Ressortarchiv: Lokales

Coronavirus: Verdacht in Niedersachsen - Entwarnung für China-Urlauberin aus Bremen

Coronavirus: Verdacht in Niedersachsen - Entwarnung für China-Urlauberin aus Bremen

Weltweit wachsende Sorge vor dem Coronavirus. Jetzt gibt es Verdachtsfälle in Bremen und Niedersachsen.
Coronavirus: Verdacht in Niedersachsen - Entwarnung für China-Urlauberin aus Bremen
Schon wieder: Amtliche Warnung vor Sturmböen

Schon wieder: Amtliche Warnung vor Sturmböen

Der Deutsche Wetterdienst hat für Bremen und Niedersachsen erneut vor Sturmböen gewarnt. Zuvor hatten schon die Orkantiefs „Sabine“ und „Victoria“ für ungemütliches Wetter gesorgt. 
Schon wieder: Amtliche Warnung vor Sturmböen
Mädchengruppe hilft in der Not

Mädchengruppe hilft in der Not

Wildeshausen – Die Freiwillige Feuerwehr Wildeshausen besteht im September 125 Jahre. Seit ihrer Gründung am 28. September 1895 haben die ehrenamtlichen Helfer viele Brände gelöscht. Einen Tiefpunkt hatte das Ehrenamt jedoch im und nach dem Ersten Weltkrieg, denn 14 der Kameraden kamen nicht zurück in die Heimat. Erst später ging es mit der Feuerwehr wieder aufwärts, wenn auch im Jahr 1923 noch die Nachwirkungen des Krieges zu spüren waren. So hatte die Feuerwehr für 100 Meter ihrer neuen Schläuche keine Kupplungen, weil der Hersteller sich in Köln, also in besetztem Gebiet, befand und deshalb nicht liefern konnte. Auch die Inflation machte der Feuerwehr zu schaffen. Sie bildete deshalb einen Fonds, der in Zigarren angelegt war. Und wer zu spät zu Übungen kam, musste nicht mehr in Reichsmark zahlen, sondern in mit Bier gefüllten Gläsern.
Mädchengruppe hilft in der Not
Diepholzer „Reichsbürger“ wegen diverser Delikte verurteilt

Diepholzer „Reichsbürger“ wegen diverser Delikte verurteilt

Diepholz – Landrat Cord Bockhop war als einer von elf Zeugen geladen: Vor dem Amtsgericht Diepholz hatte sich am Donnerstag ein 46-Jähriger zu verantworten, der der „Reichsbürgerszene“ zuzuordnen ist und im Stadtgebiet von Diepholz wohnt. Mehrere Straftaten wurden ihm zur Last gelegt, darunter versuchter Betrug, Beamtenbeleidigung und Hausfriedensbruch. Nach fast fünfstündiger Verhandlung mit mehreren Unterbrechungen verurteilte ihn die Richterin zu zwei Jahren Freiheitsstrafe ohne Bewährung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Diepholzer „Reichsbürger“ wegen diverser Delikte verurteilt
Nach Coronavirus-Verdacht im Landkreis Rotenburg: Diako trifft Pandemie-Vorbereitungen

Nach Coronavirus-Verdacht im Landkreis Rotenburg: Diako trifft Pandemie-Vorbereitungen

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland weiter aus. Auch im Landkreis Rotenburg gab es nun einen Verdachtsfall - das Diako ist vorbereitet.
Nach Coronavirus-Verdacht im Landkreis Rotenburg: Diako trifft Pandemie-Vorbereitungen
Ohne Schaltjahr: Weihnachten im Sommer

Ohne Schaltjahr: Weihnachten im Sommer

Bremen - Von Martin Kowalewski. Sonnabend, der 29. Februar – Schalttag. In Außenzimmern des Standesamts Bremen-Mitte wird es vier Trauungen geben. Hilft dieser Tag, nur alle vier Jahre an seinen Hochzeitstag denken zu müssen?
Ohne Schaltjahr: Weihnachten im Sommer
Stars und Verlockungen auf der Kazel Expo in Bremen

Stars und Verlockungen auf der Kazel Expo in Bremen

Bremen - Von Thomas Kuzaj. „Die Firma hat eigene Olivenplantagen“, sagt Yasemin Schmidt, Unternehmerin aus Neumünster. „Da ist zu 100 Prozent natürliches Olivenöl drin. Deswegen trocknet die Seife die Haut nicht aus.“ Schmidt ist mit ihrer Firma „Latokka“ eine der Ausstellerinnen auf der türkischen Messe „Kazel-Expo“ in Halle 7 auf der Bremer Bürgerweide.
Stars und Verlockungen auf der Kazel Expo in Bremen
Milch-Marke „Bremerland“ kommt zurück: Zwei neue Sorten ab April

