20-Jähriger gerät unters Messer einer Schneidemaschine / Can Cedidi gelingt im Klinikum Mitte Replantation

Acht Stunden Operation: Hand gerettet

+
Can Cedidi (v.l)., Assistenzarzt Igor Schwab und Daniel Boxhorn

Bremen - Noch ist seine Hand verbunden – aber er kann die Finger schon bewegen. Für Daniel Boxhorn aus Bremen ist das keine Selbstverständlichkeit mehr. Dem 20-Jährigen wurde bei einem Arbeitsunfall die Hand abgetrennt.

Boxhorn hatte Glück im Unglück: Einem Ärzteteam um Prof. Can Cedidi, Chefarzt der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie im Klinikum Bremen-Mitte, ist es in einer achtstündigen Operation gelungen, die Hand wieder zu replantieren.

Daniel Boxhorn ist angehender Industriemechaniker. „Mein Fuß ist auf das Pedal gekommen, als ich ein dünnes Blech in die richtige Position schieben wollte“, erzählt er. Das scharfe Messer der Schneidemaschine sauste nach unten und trennte die linke Hand knapp unter den Fingerknöcheln ab.

Boxhorn blieb glücklicherweise bei Bewusstsein und drückte den Handstumpf geistesgegenwärtig mit seinem Arbeitskittel ab. Ein Rettungswagen brachte den Schwerverletzten ins Klinikum Mitte zu Prof. Can Cedidi, der viel Erfahrung mit schwierigsten Replantationen und Rekonstruktionen hat.

Mehr als acht Stunden operierte Cedidi den jungen Patienten gemeinsam mit drei weiteren Chirurgen und nähte die abgeschnittene Hand – Gefäße, Sehnen, Nerven, Haut – wieder an. „Das war ein schwieriger und anspruchsvoller Eingriff“, sagt Cedidi. Wäre die Hand unterhalb des Handknöchels abgetrennt worden, wäre es einfacher gewesen, sagt er. So mussten die Ärzte einige Tage später den kleinen Finger wieder amputieren, da er nicht ausreichend durchblutet wurde.

Daniel Boxhorn ist dennoch sehr dankbar. „Ich weiß, dass es in Deutschland nur wenige Chirurgen gibt, die so etwas können“, sagt er. Wie gut er die linke Hand künftig einsetzen kann, ist noch nicht sicher. „Nach einer so schweren Verletzung kann nicht alles so sein wie vorher“, sagt Cedidi. Doch der Mediziner ist zuversichtlich, dass alltägliche Verrichtungen wieder möglich sein werden.

Für Cedidi war es nicht das erste Mal, dass er eine abgetrennte Hand wieder replantieren konnte (wir berichteten). Er ist mit den kompliziertesten Fällen der plastischen und ästhetischen Chirurgie vertraut, wie es bei der Klinik-Holding Gesundheit Nord (Geno) heißt. Zu ihm kommen Patienten aus ganz Deutschland, aber auch aus anderen Ländern, um sich behandeln zu lassen – „nicht selten auch, um missglückte ästhetische Operationen korrigieren zu lassen“, sagt eine Geno-Sprecherin.

Fälle wie der des 20-Jährigen erlebt er allerdings nicht oft. „Glücklicherweise sind so schwere Arbeitsunfälle insgesamt selten geworden“, sagt der Chefarzt.

gn

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

„Mein Kunst-Stück“ mit Anette Venzlaff: Ein Herz für Verlierer

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Länderzentrum für Niederdeutsch in Bremen gegründet

Bremer Arzt entfernt Niere statt Milz

Bremer Arzt entfernt Niere statt Milz

982. Bremer Freimarkt startet mit 327 Schaustellern

982. Bremer Freimarkt startet mit 327 Schaustellern

Kommentare