche Lehrveranstaltungen werden bis zum 17. April ausgesetzt. Das hat Wissenschaftssenatorin Claudia Schilling (SPD) in Abstimmung mit den Hochschulen entschieden. Auch die Uni-Mensa mit ihren 1 500 Sitzplätzen bleibt ab sofort dicht. Mit der Maßnahme handelt Bremen ebenso wie andere Bundesländer.

Die Zahl der mit Covid-19 Infizierten hat sich bis Donnerstagabend auf 42 im Land erhöht. Darunter soll auch eine CDU-Abgeordnete sein.

An den Hochschulen soll lediglich der Prüfungsbetrieb „unter Beachtung einer sorgfältigen Risikoabwägung grundsätzlich aufrechterhalten werden“, sagte die Senatorin am Donnerstag. Die Maßnahmen sollen dazu beitragen, die Ausbreitung von Corona-Infektionen zu verlangsamen, so Schilling. Die Uni, die Hochschulen Bremen und Bremerhaven sowie die Hochschule für Künste (HfK) zählen rund 33 000 Studenten. Die private Jacobs-Uni verlagert derzeit nach Angaben eines Sprechers die Lehr- und Lernangebote auf internetbasierte Plattformen. Ein Großteil der Kurse werde in Kürze online abgehalten. Dicht bleiben wegen Corona auch einige Schulen und Kitas, die VHS stellt ihren Kursbetrieb bis 26. März ein. Von der Regelung sind auch die Deutsch- und Fremdsprachenberatungen sowie geplante Studienreisen betroffen, sagte Direktorin Dr. Sabina Schoefer. „Eine Situation wie diese hat es in der 100-jährigen Geschichte der Bremer VHS noch nicht gegeben.“

Ab sofort fallen auch alle Veranstaltungen der Arbeitnehmerkammer bis zum Ende der Osterferien Mitte April aus. „Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, damit sich möglichst wenige Menschen mit dem Corona-Virus anstecken“, begründete Ingo Schierenbeck, Hauptgeschäftsführer der Arbeitnehmerkammer, den Schritt. Betroffen sind alle Veranstaltungen an externen Orten sowie an den Kammer-Standorten in Bremen-Stadt, Bremen-Nord und Bremerhaven.

Die „Kultur-Ambulanz“ am Klinikum Ost hat ebenfalls ab sofort alle Veranstaltungen im Haus im Park, im Krankenhaus-Museum und in der Galerie im Park abgesagt – zunächst bis zum 26. März.

Damit haben inzwischen etliche Häuser mit Absagen auf die aktuelle Lage reagiert, auch wenn sie nicht annähernd auf 1 000 Besucher kommen. Bremen hatte am Dienstag sämtliche Veranstaltungen mit mehr als 1 000 Teilnehmern abgesagt.

Schnelle Unterstützung für Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten hat am Donnerstag Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) nach der Sitzung der Wirtschaftsminister in Berlin zugesagt. Bei der Förderbank BAB steht eine „Task Force“ bereit. Sie besteht aus einem Expertenteam, das laut Vogt „individuelle Lösungsvorschläge für akut betroffene“ Unternehmen und Arbeitnehmer entwickelt. Das soll insbesondere, „kurzfristig und unbürokratisch“ kleine und mittelständische Unternehmen in Bremen entlasten. Die Förderbank greife dabei auf Instrumente wie Bürgschaften, Beihilfen, Kredite und Förderprogramme zurück, so Kai Sander, Geschäftsführer der BAB. Ansprechpartner für Unternehmen sind Andrea Schlüterbusch (0421/9600-420) und Franz Genske (0421/9600-437).

Unterdessen gab es weitere Absagen von Veranstaltungen. Nun trifft es unter anderem Nico Santos (verlegt vom 22. März auf 27. November, Pier 2), „Lord of the Dance“ (23. März) und „This is the greatest Show“ (19. März, verlegt auf 21. April) im Metropol-Theater.

Die Krankenkasse AOK schließt „aufgrund von bisher nicht bestätigten“ Verdachtsfällen unter den Mitarbeitern am Freitag, 13. März, ihre Kundencenter und Geschäftsstellen im Land für die persönliche Beratung der Kunden. Alle anderen Kontaktkanäle blieben verfügbar, sagte ein Sprecher.

Das Verkehrsressort hat in Absprache mit Niedersachsen eine Ausnahme vom Sonn- und Feiertagsverbot für Lkw beschlossen. Es gilt bis Ende Mai und betrifft haltbare Lebensmittel und Hygieneartikel. Diese Ware darf nun auch nachts und am Wochenende geliefert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Meistgelesene Artikel

Bremer Solidarität mit Israel: Emotionale Momente auf dem Marktplatz

Bremer Solidarität mit Israel: Emotionale Momente auf dem Marktplatz

Bremer Solidarität mit Israel: Emotionale Momente auf dem Marktplatz
Nach üblen Drohungen: Werder-Stadionsprecher Zeigler will Reißleine ziehen

Nach üblen Drohungen: Werder-Stadionsprecher Zeigler will Reißleine ziehen

Nach üblen Drohungen: Werder-Stadionsprecher Zeigler will Reißleine ziehen
Eine Forschungstaucherin ganz oben

Eine Forschungstaucherin ganz oben

Eine Forschungstaucherin ganz oben
BKA-Satz sorgt in Drogenprozess für Aufsehen

BKA-Satz sorgt in Drogenprozess für Aufsehen

BKA-Satz sorgt in Drogenprozess für Aufsehen

Kommentare