Milch-Marke „Bremerland“ kommt zurück: Zwei neue Sorten ab April

Kurze Transportwege, Nähe zwischen Verbrauchern und Produzenten, Transparenz in der Herstellung – regionale Produkte gelten als Top-Trend in der Lebensmittelbranche. Jetzt meldet sich eine bekannte Marke aus Bremen zurück – mit frischer Milch aus der Region.
Milch-Marke „Bremerland“ kommt zurück: Zwei neue Sorten ab April
Industriegebiet: Stadt rechnet mit Genehmigung

Industriegebiet: Stadt rechnet mit Genehmigung

Wildeshausen – Wildeshausens Wirtschaftsförderer Claus Marx ist zuversichtlich, dass die Stadt die Änderung des Flächennutzungsplanes für das Industriegebiet Wildeshausen-West durch den Landkreis Oldenburg genehmigt bekommt. „Wir haben mit allen Beteiligten schon vor zwei Jahren den Weg besprochen. Die Kreisverwaltung hat das kritisch, aber auch sehr konstruktiv, begleitet.“ Von daher glaube er, dass man sich einigen könne.
Industriegebiet: Stadt rechnet mit Genehmigung
Mobil sein – aber wie?

Mobil sein – aber wie?

Bremen - Von Steffen Koller. Knapp 300 000 Autos (mit einer Zunahme im Jahr 2018 von gut 2 300 Autos im Vergleich zum Vorjahr) sind im Land Bremen zugelassen, nur ein Bruchteil davon wird ausschließlich über Batterien oder gar Wasserstoffantriebe bewegt. Woran liegt das und wie könnte die Zukunft der Mobilität in der Hansestadt aussehen, was hemmt Menschen, ein E-Auto zu kaufen und warum verzichten Menschen komplett auf einen eigenen Wagen? Themen, die am Donnerstagabend im Universum diskutiert wurden – zum Teil recht kontrovers.
Mobil sein – aber wie?
Künstlerische Vielfalt in kunstsinniger Familie

Künstlerische Vielfalt in kunstsinniger Familie

Sulingen – Doch, doch: Im gemeinsam genutzten Atelier können sie wunderbar auch gleichzeitig arbeiten. Sie kommen sich nicht in die Quere, denn: Generation eins, Doris LesCrinier, nutzt warme Farben. Generation zwei, Tochter Tini Schröder, kalte Farben. Und Generation drei, Enkelin Lynn Schröder, macht eh ganz andere Kunst. In der Familie sind diese künstlerischen Ambitionen nichts Ungewöhnliches, erklärt Doris LesCrinier: „Gemalt wurde immer.“
Künstlerische Vielfalt in kunstsinniger Familie
Bürokratie bremst Bremen aus

Bürokratie bremst Bremen aus

Bremen - Von Ralf Sussek. Investoren, Architekten, Ingenieure, Bauträger und -gewerbe benötigen schnellere Entscheidungen der öffentlichen Hand. Darum haben nun vier Bremer Kammern – die Handelskammer, die Architekten-, die Ingenieur- und die Handwerkskammer gemeinsam eine serviceorientierte Bauverwaltung gefordert.
Bürokratie bremst Bremen aus
Von unschätzbarem Wert

Von unschätzbarem Wert

Langwedel - Von Hans-ulrich Knopp. Der große Saal im Langwedeler Gasthaus Klenke war jetzt schon morgens gut befüllt. Gekommen waren über 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der insgesamt sechs Langwedeler Kindertagesstätten, die sich zur Fortbildung bei Klenkes am Herrenkamp trafen. Eingeladen zu diesem Fachtag hatte Frauke Stomberg, Fachberaterin für die Kindertagesstätten beim Landkreis Verden, die diese ganztägige Weiterbildung zusammen mit den Kita-Leitungen des Fleckens geplant hatte. Vor Ort waren auch Bürgermeister Andreas Brandt sowie der Leiter des Hauptamtes, Rolf Korb, der in der Verwaltung die Verantwortung für die Kindertagesstätten trägt. Mit von der Partie war ebenfalls Michael Regner, Dipl. Sozialpädagoge aus Kaltenkirchen und Referent zum Thema des Fachtages: „Partizipation“.
Von unschätzbarem Wert
„Bei uns kommen Jung und Alt zusammen“

