Aktueller Senatsbeschluss

Bremen ändert Corona-Regeln: Das gilt ab jetzt

Die Bremer Innenstadt und ein Schild mit Corona-Regeln
+
In Bremen gelten neue Corona-Regeln. (kreiszeitung.de-Montage)

Der Bremer Senat hat die bestehenden Corona-Regeln bis zum 11. Oktober verlängert. Für Schulen wurden sogar Lockerungen beschlossen. Das gilt in der Hansestadt.

Bremen – Aufgrund der Bundestagswahl am 26. September verlängert der Bremer Senat die bestehenden Corona-Verordnungen um einen Monat bis zum 11. Oktober. Für die Wahllokale in Bremen und Bremerhaven wurden einheitliche Hygieneregeln festgelegt. In allen Wahlgebäuden herrscht eine grundsätzliche Maskenpflicht. Diese gilt für alle Wählerinnen und Wähler sowie für die Wahlvorstände und Wahlbeobachter. Letztere müssen zusätzlich ihre Kontaktdaten hinterlegen.

Bundesland:Freie Hansestadt Bremen
Fläche:419,4 km²
Bevölkerung:680.130 (Stand: Dezember 2020)
Hauptstadt:Bremen
Regierungschef:Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD)
Landtagspräsident:Bürgerschaftspräsident Frank Imhoff (CDU)

Doch es gibt Ausnahmen bei der Maskenpflicht. Damit die Identität der Wählerinnen und Wähler festgestellt werden kann, darf die Maske kurz abgenommen werden. Bei der Auszählung und Ergebnisermittlung müssen die Wahlvorstände ebenfalls keinen Mund-Nasenschutz tragen. Gleiches gilt natürlich für all jene, die vom Tragen einer Maske grundsätzlich ausgeschlossen sind.

Bremer Senat: In den Schulen sollen Quarantänen vermieden werden

Entgegen den Beschlüssen von Bund und Ländern entschied sich der Bremer Senat dafür, nur noch infizierte Kinder und Jugendliche in die Quarantäne zu schicken. Alle Mitschüler werden sieben Schultage lang jeden Tag getestet, dürfen dadurch aber weiterhin zur Schule gehen. Zudem müssen sie eine Maske tragen.

Wer jedoch zu einem infizierten Kind oder Jugendlichen einer anderen Gruppe engen Kontakt hatte, muss – wie auch der oder die Infizierte selbst – für vierzehn Tage in Quarantäne. Kontaktpersonen, die in Quarantäne sind, aber keine Symptome haben, dürfen sich nach fünf Tagen wieder freitesten.

Da die Schülerinnen und Schüler unter 16 Jahren an den Bremer Schulen regelmäßig getestet werden, müssen sie in Einrichtungen, in denen die 3G-Regel gilt, keinen Testnachweis vorlegen. Laut dem Bremer Senat erhalten Schülerinnen und Schüler über 16 Jahren „von ihren Schulen einen Nachweis und müssen ebenfalls nicht zusätzlich getestet werden“.

Corona-Regeln für Klinikpersonal und körpernahe Dienstleistungen

Alle Mitarbeiter in Krankenhäusern und Versorgungseinrichtungen, die keinen vollständigen Impfschutz haben oder genesen sind, müssen sich an jedem Arbeitstag testen lassen. Der Bremer Senat gibt diesen Entschluss in einer Pressemitteilung bekannt: „Die jeweiligen Einrichtungen müssen die Testungen organisieren und können den Testnachweis auf Verlangen einsehen“.

Für medizinisch notwendige körpernahe Dienstleistungen entfällt die 3G-Regel. Beim Friseurbesuch oder bei der Maniküre gilt sie weiterhin.

Corona-Neuinfektionen: Bremerhaven hat zweithöchste Inzidenz Deutschlands

Die deutsche Stadt mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz ist im Moment Leverkusen mit 245,9 Infektionen auf 100.000 Einwohner, Bremerhaven belegt den unrühmlichen zweiten Platz mit einer Inzidenz von 227,2. Die höchste Corona-Inzidenz im Bundesland Niedersachsen weisen die Städte Delmenhorst mit 156,1 und Salzgitter mit 145,4 auf. Der Wert für ganz Niedersachsen liegt zur Zeit bei 71,2.

Der Grund für die hohen Inzidenzzahlen in Bremerhaven sind laut einem Stadtsprecher die Reiserückkehrer. „Wir gehen davon aus, dass die Hälfte der Infizierten sich im Ausland mit Corona angesteckt hat“, so der Sprecher. Nachdem diese sich nach dem Urlaub in der Arbeit testen lassen, fällt die Infektion dann auf.

In Bremerhaven sind die Hygieneregeln während der Arbeit sehr streng, aber in ihrer Freizeit hätten die Beschäftigten viele Kontakte. Doch auch hier gibt es viele Bestimmungen. Aufgrund der Einschränkungen gibt es auf dem Freimarkt in Bremen dieses Jahr keine Großzelte. Außerdem wollen immer mehr Bremer Gastronomen zwischen dem 2G- und 3G-Modell entscheiden dürfen, denn dieses Optionsmodell ist in Hamburg bereits in Kraft.

Doch trotz der hohen Corona-Inzidenzzahl in Bremerhaven gibt es Entwarnung. Die Lage in den Krankenhäusern ist im Moment relativ entspannt, bestätigt auch der Stadtsprecher. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Kommentare