Am Hauptbahnhof

25-Jähriger springt auf Autos der Bundespolizei in Bremen herum

Bremen - Ein 25-jähriger Mann hat in der Nacht zu Donnerstag versucht, vor der Wache am Bremer Hauptbahnhof drei Bundespolizeifahrzeuge zu beschädigen. Nach kurzer Flucht wurde er am Bürgerpark festgenommen. Ebenfalls festgenommen wurde sein 25-jähriger Begleiter, der in den Hauptbahnhof flüchtete.

Zur Mitternachtszeit sahen die Beamten über die Videoanlage, wie der Randalierer in Sprüngen rücklings auf den Motorhauben „landete“, teilt die Bundespolizei mit. Als sie aus der Wache kamen, rollte sich der Mann gerade von einem BMW herunter und versuchte zu fliehen. Am Nelson-Mandela-Park holten ihn die Bundespolizisten ein und brachten ihn zu Boden. Dabei fiel er in einen Dornenbusch und erlitt leichte Gesichtswunden. Er verweigerte die Aussage und wurde mit einer Strafanzeige entlassen. Bei Tageslicht wurde festgestellt, dass keine Beulen oder Lackschäden entstanden sind.

Der Begleiter des 25-Jährigen wurde von einem Bundespolizisten in der Passage des Hauptbahnhofes eingeholt - dann klickten die Handschellen. Bei seiner Durchsuchung wurden zwei Beutel Marihuana sichergestellt. Er erhielt eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und wurde entlassen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mann in Bremen-Huchting niedergestochen

Mann in Bremen-Huchting niedergestochen

Mercedes-AMG GT 63S Viertürer im Autotest

Mercedes-AMG GT 63S Viertürer im Autotest

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Meistgelesene Artikel

21-Jähriger an Tankstelle in Huchting niedergestochen

21-Jähriger an Tankstelle in Huchting niedergestochen

Keine Königsalm, kein großes Bayernzelt, dafür eine große Almhütte

Keine Königsalm, kein großes Bayernzelt, dafür eine große Almhütte

Justizvollzug: Mehr Geld für Anwärter

Justizvollzug: Mehr Geld für Anwärter

Polizei verzeichnet eine Vielzahl von Gurtmuffeln und Handysündern

Polizei verzeichnet eine Vielzahl von Gurtmuffeln und Handysündern

Kommentare