„Bei uns kommen Jung und Alt zusammen“

Bassen - Von Kjara Von Staden. Wer in den vergangenen Wochen mal an der Großen Straße in Bassen Richtung Kreisel vorbeigekommen ist, hat es bestimmt gesehen: das Bassener Bistro mit dem rot-grün blinkenden Schild. Seit Anfang Januar öffnet es seine Pforten für all diejenigen, die kleinen kulinarischen Gelüsten in gemütlich-moderner Atmosphäre nachgehen wollen. Hier haben die Bassener die Möglichkeit, schon ab dem Mittag zwanglos aufeinanderzutreffen, eine Runde Klönschnack zu betreiben, das Dorfgefühl aufleben zu lassen.
„Bei uns kommen Jung und Alt zusammen“
Überschwemmte Wümmewiesen

Überschwemmte Wümmewiesen

Nach kontinuierlichen Regenfällen schwappte gestern das Wasser in den Wümmewiesen bis an den Deich: „Überschwemmte Wümmewiesen und anhaltender Frost gehörten früher zum Winter dazu. Dann schnallten wir die Schlittschuhe unter und konnten bis Fischerhude laufen. Mittlerweile ist es fast die Ausnahme, wenn das sonst so friedliche Flüsschen über die Ufer tritt und sich die Trampelpfade für Spaziergänger im Wasser verlieren“, schreibt unsere Fotografin Ute Fetkenhauer. Tatsächlich herrscht laut dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, Betriebsstelle Verden, bereits mittleres Hochwasser an der Wümme. In Hellwege hat die Behörde 268 Zentimeter gemessen (Stand von Freitag). Den Spitzenwert erreichte der Fluss dort 2002 mit 308 Zentimetern. Ldu / Foto: Fet
Überschwemmte Wümmewiesen
„Sie haben alles richtig gemacht“

„Sie haben alles richtig gemacht“

Delmenhorst – Als Auszubildende betraten sie den Saal, als Gesellen verließen sie ihn: 110 junge Männer und Frauen haben nach einer erfolgreichen Ausbildung in Betrieben der Handwerkskammer Oldenburg und der Kreishandwerkerschaft Delmenhorst/Oldenburg-Land am Donnerstagabend in Delmenhorst ihre Freisprechungsurkunden erhalten. Bevor jedoch die Zeugnisse ausgehändigt und die Gesellen freigesprochen wurden, gratulierten Kreishandwerksmeisterin Britta Franke, Eckhard Stein, Präsident der Handwerkskammer Oldenburg, sowie Enno Konukiewitz, Bürgermeister der Stadt Delmenhorst, ihnen zur bestandenen Abschlussprüfung. Der Gesellenbrief ist ein anerkannter Qualifikationsnachweis einer Ausbildung im Handwerk. „Sie haben alles richtig gemacht. Sie haben es geschafft und gehören nun zu einer starken Gruppe unserer Wirtschaft, dem Handwerk, der Wirtschaftsmacht von nebenan“, sagte Stein. „Sie können stolz auf das Erreichte sein.“
„Sie haben alles richtig gemacht“
Pfandbecher für den Kaffee auf die Hand

Pfandbecher für den Kaffee auf die Hand

Achim - Von Michael Mix. Einen Coffee-to-go, also einen Kaffee im Gehen, zu trinken, finden viele cool, praktisch und trägt zu ihrem freiheitlichen Lebensgefühl bei. Eine Welle, die in den 90er-Jahren wie so vieles aus den USA nach Deutschland rüberschwappte. Doch wer das Heißgetränk in einem Bäckerladen oder Coffeeshop ersteht, bekommt dort in aller Regel einen Papp- oder Plastikbecher in die Hand gedrückt, der dann unterwegs geleert und weggeschmissen wird. Ex und hopp lautet vielfach die Devise, was in Zeiten sich zuspitzender Umweltprobleme vielleicht nicht das beste Mittel der Wahl ist.
Pfandbecher für den Kaffee auf die Hand
Demo gegen Rektorinnen-Klau

Demo gegen Rektorinnen-Klau

Von Michael Walter
Demo gegen Rektorinnen-Klau

Stadtplaner kollabiert während der Sitzung

Von Michael Walter
Stadtplaner kollabiert während der Sitzung
„Das war bestimmt nicht cool“

