100000. Flasche wird versteigert

Loriot-Wein bei Ebay

+
DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg und Außenminister Frank-Walter Steinmeier bei der Ehrung zur 100000. verkauften Flasche des „Loriot“-Weines in Bernkastel-Kues.

Von Viviane Reineking. Sie kommen „von deutschen Sonnenhügeln frisch auf den Tisch“ und haben wohlklingende Namen wie „Hupfheimer Jungferngärtchen“, „Oberföhringer Vogelspinne“, „Klöbener Krötenpfuhl“ und Spätlese. Die Idee, die Weine aus Loriots Kult-Sketch „Vertreterbesuch“ Wirklichkeit werden zu lassen, hatte das Bremer Rote Kreuz anlässlich des 90. Geburtstags des Humoristen Vicco von Bülow.

Sie kommen „von deutschen Sonnenhügeln frisch auf den Tisch“ und haben wohlklingende Namen wie „Hupfheimer Jungferngärtchen“, „Oberföhringer Vogelspinne“, „Klöbener Krötenpfuhl“ und Spätlese. Die Idee, die Weine aus Loriots Kult-Sketch „Vertreterbesuch“ Wirklichkeit werden zu lassen, hatte das Bremer Rote Kreuz anlässlich des 90. Geburtstags des Humoristen Vicco von Bülow.

Seit der Premiere im November 2013 wurden laut DRK mehr als 100000 Flaschen verkauft. Das 100000. Exemplar des Loriot-Weins wird jetzt auf der Internetplattform Ebay versteigert. Das Besondere: Die 1,5-Liter-Magnumflasche, eine Riesling-Spätlese, Jahrgang 2014, ziert ein Autogramm von Frank-Walter Steinmeier (SPD). Der Außenminister ist seit dem vergangenen Jahr Schirmherr der Loriot-Weine. Bei seinem Besuch des fiktiven Weingutes „Pahlgruber & Söhne“ hatte DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg ihm das Unikat mit Sondergröße übergeben. Er habe die Flasche mit der Bitte an das Bremer DRK weitergereicht, sie zur Unterstützung der Flüchtlingshilfe in Bremen zu versteigern, so der Bremer DRK-Sprecher Lübbo Roewer.

Los geht es mit der Online-Versteigerung nun also am Donnerstag, 7. April, um 19 Uhr. Weinliebhaber und Loriot-Fans haben dann bis Sonntag, 17. April, ebenfalls 19 Uhr, Zeit, in Ein-Euro-Schritten zu bieten. Die Auktionsnummer ist ab Mittwoch, 6. April, auf der Webseite www.pahlgruberundsoehne.de zu sehen.

„Mangroven: Wenn Bäumen das Wasser bis zum Halse steht“ lautet der ungewöhnlich klingende Titel eines Vortrags, den Prof. Dr. Martin Zimmer am Sonnabend, 2. April, in der Reihe „Wissen um 11“ im Haus der Wissenschaft (Sandstraße 4) hält. Zimmer, ursprünglich Zoologe, übernahm vor zwei Jahren am Bremer Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie die Professur „Mangrovenökologie“. Er studierte Biologie an der Universität Köln, promovierte dort und in Michigan und habilitierte sich an der Kieler Uni.

Mangroven sind wahre Anpassungskünstler: Sie gedeihen in unwirtlichen Lebensräumen entlang von Flussmündungen oder in der Gezeitenzone. Für Tiere und Menschen spielen diese tropischen Küstenwälder eine wichtige Rolle. Unter anderem bieten sie Küstenschutz, speichern Kohlenstoffdioxid und beherbergen viele Fisch- und Krustentierarten.

Im Rahmen der Reihe „Wissen um 11“ erklärt Zimmer in 30 Minuten den Wert der Mangroven und zeigt Möglichkeiten auf, wie sie geschützt werden können. Los geht es um 11 Uhr; der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Superbillig leben! Dieses Selbstexperiment überrascht mit Ende

Superbillig leben! Dieses Selbstexperiment überrascht mit Ende

26,8 Millionen Euro für Gewerbeflächenentwicklung

26,8 Millionen Euro für Gewerbeflächenentwicklung

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

Speedfolk von „Fiddler’s Green“ vertreibt trübe Gedanken

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

„Mein Kunst-Stück“ mit Naser Agha: „Von Aleppo nach Bremen“

Kommentare