Ressortarchiv: Lokales

Aus nach 25 Jahren

Aus nach 25 Jahren

Erichshof - Von Sigi Schritt. Die Fensterscheiben des Erichshofer Fachgeschäfts Naturlauf sind bereits mit Papier beklebt und verhindern einen ungehinderten Blick in den Laden. Die Inhaberin Kerstin Pieper macht ihren Kunden, die auf der Bundesstraße 6 an der Fensterfront vorbeifahren, deutlich, dass ihr Geschäft geschlossen ist. Viele Regale sind bereits leer geräumt. „Ich bin noch 14 Tage da. Dann ist Schlüsselübergabe, und der Laden ist für mich Geschichte“, sagt die 50-Jährige. 600 Paar Birkenstock-Schuhe hat sie noch im Bestand. Diese will die Unternehmerin an einen Restposten-Händler übergeben.
Aus nach 25 Jahren
Tanzschule Reiners bringt von Deutscher Hip-Hop-Meisterschaft Pokale mit

Tanzschule Reiners bringt von Deutscher Hip-Hop-Meisterschaft Pokale mit

Drei Teams der Tanzschule Nadine Reiners waren am Wochenende bei den Deutschen Hip-Hop-Meisterschaften in Mühlheim an der Ruhr am Wochenende erfolgreich und haben sich für die sogenannte Master-Reihe qualifiziert. Die Gruppen Little Feet (1. Trainer Nadine Reiners, Bild), New Generation (1. Trainer Aldin Salkic, Co-Trainer: Nadine Reiners) sowie Showtime (Trainer: Aldin Salkic) belegten allesamt den dritten Platz und brachten jeweils einen Pokal nach Weyhe. „Auf der Deutschen Meisterschaft überhaupt einen Pokal zu holen, ist wirklich schwer. Das Niveau wird jedes Jahr höher, aber wir haben anscheinend gut mitgearbeitet“, so die Tanzlehrerin Nadine Reiners. „Das vordere Feld ist immer eng. Da entscheiden Kleinigkeiten über die Platzierung. Manchmal ist es nur ein Hauch an Unterschied.
Tanzschule Reiners bringt von Deutscher Hip-Hop-Meisterschaft Pokale mit
Weniger Stress für die Fische

Weniger Stress für die Fische

Sudweyhe – Die Zierfischbörse, die am Sonntag von den Aquarienfreunden Weyhe in der Grundschule Sudweyhe veranstaltet wurde, erfreut sich immer noch steigender Besucherzahlen. „Schon zur Mittagszeit hatten wir so viele Besucher wie sonst an einem ganzen Tag“, berichtete Vorsitzender Detlef Bösche.
Weniger Stress für die Fische
„Nichts darf in Vergessenheit geraten“

„Nichts darf in Vergessenheit geraten“

Stuhr - Von Andreas Hapke. Rund 500 ungarische und 300 polnische Jüdinnen waren von September 1944 bis April 1945 im Lager Obernheide eingepfercht, einem Außenkommando des Konzentrationslagers in Neuengamme. Täglich mussten die Frauen von dort aus zum Stuhrer Bahnhof marschieren, um mit dem Zug nach Bremen zu fahren. Sie waren gezwungen, Trümmer wegräumen und in Betonsteinwerken zu arbeiten.
„Nichts darf in Vergessenheit geraten“
Klönen ohne Kneipenatmosphäre

Klönen ohne Kneipenatmosphäre

Heiligenrode - Von Angelika Kratz. Sein 25-jähriges Jubiläum feiert in diesem Jahr der Rentnertreff der Heiligenroder Kirchengemeinde. Hinsichtlich der damaligen bereits sehr aktiven Frauengruppen kam Heiligenrodes ehemaliger Pastor Roland Kennerknecht auf die Idee, so etwas auch für die etwas neidische Männerwelt der Gemeinde ins Leben zu rufen.
Klönen ohne Kneipenatmosphäre
Seit 165 Jahren im Familienbesitz