„Das war bestimmt nicht cool“

Brinkum - Von Andreas Hapke. Wie hatte es sich wohl für die Frauen aus dem Lager Obernheide angefühlt, jeden Morgen zu Fuß zum Bahnhof in Alt-Stuhr zu laufen? Sich dabei von den Aufsehern anschreien und schikanieren zu lassen? Einige Schüler der KGS Brinkum haben dies in einem Theaterworkshop nachempfunden. In wechselnden Rollen sind sie als Inhaftierte und Nazi-Schergen durch die Gemeinde marschiert.
„Das war bestimmt nicht cool“
Nigel Kennedy Stargast beim „Sommer in Lesmona“

Nigel Kennedy Stargast beim „Sommer in Lesmona“

Bremen – Alle Jahre wieder ist es ein Fixpunkt im bremischen Kalender – der „Sommer in Lesmona“, romantische Picknick-Stimmung pur mit der Deutschen Kammerphilharmonie in Knoops Park in Lesum. In diesem Jahr schon zum 26. Mal – von Freitag bis Sonntag, 3. bis 5. Juli. Jetzt hat die Kammerphilharmonie den diesjährigen Stargast bekanntgegeben, und anders ließe er sich in der Tat kaum bezeichnen. Es handelt sich, um es mal betont sachlich zu formulieren, um den britischen Violinisten Nigel Kennedy.
Nigel Kennedy Stargast beim „Sommer in Lesmona“
Wer wird Weyher des Jahres?

Wer wird Weyher des Jahres?

Kirchweyhe - Von Rainer Jysch. Es ist die wichtigste Auszeichnung für ehrenamtliches und freiwillig geleistetes Engagement in der Gemeinde: „Weyher des Jahres“. Seit 2006 gibt es diese mit Dank und Anerkennung verbundene Würdigung für Leistungen zum Wohle der Gemeinde. Die Auszeichnung wird jeweils jährlich ausgesprochen. Seit 2009 gibt es zudem einen Sonderpreis für Organisationen. Diesen Sommer sollen die Ausgezeichneten benannt und im Rahmen einer Veranstaltung im Ratssaal geehrt werden.
Wer wird Weyher des Jahres?
Schnelles Internet und Kaffee

Schnelles Internet und Kaffee

Thedinghausen - Von Philipp Köster. Statt auf dem Weg zur Arbeit morgens lange im Stau zu stehen, können Berufstätige aus der Samtgemeinde vielleicht schon im kommenden Jahr ein offenes Büro in Thedinghausen nutzen. Eine Umfrage zum Thema „Co-Working Space“, die Dirk Fornahl aus Blender und Wirtschaftsförderer Frank Bielefeld angeschoben hatten (wir berichteten), ist inzwischen ausgewertet.
Schnelles Internet und Kaffee
Spektakulärer Betrug um 12,4 Millionen Euro: Stuhrer Unternehmerin vor Gericht

Spektakulärer Betrug um 12,4 Millionen Euro: Stuhrer Unternehmerin vor Gericht

In Verden hat der Gerichtsprozess um einen spektakulären Betrug begonnen. Einer Unternehmerin aus Stuhr wird vorgeworfen, Geschäftspartner um rund 12,4 Millionen Euro betrogen zu haben – mit dem Verkauf von Kinderbekleidung, die sie gar nicht besaß.
Spektakulärer Betrug um 12,4 Millionen Euro: Stuhrer Unternehmerin vor Gericht
„Fühlen uns abgehängt“

„Fühlen uns abgehängt“

Apelstedt - Von Frauke Albrecht. Ungerecht behandelt und abgehängt vom Rest des Dorfes und der Welt, so fühlen sich derzeit die Bewohner von zehn Haushalten in Apelstedt. Und damit stehen sie nicht allein – etwa 850 Haushalten im gesamten Landkreis Diepholz geht es ähnlich. Sie profitieren erst mal nicht vom Breitbandausbau des Landkreises.
„Fühlen uns abgehängt“
Häusliche Gewalt: 30-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt

Häusliche Gewalt: 30-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt

Wildeshausen – Von den vier Beteiligten einer nächtlichen Szene häuslicher Gewalt im April 2019 glaubte die Richterin des Wildeshauser Amtsgerichts am dritten Verhandlungstag letztlich nur einer einzigen Person. Weder das mutmaßliche Opfer, eine 33-jährige Wildeshauserin, noch der Zeuge hätten glaubwürdig ausgesagt, befanden Staatsanwalt und Richterin am Donnerstag. Der Angeklagte hatte die Tat von Anfang an bestritten. So legte das Gericht umso mehr Gewicht auf die Schilderungen der zweiten Zeugin, die nach dem Vorfall die Polizei gerufen hatte. Auch die Aussage der Ärztin, die die 33-Jähriger kurz nach der Tat behandelt hatte und am Donnerstag geladen war, spielte für die Urteilsfindung eine entscheidende Rolle.
Häusliche Gewalt: 30-Jähriger zu Haftstrafe verurteilt
Wichtiger Knoten im Netz

