Außenminister sagt zu

472. Schaffermahlzeit: Steinmeier kommt als Ehrengast

+
Frank-Walter Steinmeier kommt zur 472. Schaffermahlzeit in Bremen.

Bremen  - An der traditionellen Schaffermahlzeit in Bremen nimmt in diesem Jahr Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Ehrengast teil. Das teilte am Montag die 1545 gegründete Stiftung Haus Seefahrt mit, die die Veranstaltung ausrichtet.

Die Schaffermahlzeit in Bremen sei das älteste, sich alljährlich wiederholende Brudermahl der Welt.

Bei dem Mahl am 12. Februar essen rund 300 Teilnehmer nach einem exakt festgelegten Zeitplan fünf Stunden lang traditionelle Seefahrtsspeisen und hören zwölf Reden. Während des Essens werden Spenden für die Stiftung gesammelt, die Seeleute und ihre Familien unterstützt.

Die Festgesellschaft besteht aus Kapitänen, Kaufleuten und Gästen. Nachdem bisher Frauen nur bei wenigen Ausnahmen zugelassen waren, hat sich die Schaffermahlzeit inzwischen geöffnet. Die Kleiderordnung ist streng: Frack oder Uniform für Männer, Uniform oder langes schwarzes Kleid für Frauen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Träume werden wahr – Weserhäuser in der Überseestadt

Schwarzfahrer festgenommen: Fahrten im Wert von mehr als 5.000 Euro erschlichen

Schwarzfahrer festgenommen: Fahrten im Wert von mehr als 5.000 Euro erschlichen

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

250 Kilo schwere Weltkriegsbombe in Hastedt entschärft

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

Kommentare