Seit 165 Jahren im Familienbesitz

Haast - Von Dirk Fass. Oftmals finden traditionelle Gastronomiebetriebe keinen Nachfolger, weil die jüngere Generation fehlt oder andere Wege einschlägt. Doch auch im Schankgewerbe ist ein Wandel entstanden: Noch vor ein paar Jahren kam man aus dem Berufsleben – wie etwa Handwerker oder Bauern – direkt von der Arbeit zum Feierabendbier und Korn in den Dorfkrug. Heute bleiben die Hocker und Stühle an der Theke oft leer, da es kaum noch Frühschoppen- oder Stammtischrunden gibt. Im vergangenen Jahrzehnt hat so manche Dorfwirtschaft aufgeben müssen. Damit ging auch ein Teil des Ortscharakters verloren. Doch der seit 1928 zur Bauerschaft Sage-Haast gehörende „Haaster Krug“ (seit 2016 „Landhaus Otte“) bleibt für die Zukunft in der Hand der Familie Otte. Die jetzigen Inhaber Elisabeth und Dirk Otte können sich glücklich schätzen, dass zum 1. Januar 2020 ihre Tochter Veronica Otte (32) den Gastronomiebetrieb übernehmen wird und die dann 165-jährige Familientradition fortsetzt.
Seit 165 Jahren im Familienbesitz
Ausgeknuspert

Ausgeknuspert

Syke - Von Michael Walter. Der Name kam irgendwie ganz von allein: Knusperhäuschen hatten die Syker das rekonstruierte Fachwerkhaus bei der Hachebrücke am Mühlendamm vom Fleck weg getauft. Ein Feinschmecker-Restaurant war da mal drin, dann lange Zeit ein Bistro. Als 2001 die Fleischerei Stoffregen dort einzog, wurde der Name sogar offiziell: Als Stoffregens Knusperhaus firmierte der Standort damals. Jetzt hat es sich ausgeknuspert: Die Fleischerei Stoffregen schließt mit Wirkung zum 31. Dezember ihre Filiale am Mühlendamm.
Ausgeknuspert
Leichen pflastern ihren Weg

Leichen pflastern ihren Weg

Bremen - Von Jörg Esser. Ein weißer Sarg steht auf der schrägen schwarzen Bühne. Eine kurze Passage auf der Leinwand suggeriert Meeresidylle. Eine junge Frau sonnt sich. Doch dann Schreie. Menschen ertrinken. Es sind die Eltern der jungen Frau. Ein rätselhafter Auftakt eines „unmoralischen Thrillers“ im Bremer Kriminaltheater: „Totenfrau“ zieht die Zuschauer gleich in ihren Bann.
Leichen pflastern ihren Weg
Barnstorf soll als Beispiel dienen

Barnstorf soll als Beispiel dienen

Barnstorf - Von Edgar Haab. Mit einem Vortrag zum Thema „Aufstand oder Aussterben“ hatte Lilian Vorbrüggen vor wenigen Wochen ein erstes Zeichen in Barnstorf gesetzt. Nun leitete die junge Klimaschutz-Aktivistin den nächsten Schritt ein, um ihr Vorhaben in die Praxis umzusetzen. Insgesamt 15 Bürger folgten dem Aufruf der Initiatorin, um eine Ortsgruppe der bundesweit bekannten Organisation „Extinction Rebellion“ ins Leben zu rufen.
Barnstorf soll als Beispiel dienen
„Manchmal singe ich auch“

„Manchmal singe ich auch“

Lemförde - Von Heidrun Mühlke. Zur lieb gewonnenen Tradition ist geworden, dass die Hospiz-Stiftung Stemweder Berg alle zwei Jahre zum informativen und geselligen Hospiz-Abend in den Gemeinderaum der katholischen Kirchengemeinde Lemförde einlädt. Neben aktuellen Zahlen stand ein bewegendes Interview im Mittelpunkt der Veranstaltung.
„Manchmal singe ich auch“
Getreide als Motto: „Kernig, körnig, knackig frisch“

Getreide als Motto: „Kernig, körnig, knackig frisch“

Wetschen – „Kernig, körnig, knackig frisch – heute kommt Getreide auf den Tisch“. Unter diesem Motto stand die Aktion des Landfrauenvereins Diepholz, die in Zusammenarbeit mit den anderen Landfrauenverbänden der Grafschaft Diepholz, der Grafschaft Hoya und der hauswirtschaftlichen Beratung der Landwirtschaftskammer in Sulingen vorbereitet und finanziell unterstützt wird. Speziell geschulte Landfrauen gehen dazu in hiesige Grundschulen und kochen mit Kindern in den dritten und vierten Schulklassen.
Getreide als Motto: „Kernig, körnig, knackig frisch“
„Wir gehen in die richtige Richtung“

„Wir gehen in die richtige Richtung“

Von Hans-Ulrich Knopp
„Wir gehen in die richtige Richtung“
Pflanzaktion bei Dauerregen

Pflanzaktion bei Dauerregen

Etelsen – Der Parkausschuss des Etelser Schlossparkvereins sowie diverse Helfer und weitere Freunde der rund zehn Hektar großen Anlage werteten die weitläufige Grüninsel jetzt weiter auf. Mit vereinten Kräften pflanzten die Männer am Samstagvormittag 15 hochwertige Bäume im weiten Areal des Parks an vorher sorgfältig ausgewählten Plätzen.
Pflanzaktion bei Dauerregen
Blick auf „Ringelschwanz-Projekt“.