Wichtiger Knoten im Netz

Landkreis – Der Ausbildungsverbund Pflege im Landkreis Verden ist unter Dach und Fach. Die ersten 17 Partner unterzeichneten bei der Gründungsveranstaltung im Kreishaus den Kooperationsvertrag. Als nächster Schritt ist die Besetzung einer Koordinierungsstelle im Landkreis geplant. Sie soll die Lenkungsgruppe unterstützen und die operativen Aufgaben des Verbundes wahrnehmen.
Wichtiger Knoten im Netz
Intimer Blick auf eine Ausnahmesituation

Intimer Blick auf eine Ausnahmesituation

Neuenkirchen - Von Reike Raczkowski. Ein Mann und seine Tochter: Das Mädchen ist schon seit einigen Wochen auf der Welt, aber als Frühchen hat es die erste Zeit in einem Inkubator verbracht. Eltern und Pflegepersonal haben um sein Leben gebangt. Heute darf der Vater die Kleine zum ersten Mal in den Arm nehmen. Ein intimer, emotionaler Moment, den er sicher nie vergessen wird. Mit dabei: Antje Diller-Wolff. Die Filmemacherin aus Neuenkirchen hat die Gefühle des Vaters in ihrem Film „Eine Handvoll Hoffnung – Frühchen kämpfen sich ins Leben“ festgehalten.
Intimer Blick auf eine Ausnahmesituation
„Schwierigste finanzielle Verhältnisse“

„Schwierigste finanzielle Verhältnisse“

Dörverden - Von Reike Raczkowski. Die Gemeinde Dörverden will Geld investieren. Reichlich. Und zwar Geld, das sie nicht hat. Im Rathaus ist man überzeugt: Es muss sein. Die geplanten Investitionen rechtfertigten es, Schulden zu machen. Und so stellten jetzt Bürgermeister Alexander von Seggern und Kämmerer Günter Ebenthal den Verwaltungsentwurf für den Haushalt 2020 mit breiter Brust vor. „Trotz des bedenklichen Ergebnisses bin ich fest davon überzeugt, dass die dauernde Leistungsfähigkeit der Gemeinde nur erreicht werden kann, wenn wir uns bewusst und mutig den anstehenden Herausforderungen stellen“, sagte von Seggern gleich zu Beginn.
„Schwierigste finanzielle Verhältnisse“
Ein seltenes Fest

Ein seltenes Fest

Hintzendorf/Neddenaverbergen – Ist man erst raus aus den Kinderschuhen, ist ein Geburtstag keine so große Sache mehr. Es sei denn, er fällt auf den 29. Februar, so wie bei Gertrud Behling aus Hintzendorf und dem Neddener Friedel Oehlerking. Beide feiern heute ihre 80. Wiegenfest. Oder eben das 20., je nach Lesart.
Ein seltenes Fest
Schulwald: Viele Ausnahmen von Verboten

Schulwald: Viele Ausnahmen von Verboten

Lauenbrück – Der Schulwald in Lauenbrück soll Naturschutzgebiet werden – und das wohl schneller, als erwartet, wie Samtgemeindebürgermeister Tobias Krüger am Donnerstagabend in der Ratssitzung verkündete. „Der Landkreis ist mittlerweile von der übergeordneten Behörde angewiesen worden, das Thema jetzt alsbald zum Abschluss zu bringen – das heißt, es wird keine erneuten Auslegungen und Änderungen mehr geben.“
Schulwald: Viele Ausnahmen von Verboten
Opfer abgelenkt, Haus durchsucht

Opfer abgelenkt, Haus durchsucht

Walsrode – Eine 84-Jährige wurde am Donnerstag, gegen 13.35 Uhr, an der Memelstraße in Walsrode Opfer von Trickdieben. Während ein Täter sie im Garten abgelenkt habe, sei mindestens ein weiterer ins Haus gegangen und habe es durchsucht, so die Polizei. Die Täter stahlen Schmuck im Wert von mehreren Tausend Euro. Der Mann im Garten wird als etwa 35 Jahre alt, circa 165 bis 170 Zentimeter groß, mit schwarzen Haaren und südländischen Erscheinungsbild beschrieben. Er war schwarz gekleidet, trug einen kurzen Mantel und Kopfhörer. Hinweise unter Telefon 05161/984480.
Opfer abgelenkt, Haus durchsucht
Vorgehen bei Corona-Verdacht

