Weniger Schiffsverkehr wegen Corona

1 720 Einsätze: Bremer Seenotretter ziehen Bilanz

Stürmisch unterwegs – ein Seenotrettungsboot der DGzRS.
+
Stürmisch unterwegs – ein Seenotrettungsboot der DGzRS.

Bremen – Corona beeinflusst auch bei den Seenotrettern von der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS, Sitz: Werderstraße, Bremen) die Bilanz. Die Einsatzzahlen sind gesunken. Gleichwohl haben die Einsatzkräfte im vergangenen Jahr ungefähr ebenso vielen Menschen geholfen wie im Jahr 2019.

Wegen der Pandemie waren weniger Schiffe unterwegs. Auch die Wassersportsaison begann verspätet. Auf Nord- und Ostsee sind die Seenotretter im Jahr 2020 insgesamt 1 720 Mal im Einsatz gewesen, teilte die DGzRS am Freitag mit. 2019 waren es noch 2 140 Einsätze gewesen. Im vorigen Jahr halfen die Kräfte der DGzRS in den Revieren zwischen Borkum im Westen und Ueckermünde im Osten 3 492 Menschen. 2019 waren es 3 396 Menschen gewesen.

40 Personen (2019: 81) davon wurden 2020 aus Seenot gerettet, 317 (2919: 270) aus drohender Gefahr befreit, hieß es am Freitag in Bremen weiter. 251 (2019: 373) Mal haben die Seenotretter erkrankte oder verletzte Menschen von Seeschiffen, Inseln oder Halligen zum Festland transportiert.

Hilfe für Fischereifahrzeuge und Windparkversorger

Die Seenotretter kamen im vergangenen Jahr etlichen Fischereifahrzeugen und deren Besatzungen zu Hilfe, sie waren mehrere Male für Windparkversorger, Seeleute von Handelsschiffen oder Passagiere von Fähren und Fahrgastschiffen im Einsatz. „Auch viele Wassersportler und Küstenbesucher konnten sich erneut auf die schnelle Hilfe der DGzRS-Besatzungen verlassen“, hieß es weiter. Die Seenotleitung in der Bremer DGzRS-Zentrale war zudem „in 147 Seenotfällen international im Interesse der deutschen Schifffahrt unterstützend oder initiativ tätig“.

Die Corona-Pandemie wirkte sich nicht allein auf die Einsatzbilanz, sondern auch auf die Eigenwerbung des spendenfinanzierten Rettungswerks aus. Der vor mehr als 20 Jahren ins Leben gerufene „Tag der Seenotretter“ am letzten Juli-Sonntag, eine jährliche Großveranstaltung mit bis zu 30 000 Besuchern, musste in der gewohnten Form buchstäblich ins Wasser fallen.

„Tag der Seenotretter“ in coronatauglicher Variante

„Allerdings war die DGzRS mit dem virtuellen ,Tag der Seenotretter‘ im Internet sehr erfolgreich“, heißt es in der Bilanz. „Alle Rettungsstationen beteiligten sich mit Videos und virtuellen Rundgängen, die insgesamt mehr als eine halbe Million Mal angesehen wurden.“

„Auf diese Weise konnten unsere Crews trotzdem ihre Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit demonstrieren – und allen Unterstützern herzlich danken. Wir sind überwältigt von dem großen Zuspruch und den vielen Zuschriften unserer Förderer, die uns auch jetzt die Treue halten“, so DGzRS-Geschäftsführer Nicolaus Stadeler. Wie der nächste „Tag der Seenotretter“ am 25. Juli gefeiert wird, ist gegenwärtig noch nicht abzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

«Felsbrocken vom Herzen»: Skisprung-Mixed erobert Gold

«Felsbrocken vom Herzen»: Skisprung-Mixed erobert Gold

UN: Mindestens 18 Tote bei Protesten in Myanmar

UN: Mindestens 18 Tote bei Protesten in Myanmar

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Bilder zum Saisonhighlight

S04-Debakel nach Wirbel um Gross - RB bleibt an Bayern dran

S04-Debakel nach Wirbel um Gross - RB bleibt an Bayern dran

Meistgelesene Artikel

Angriff in der Neustadt: Jugendlicher will Bruder helfen und wird brutal zusammengeschlagen

Angriff in der Neustadt: Jugendlicher will Bruder helfen und wird brutal zusammengeschlagen

Angriff in der Neustadt: Jugendlicher will Bruder helfen und wird brutal zusammengeschlagen
Neue Bremer Straßenbahn: BSAG führt Lärm-Probleme auf Probebetrieb zurück

Neue Bremer Straßenbahn: BSAG führt Lärm-Probleme auf Probebetrieb zurück

Neue Bremer Straßenbahn: BSAG führt Lärm-Probleme auf Probebetrieb zurück
Bremer Grüne wollen Führerschein für Haustierhalter

Bremer Grüne wollen Führerschein für Haustierhalter

Bremer Grüne wollen Führerschein für Haustierhalter
Fahrlehrerin erwischt ihn am Steuer: Fahrschüler fährt mit Auto zur Prüfung

Fahrlehrerin erwischt ihn am Steuer: Fahrschüler fährt mit Auto zur Prüfung

Fahrlehrerin erwischt ihn am Steuer: Fahrschüler fährt mit Auto zur Prüfung

Kommentare