Blick auf „Ringelschwanz-Projekt“.

Langwedel – Das Motto „CDU und die Wirtschaft“ ist vor allem dann spannend, wenn es mit Leben gefüllt wird und Parteimitglieder Gelegenheit haben, Firmen hautnah in Augenschein zu nehmen. Christdemokraten aus dem Flecken besuchten jetzt den Schweinemastbetrieb von Familie Lüdemann und den Milchviehbetrieb von Familie Huß. Darüber informiert eine Pressemitteilung der CDU Langwedel.
Blick auf „Ringelschwanz-Projekt“.
Niedersachsen schränkt Gülle-Ausfahrten ein - Bauern sauer

Niedersachsen schränkt Gülle-Ausfahrten ein - Bauern sauer

Kaum ist die neue Düngeverordnung für Niedersachsen beschlossen, bricht zwischen den Parteien untereinander neuer Streit aus. Auch die Bauern sind sauer. Und der Landvolkpräsident kündigte an, dass er die neuen Regeln auf dem Klageweg rechtlich überprüfen lassen will.
Niedersachsen schränkt Gülle-Ausfahrten ein - Bauern sauer
Bremen braucht mehr Geld fürs Gefängnis

Bremen braucht mehr Geld fürs Gefängnis

Bremen braucht mehr Geld, um seine Justizvollzugsanstalt (JVA) zu sanieren. Das Gesamtpaket wird von etwa 50 Millionen Euro auf gut 60 Millionen Euro wachsen, wie aus der Vorlage für die Senatssitzung am Dienstag hervorgeht.
Bremen braucht mehr Geld fürs Gefängnis
Sinkende Bandbreite in Einste: Wenn alle Netflix gucken, wird‘s problematisch

Sinkende Bandbreite in Einste: Wenn alle Netflix gucken, wird‘s problematisch

Dirk von Salzen aus Einste hat seit ein paar Monaten einen richtig schnellen Internetanschluss. Mit einer Bandbreite von 190 Mbit können er und seine Familie alle möglichen Angebote nutzen, die das Herz begehrt. Allerdings, und jetzt kommt der Haken, nur tagsüber.
Sinkende Bandbreite in Einste: Wenn alle Netflix gucken, wird‘s problematisch
Sketchparade und hanebüchene Pläne

Sketchparade und hanebüchene Pläne

Achim - Von Ingo Schmidt. Wer am Sonntagabend den billigen Lacher im Kulturhaus Alter Schützenhof (Kasch) erwartet hatte, wurde definitiv enttäuscht und wäre vielleicht doch besser ins Bett gegangen, statt ins Kabarett. Wer aber bereit war, sich auf eine ungewöhnliche Spielart einzulassen, fand Gefallen an der avantgardistisch erscheinenden Darbietung des Wiener Damen-Duos Flüsterzweieck. Eines stand unumstößlich fest: Solch brennend geführte Debatten hatte kein Kabarettprogramm der vergangenen Jahre in Achim nach sich gezogen.
Sketchparade und hanebüchene Pläne
Nach Kalbsriss an der Beeke: Wölfe mehrfach in Diepholz gesichtet

Nach Kalbsriss an der Beeke: Wölfe mehrfach in Diepholz gesichtet

Wölfe sind im Landkreis Diepholz inzwischen oft gesehene Gäste. Nun ist in Diepholz mehrfach ein Wolf gesichtet worden. Rinderzüchter berichten von einem Kalbsriss.
Nach Kalbsriss an der Beeke: Wölfe mehrfach in Diepholz gesichtet
Der erste Schritt

Der erste Schritt

Rotenburg – „Moin Nachbar“, ist der Slogan, mit dem die Einführung des HVV-Tarifs in der Region flankiert wird. Dabei weist dieser mehr oder weniger kreative Schlachtruf auf ein Grundproblem im Landkreis hin, das auch mit dem Beitritt des Landkreises zum Hamburger Verkehrsverbund bestehen bleibt: Der nächste Nachbar ist im dünn besiedelten Rotenburg mit großen Entfernungen zwischen den Ortschaften mitunter weit entfernt. Zwar rücken die Kommunen mit Gleisanschluss jetzt ein wenig dichter an die Elbmetropole, doch von großstädtischen Verhältnissen im öffentlichen Nahverkehr bleibt man weit entfernt. Und das wird auch so bleiben.
Der erste Schritt
Kalender mit Schmunzel-Faktor