Vorgehen bei Corona-Verdacht

Heidekreis – Das Heidekreis-Klinikum (HKK) weist aus gegebenem Anlass darauf hin, was Menschen tun sollten, wenn sie den Verdacht haben, an Covid-19 erkrankt zu sein. In einer Pressemitteilung schreibt das HKK, dass ein Patient in die Notaufnahme des Soltauer Krankenhauses gekommen sei. Er habe angenommen, sich mit dem Corona-Virus angesteckt zu haben, jedoch keine entsprechenden Symptome gezeigt. „Wir haben diesen Fall vorsorglich direkt dem Gesundheitsamt Heidekreis gemeldet. In enger Absprache mit dem Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. Andreas Happersberger, wurde ein Abstrich genommen.“ Der Patient sei klinisch gesund gewesen. Trotzdem sei das Material zur labortechnischen Untersuchung eingeschickt worden, es könne bis zu vier Tage dauern, bis das Ergebnis vorliege.
Vorgehen bei Corona-Verdacht
Landwirte werden lauter

Landwirte werden lauter

Dötlingen/Wildeshausen - Von Tanja Schneider. „Wir sind nicht hier, um jemanden zu ärgern oder Krawall zu machen. Aber wir wollen gehört werden“, sagte Jan-Bernd Stolle, Sprecher der Initiative „Land schafft Verbindung“ (LSV). Und zu überhören oder zu übersehen waren er sowie seine Mitstreiter am Freitagmittag keineswegs. Mit ihren Treckern fuhren sie immer wieder durch den Wildeshauser Ortsteil Zwischenbrücken und erregten so nicht nur die Aufmerksamkeit der Bürger, sondern mit ihrem lauten Gehupe auch die des Dötlinger Ortslandvolkes. Etwa 40 Mitglieder hatten sich zur Jahreshauptversammlung in der „Gildestube“ eingefunden.
Landwirte werden lauter
Den Menschen ein offenes Ohr schenken

Den Menschen ein offenes Ohr schenken

Samtgemeinde - Von Horst Friedrichs. Dieses neue Beratungsangebot gilt für jeden: Niemand muss Mitglied im SoVD (Sozialverband Deutschland) sein, wenn er Antworten auf seine persönlichen Fragen sucht und sich deshalb bei der EUTB meldet. Das Kürzel steht für „Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung“ und ist – unter der Trägerschaft des SoVD – jetzt auch in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya präsent – mit Beratungsstellen in den Rathäusern Hoya und Eystrup. Am 12. März geht es los. Dann findet die erste EUTB-Sprechstunde im Hoyaer Rathaus statt. Die erste Eystruper Sprechstunde folgt am 9. April im dortigen Rathaus.
Den Menschen ein offenes Ohr schenken
Nicht nur für Frauen

Nicht nur für Frauen

Syke - Von Horst Meyer. „Ein Gebet wandert über 24 Stunden um den Erdball und verbindet Frauen in mehr als 120 Ländern der Welt miteinander“, heißt es auf der Internetseite des Weltgebetstages der Frauen. Auch in Syke beteiligen sich Frauen über Konfessionen hinweg als Vorbereitungsteam für den ökumenischen Gottesdienst am 6. März, für den diesmal die Christuskirche Ort des Geschehens wird.
Nicht nur für Frauen
Domweih ohne Plastikgeschirr

Domweih ohne Plastikgeschirr

Plastikmesser für den Backfisch zwischendurch, Plastikschale für die schmackhafte Suppe, Plastikdeckel für den Coffee to go – all das wird es künftig nicht mehr geben. Verdens Politik erklärt die Stadt zur plastikfreien Zone, zumindest was Einweggeschirr betrifft.
Domweih ohne Plastikgeschirr
Gesang auf hohem Niveau

Gesang auf hohem Niveau

Verden - Von Antje Haubrock-kriedel. Jeden Donnerstag trifft sich der Kammerchor des Domgymnasiums in der Aula zur Probe. Besonders ambitionierte Sängerinnen und Sänger, die Freude daran haben, in einem kleineren Ensemble mehr gefordert und gefördert zu werden, singen hier. In den von Vanessa Galli geleiteten Auswahlchor werden nur Mitglieder aufgenommen, die über mehrere Jahre Chorerfahrung verfügen. Der Kammerchor widmet sich schwerpunktmäßig A cappella-Werken von Komponisten unterschiedlicher Epochen.
Gesang auf hohem Niveau
Ex-Jeddinger Ilja Bode segelt mit Freundin Janna Hars um die Welt

