Im Zug augerastet

Bekannter Spendenbetrüger schlägt zu

Bremen - Ein 58-jähriger Mann aus Delmenhorst hat am Montagvormittag auf einer Zugfahrt von Delmenhorst nach Bremen einen 36-jährigen Zugbegleiter beleidigt und geschlagen. 

Der Mann war ohne gültigen Fahrschein unterwegs. Als der Zugbegleiter ihm den Beleg über die Strafzahlung ausstellte, beleidigte der 58-Jährige ihn. Daraufhin wurde er beim Halt in Bremen aufgefordert, den Zug zu verlassen. Der Mann reagierte, indem er den Zugbegleiter schubste und mit der Faust ins Gesicht schlug. 

Die Bundespolizei ermittelt, seine Personalien sind aber hinlänglich bekannt. Allein bei der Bundespolizei liegen 43 Einträge vor - häufig wegen Schwarzfahrens und Betrugs mittels selbst gebauter Spendendosen.

In diesem Zusammenhang hatten ihn Zivilfahnder der Bundespolizei im Juni im Bremer Hauptbahnhof verhaftet, weil er eine Freiheitsstrafe von 30 Tagen verbüßen musste. Als die Handschellen klickten, hatte er einen selbstgebastelten Spendensammelausweis und ein Sammelsäckchen dabei. 

Weitere Hinweis ließen darauf schließen, dass der Mann auch im Stadtgebiet von Oldenburg mit seiner Masche unterwegs gewesen ist.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema:

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Meistgelesene Artikel

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

DJ Toddy und Mickie Krause geben in den Sixdays-Nächten ordentlich Gas

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

Marcel Kalz und Iljo Keisse sind die Könige von Bremen

Sixdays-Geschäftsführer Hans-Peter Schneider zieht positive Bilanz

Sixdays-Geschäftsführer Hans-Peter Schneider zieht positive Bilanz

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Prozess gegen Ferdi M.: Familie und Kollegen des Opfers berichten

Kommentare