Mitfahrer filmt Fahrt mit Smartphone

Kontrolle über Quad verloren - zwei Verletzte

Bremen - Ein 23 Jahre alter Quad-Fahrer hat am Donnerstagabend am Breitenweg (Nähe Hauptbahnhof) die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren – und ist verunglückt. Das berichtete ein Polizeisprecher am Freitag.

Der Quad-Pilot und sein 19-jähriger Beifahrer wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Der 23-Jährige kam vom Nordwestknoten und fuhr die Abfahrt des Breitenweges herunter. Laut Zeugenaussage, so der Polizeisprecher weiter, fuhr er „mit hoher Geschwindigkeit und dazu in Schlangenlinien“. Sein Mitfahrer soll die Fahrt mit einem Smartphone gefilmt haben. Kurz vor dem Kreuzungsbereich an der Bürgermeister-Smidt-Straße verlor der 23-Jährige die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Quad prallte gegen ein Leitgitter, beide Männer schleuderten auf die Straße. 

Der 23-Jährige hatte keinen gültigen Führerschein. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung und Verstoßes gegen das Straßenverkehrsgesetz. Das Smartphone des Beifahrers haben die Beamten als Beweismittel beschlagnahmt. „Aufgrund der besonderen Fahreigenschaften von Quads und dem leichten Kippverhalten kann es schneller zu Unfällen kommen. Diese können häufig mit schweren oder gar tödlichen Verletzungen enden“, fügte der Sprecher noch an. Die Polizei empfehle ein spezielles Fahrtraining.

kuz

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Powerfrauen, Eleganz und Sommer im Winter

Powerfrauen, Eleganz und Sommer im Winter

Faschingsparty des Veeser Rosenmontagsvereins

Faschingsparty des Veeser Rosenmontagsvereins

200 Sänger beim Chortreffen in Bassum

200 Sänger beim Chortreffen in Bassum

Kinderkarneval des TSV Drentwede

Kinderkarneval des TSV Drentwede

Meistgelesene Artikel

41-Jähriger attackiert Obdachlosen

41-Jähriger attackiert Obdachlosen

Testen, tauchen, tricksen

Testen, tauchen, tricksen

Betrunkener belästigt Fußballfans und schlägt Polizisten

Betrunkener belästigt Fußballfans und schlägt Polizisten

Vom Gesellen zum Generalisten

Vom Gesellen zum Generalisten

Kommentare