Ex-Jeddinger Ilja Bode segelt mit Freundin Janna Hars um die Welt

Jeddingen/Kiel – Kristallklares Wasser, Palmen, die sich sanft im Wind wiegen, Puderzuckerstrand und fast immer gutes Wetter. Wer möchte nicht mit Ilja Bode und Janna Hars tauschen? Der ehemalige Jeddinger und die Kielerin sind zurzeit in der Karibik. Die beiden 33-Jährigen machen mit ihrer Segeljacht „Thula“ einen kleinen Zwischenstopp auf ihrer Reise um die Welt. Dennoch haben sie sich die Zeit genommen, um mit unserer Zeitung via Internet „zu plaudern“.
Ex-Jeddinger Ilja Bode segelt mit Freundin Janna Hars um die Welt
„Mit dem Bewegungsvirus infiziert“

„Mit dem Bewegungsvirus infiziert“

Scheeßel – Trotz der Statistiken, die rückläufige Zahlen zeigen, hat die Verleihung der Sportabzeichen im Scheeßeler Hof eine andere Sprache gesprochen. Ein voller Saal und Stühle, die noch nachgeholt werden mussten, zeigten, dass es bei den immer sportlich Aktiven – von der Grundschülerin bis zum Rentner – in Scheeßel und umzu immer noch Kultstatus hat.
„Mit dem Bewegungsvirus infiziert“
Mittagszeit ist Großkampfzeit

Mittagszeit ist Großkampfzeit

Bassum - Von Julia Kreykenbohm. Karsten Böning trägt den Topf aus der Küche hinter den Verkaufsthresen. Es duftet verführerisch: Gemüsesuppe mit Fleischeinlagen. Er hat sie selber zubereitet. An diesem Tag gibt es sie neben griechischem Nudelsalat und anderen Leckereien im Mittagstisch-Angebot des Bistros der Delme-Werkstätten. Böning gehört zu den Beschäftigten, die sowohl im Service als auch in der Küche arbeiten. „Es macht mir Spaß“, erklärt der 31-Jährige, der bereits seit sieben Jahren in dem Bistro tätig ist.
Mittagszeit ist Großkampfzeit
Kurze Wege für Twistringer

Kurze Wege für Twistringer

Twistringen - Von Theo Wilke. Der Neuanfang war ein bisschen schwierig, aber dann stellte sich der Erfolg ziemlich schnell ein: Die Zweigpraxis für Chirurgie und Orthopädie des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) Diepholz hat im vergangenen Jahr rund 3600  Fälle behandelt. Für 2020 rechnet das Team aus drei Fachärzten und vier medizinischen Fachangestellten mit einer Zunahme um etwa zehn Prozent. Unter dem Strich: 900 bis 1000 Fälle pro Quartal.
Kurze Wege für Twistringer
Liebe, Lust und Lockenwickler

Liebe, Lust und Lockenwickler

Lauenbrück - Von Marié Detlefsen. Was beim Friseur passiert, das bleibt beim Friseur – so lautet jedenfalls das Motto der neuen Komödie „Leevde, Lust un Krullenwickels“ der Lauenbrücker Speeldeel. Mehr als 100 Premierengäste kommen in der Fintauschule auf ihre Kosten und erleben eine amüsante, lockere, wenn auch etwas lange Inszenierung des plattdeutschen Stücks. Vor allem die Darsteller überzeugen mit jeder Menge Charme und Situationskomik.
Liebe, Lust und Lockenwickler
Der Gasthof Röhrs bleibt erhalten

Der Gasthof Röhrs bleibt erhalten

Fintel - Von Hannes Ujen. Das Ausweichquartier Tropic-Halle im Eurostrand-Resort hat sich als gerade noch ausreichend erwiesen. Rund 300 Personen haben an der Gründungsversammlung der Genossenschaft „Dorfmitte Fintel“ teilgenommen. Hans-Hermann Ruschmeyer, Sprecher der Initiativgruppe Dorfmitte Fintel, erläuterte das Gründungsvorhaben anhand von übersichtlichen Großbilddarstellungen: „Wir wollen, dass der mehr als 100 Jahre alte Traditionsgasthof Röhrs erhalten bleibt und dort auch zukünftig Familienfeiern, Kaffeetafeln, Theateraufführungen und vieles mehr stattfinden können. Auch die Erhaltung als Vereinslokal und Gastwirtschaft gehört dazu.“ Das kann jetzt Wirklichkeit werden, denn an dem Abend sind 324 Besitzanteile unterzeichnet und die Gründung der Genossenschaft, die den Namen „Dorfmitte Fintel“ trägt, besiegelt worden.
Der Gasthof Röhrs bleibt erhalten
Trockenheit trotz Regen: Grundwasser-Pegel bleibt niedrig