Kalender mit Schmunzel-Faktor

Bassum – Neben der Statue von Bürgermeister Lienhop vor der Sparkasse liegt ein Hut. Daneben steht ein Schild mit der Aufschrift „Bitte um Spenden für das geplante Bassumer Rathaus“. Eine gute Sache, scheinen sich die Passanten zu denken, denn zwei zücken schon hilfsbereit die Brieftaschen. Eine Szene, die sich natürlich so nicht in der Sulinger Straße abgespielt hat. Bassums Stadtzeichner, Lothar Liesmann, hat sie mit viel Arbeit und bunten Stiften auf Papier gebannt.
Kalender mit Schmunzel-Faktor
Wölfe im Kreis Diepholz: Mehrere Sichtungen bei Drentwede

Wölfe im Kreis Diepholz: Mehrere Sichtungen bei Drentwede

Rund um Drentwede und Goldenstedt sind in den vergangenen Wochen offenbar mehrfach Wölfe gesichtet worden. Die Jäger und Schafsbesitzer sind alarmiert und beobachten die Situation genau. Ende Oktober wurden zwei Schafe auf einen Schlag getötet.
Wölfe im Kreis Diepholz: Mehrere Sichtungen bei Drentwede
Mitte Dezember ist der Bahnhofsvorplatz fertig

Mitte Dezember ist der Bahnhofsvorplatz fertig

So langsam laufen die Bauarbeiten am Bassumer Bahnhof auf die Zielgerade ein. Die Seite vor dem Bahnhofsgebäude ist bereits fertig und kann genutzt werden. Es fehlen lediglich ein Wartehäuschen und eine Bus-Stele – also die Tafeln, die anzeigen, wann welcher Bus am Bahnhof abfährt. „Die werden wir erst im Januar bekommen“, so Steffen Langhorst von der Stadt Bassum. Grund dafür sind Lieferschwierigkeiten.
Mitte Dezember ist der Bahnhofsvorplatz fertig
Nacht vorbei um halb drei: Twistringer Bauhof ist vorbereitet auf den Winterdienst

Nacht vorbei um halb drei: Twistringer Bauhof ist vorbereitet auf den Winterdienst

Rund 70 Tonnen Streusalz liegen in einer Halle im Oberdorf auf dem Gelände des Bauhofs der Stadt Twistringen. Der Winter kann kommen. Die ersten kleinen Nachtfröste gab es schon. Seit Montag gilt Bereitschaftsdienst für die zwölf Beschäftigen auf dem Bauhof.
Nacht vorbei um halb drei: Twistringer Bauhof ist vorbereitet auf den Winterdienst
Ganz am Anfang

Ganz am Anfang

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Bürgermeister sein ist ein zeitaufwendiges Hobby. Oft nach Feierabend stehen noch viele Stunden Arbeit für die Gemeinde an, und das auf ehrenamtlicher Basis. Die Samtgemeinde Sottrum soll nach Anträgen der SPD nun die Verwaltungen ihrer Mitglieder entlasten. Doch sie stößt bereits jetzt an ihre Grenzen. Am Donnerstag (19 Uhr, Rathaus) soll einer der beiden Anträge erneut im Finanzausschuss diskutiert werden. Die wichtigsten Fragen im Überblick
Ganz am Anfang
Sattelzug landet im Vorgarten – Kirschlorbeer ist schon wieder hin

Sattelzug landet im Vorgarten – Kirschlorbeer ist schon wieder hin

Ein Sattelzug ist kurz vor Harpstedt in einem Vorgarten gelandet. Die geladene Erde verteilte sich im Garten. Zuvor war ein entgegenkommender Trecker auf beiden Straßenspuren unterwegs.
Sattelzug landet im Vorgarten – Kirschlorbeer ist schon wieder hin
Finanzamt Soltau: „Von der Tradition in die Moderne“

