Verursacherin schwer verletzt

55-Jährige gerät auf Gegenfahrbahn: Zehn Fahrzeuge beschädigt

Bremen - Eine 55 Jahre alte Autofahrerin verursachte Donnerstagmorgen einen Unfall, bei dem zehn Fahrzeuge beschädigt wurden. Drei Personen wurden verletzt, die Unfallverursacherin schwer. Dies teilt die Polizei am Freitag mit.

Die Frau befuhr gegen 7.40 Uhr mit ihrem Wagen die Bremer Heerstraße. In Höhe des Bahnhofs Burg geriet sie in den Gegenverkehr. Dabei kollidierte die Fahrerin mit vier Fahrzeugen. Weiterhin musste eine entgegenkommende Autofahrerin ausweichen, sodass ihr VW Golf ebenfalls leicht beschädigt wurde. Im Kreuzungsbereich kollidierte die 55-Jährige mit drei weiteren Autos, von denen einer noch gegen einen Peugeot geschoben wurde.

Bei den Zusammenstößen wurden zwei Fahrzeuginsassen leicht verletzt. Die Unfallverursacherin wurde schwer verletzt in ein Klinikum gebracht. Ersten Einschätzungen zufolge kam es laut Polizei aufgrund einer schweren akuten Erkrankung zu der unkontrollierten Fahrweise der Frau.

Ein Großaufgebot von Rettungs- und Einsatzkräften war vor Ort. Rund um den Unfallort kam es zu Verkehrsbehinderungen. 

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst

Mutmaßlicher Todesschütze von Villingendorf gefasst

Diese fünf Snacks verbrennen Ihr Fett einfach zwischendurch

Diese fünf Snacks verbrennen Ihr Fett einfach zwischendurch

Waldjugendspiele im Verdener Stadtwald

Waldjugendspiele im Verdener Stadtwald

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Aung San Suu Kyi verurteilt allgemein Gewalt in Myanmar

Meistgelesene Artikel

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

Gewalttätige Handy-Räuber bei Tat beobachtet und festgenommen

Waffeneinsatz: Hochzeitskorso in Bremen außer Kontrolle

Waffeneinsatz: Hochzeitskorso in Bremen außer Kontrolle

„Hitparade“: Theaterschiff zeigt munteren Klamauk

„Hitparade“: Theaterschiff zeigt munteren Klamauk

Sturmtief „Sebastian“ hält Einsatzkräfte in Bremen in Atem 

Sturmtief „Sebastian“ hält Einsatzkräfte in Bremen in Atem 

Kommentare