Trockenheit trotz Regen: Grundwasser-Pegel bleibt niedrig

Um ganze anderthalb Meter ist die Weser seit vergangenem Sonntag gestiegen, die Aller immerhin um fast einen Meter – die Regenfälle verursachen ein seltener gewordenes Schauspiel an den Flüssen der Region. Erstmals kommt es wieder zu Überschwemmungen. Allerdings wirkt der trockene Sommer 2018 immer noch nach.
Trockenheit trotz Regen: Grundwasser-Pegel bleibt niedrig
Lifestyle-Messe „Kazel-Expo“: „Ein Stück Urlaub“

Lifestyle-Messe „Kazel-Expo“: „Ein Stück Urlaub“

Bremen - Mode, Kulinarisches, Live-Musik – klingt nach „Hanse-Life“? Nun, in diesem Fall ist die „Kazel-Expo“ gemeint. Die türkische Lifestyle-Messe feiert ihre Premiere in Bremen. 80 Aussteller sind von Freitag bis Sonntag, 28. Februar bis 1. März, in Halle 7 auf der Bürgerweide mit von der Partie. An allen drei Tagen öffnet die „Kazel-Expo“ in der Zeit von 11 bis 22 Uhr. Eintritt: drei Euro; Kinder unter sechs Jahren kommen kostenlos hinein.
Lifestyle-Messe „Kazel-Expo“: „Ein Stück Urlaub“
„Mir hat die Solidarität gefehlt“

„Mir hat die Solidarität gefehlt“

Scheeßel – Eigentlich hätte er turnusgemäß noch ein Jahr im Amt verweilen können. Doch er wollte nicht. Jürgen Wahlers (58) ist nicht mehr länger Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Scheeßel. Am Dienstag erklärte der Jeersdorfer, der seit März 2017 an der Spitze stand, in einer Mitgliederversammlung seinen Rücktritt. Über seine Beweggründe und was er seinem Nachfolger wünscht, darüber haben wir uns mit ihm in aller Ausführlichkeit unterhalten.
„Mir hat die Solidarität gefehlt“
Neuer Windpark „wächst“

Neuer Windpark „wächst“

Spradau/Kellinghausen - Der neue „Windpark Winkelsett“, angrenzend an den bestehenden in Spradau, „wächst“: Das lässt sich an dieser Anlage unweit der Kreisstraße 5 ersehen: Der Turm ragt inzwischen ein ganzes Stück in die Höhe. Weiterhin rollen in Abständen nächtliche Schwerlasttransporte mit Windanlagenteilen an. Das wird sich über Monate fortsetzen und erklärt auch die eingerichtete Nachthalteverbotszone entlang der Harpstedter Ortsdurchfahrt in Ost-West-Richtung. Die Verbotsschilder bleiben voraussichtlich bis Ende Juni stehen. Foto: Bohlken
Neuer Windpark „wächst“
Jugendtreff im Hallenbad

Jugendtreff im Hallenbad

Visselhövede – Die Visselhöveder Jugendlichen sollen eine neue Bleibe bekommen. Darin sind sich alle Parteien in den politischen Gremien einig. Nur das Wo wurde während der Sitzung des Jugendausschusses am Donnerstagabend erneut eifrig diskutiert. Am Ende haben sich SPD, Grüne und WiV gegen die Stimmen der CDU/FDP-Gruppe durchgesetzt und den Beschluss auf den Weg gebracht, den Jugendtreff in einen Teil des ehemaligen Gastro-Bereichs des Hallenbades einziehen zu lassen. CDU und FDP wollten eher einen Teil des Hauses der Bildung (HdB) näher untersuchen
Jugendtreff im Hallenbad
Von der Kelle zur Kunst

Von der Kelle zur Kunst

Bremen - Von Christiane Mester. Das Motiv ist ein beliebtes Ausflugsziel, das viele Bremer kennen. Nur ist der dargestellte Sprungturm des Stadionbads für den Betrachter nicht deckungsgleich mit dem inneren Bild von diesem Ort. Die verfremdete Farbgebung stellt die gewohnte Ansicht infrage. Mit seinem Werk „Der Sprungturm“ ist Martin Michael Krone Teil unserer Serie „Mein Kunst-Stück“.
Von der Kelle zur Kunst