Aus den 80ern in die Gegenwart: Einkaufscenter in der Neustadt wird umgebaut

„Flexibel teilbare Bereiche“

+
So soll es werden – das Fachmarktzentrum an der Duckwitzstraße auf einer Visualisierung. Der „Real“-Markt hat bereits geöffnet. Weitere Geschäfte und Lokale folgen im Frühjahr 2016. Bild: Metro-ECE Centermanagement

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Wiederbelebungsmaßnahme in der Neustadt – „Metro Properties“ ist gegenwärtig dabei, den aus den 80er Jahren stammenden SB-Warenhauskomplex an der Duckwitzstraße zu „revitalisieren“. Er galt als „nicht mehr zeitgemäß“ und wird „zu einem Fachmarktzentrum mit 27 Mietern umgebaut“, formulierte eine Sprecherin der Metro-ECE Centermanagement-Gesellschaft (MEC, Sitz: Düsseldorf).

Mit einem Vermietungsstand von 80 Prozent liege das Projekt im Bremer Süden „voll im Plan“. Zur Höhe der Investitionen am früheren „Walmart“-Standort wollte sie „zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Angaben“ machen. „Im Frühjahr zur Neueröffnung werden wir konkrete Zahlen vorlegen“, so die MEC-Sprecherin weiter.

Apropos Eröffnung – bereits im Juli hat auf dem Areal der umgebaute und modernisierte „Real“-Markt aufgemacht. Und zwar auf deutlich reduzierter Fläche. Aus 20000 Quadratmetern Mietfläche sind 10000 Quadratmeter geworden. Und die auf diese Weise freigewordenen gut 10000 Quadratmeter werden, wie es weiter hieß, „neu zugeschnitten und in flexibel teilbare Mietbereiche gegliedert“.

Denn: „Umfangreiche Untersuchungen sowie Verbraucher- und Mieterbefragungen haben ergeben, dass die Nahversorgung am Standort gut ist, gleichzeitig aber Angebotslücken aufweist.“ So wurden ein Bekleidungsanbieter und ein Drogeriemarkt vermisst. Diese Lücken sollen nun mit dem neuen Fachmarktzentrum geschlossen werden. „Filialisten wie Saturn, DM-Drogeriemarkt, Siemes Schuh-Center, ‚Mister & Lady‘ und Thalia haben bereits ihre Mietverträge unterschrieben“, hieß es bei der MEC. Gegenüber von „Real“ soll eine Gastronomiezeile entstehen.

„Wir sind zuversichtlich, dass wir rechtzeitig alle Flächen vermietet bekommen“, sagte Carine Beaugendre, Leasing-Managerin bei der MEC. Unter anderem fehlten zur Zeit noch ein Eiscafé und ein Gastronom, um „den Branchenmix zu vervollständigen“.

Im derzeitigen zweiten Bauabschnitt werde neben dem Eingangsbereich auch die Fassade des Zentrums neu gestaltet. Die Verantwortlichen setzen dabei auch auf Kunden, die mit dem Auto kommen. Die mehr als 750 Parkplätze sollen verbreitert und mit doppelten Begrenzungslinien versehen werden. „Die großzügigeren Parklücken entsprechen den Bedarfsanforderungen moderner Autos und sorgen künftig für schnelles und bequemes Einparken“, hieß es dazu.

MEC ist ein Joint-Venture von Metro und ECE. Die MEC ist zuständig für das Management (inklusive Betrieb, Vermietung und Vermarktung) von 43 Fachmarktzentren in Deutschland. In Bremen managt die MEC auch den Weserpark.

www.mec-cm.com

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Bremer Arzt entfernt Niere statt Milz

Bremer Arzt entfernt Niere statt Milz

Bremer Freimarkt: Karussells sorgen für Adrenalinstöße

Bremer Freimarkt: Karussells sorgen für Adrenalinstöße

Kommentare