Finanzamt Soltau: „Von der Tradition in die Moderne“

Soltau – „Von der Tradition in die Moderne“ – so heißt es beim Finanzamt Soltau, denn zeitgleich mit 100 Jahren Steuerverwaltung in Niedersachsen werden 100 Jahre Finanzamt Soltau gefeiert. Nur in dieser Woche ändert die Behörde die Öffnungszeiten und präsentiert täglich, von 9 bis 12 Uhr, und am Donnerstagnachmittag, von 14 bis 17 Uhr, in einer Ausstellung Dokumente und Exponate.
Finanzamt Soltau: „Von der Tradition in die Moderne“
Publikum so jung wie selten

Publikum so jung wie selten

Rethem – Der Spielmannszug gab anlässlich seines 70-jährigen Bestehens ein Konzert in der St.-Marien-Kirche, zwei Stunden später sorgten Cornelius Fischer sowie „Feathers and Greed“ für Stimmung im Burghof. Die Qual der Wahl stellte sich den meisten Musikfreunden in Rethem eher nicht, denn zu unterschiedlich sind die Musikrichtungen der beiden Gruppen. Den Freunden der Marschmusik dürfte weniger nach Jazzklängen oder Songs von Prince (Purple Rain) zumute gewesen sein.
Publikum so jung wie selten
Mehr Kooperation statt regulativer Eingriffe

Mehr Kooperation statt regulativer Eingriffe

Bad Fallingbostel – Bei den jüngsten Protesten der Landwirte in Hamburg spielte der Heidekreis eine zentrale Rolle. „Die Landwirte aus dem Netzwerk ,Land – schafft – Verbindung’ haben mit ihren Schlepper-Sternfahrten nach Hannover und Hamburg hohe Aufmerksamkeit in Politik und Gesellschaft erregt“, sagte Landvolkpressesprecher Cord-Christian Precht bei einem Pressegespräch in Bad Fallingbostel.
Mehr Kooperation statt regulativer Eingriffe
25 frischgebackene Meister

25 frischgebackene Meister

Rehden - Von Gerhard Scheland. Trotz vieler Reizthemen, die den landwirtschaftlichen Berufsstand umtreiben, trotz immer neuer Verordnungen und Bestimmungen, trotz Trecker-Trecks und Großdemonstrationen feierten zahlreiche Landwirte der unterschiedlichsten Altersgruppen am Samstagabend in den Rehdener „Ratsstuben“ einen rauschenden Winterball. Wolfgang Johanning, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Vereins Diepholz, begrüßte dazu mehr als 200 Gäste.
25 frischgebackene Meister
Nur noch Pferdemarkt

Nur noch Pferdemarkt

Rotenburg - Von Guido Menker. Der Wochenmarkt soll dauerhaft mittwochs und samstags auf dem Pferdemarkt stattfinden. So hatten es die Marktbeschicker in einer Umfrage mehrheitlich gewünscht, und jetzt hat sich auch der zuständige Ausschuss für Wirtschaftsförderung und Fremdenverkehr diesem Votum angeschlossen. Allerdings fiel das weniger deutlich aus, als es vielleicht zu erwarten gewesen wäre. Zwei Mitglieder stimmten für diese Entscheidung, sechs Mitglieder des Ausschusses enthielten sich ihrer Stimmen. Das berichtet Ilona Haas vom Info-Büro, die an der Sitzung im Rathaus teilgenommen hatte.
Nur noch Pferdemarkt
Brettorfer Baugebiet in den Startlöchern

Brettorfer Baugebiet in den Startlöchern

Dötlingen - Von Tanja Schneider. Bauplätze sind begehrt – auch in der Gemeinde Dötlingen. Bestes Beispiel ist das Gebiet „Ramshorn I“ in Neerstedt. Erst 2015 hatten die Planungen dafür begonnen. Innerhalb von nur gut zwei Jahren waren die 36 Grundstücke verkauft. „Lediglich für ein einziges fehlt noch der Notarvertrag“, informierte Bürgermeister Ralf Spille den Gemeinderat während seiner Sitzung im Dötlinger Landhotel. Für das kleine Wohngebiet am Goldbergsweg in Dötlingen gilt Ähnliches. Im Februar war die Vermarktung angelaufen. Von den fünf zwischen 600 und 700 Quadratmeter großen Grundstücken sind inzwischen vier Verkäufe notariell beurkundet. Auf der Homepage der Gemeinde lesen Bauwillige deshalb: „Zurzeit stehen keine Baugebiete zur Verfügung.“
Brettorfer Baugebiet in den Startlöchern
Zwei Lesungen, die es in sich haben

Zwei Lesungen, die es in sich haben

Wildeshausen – Einmal heiter und (vor allem) für Kinder, einmal ernst und für Erwachsene: Der Kulturkreis Wildeshausen hatte am Sonnabend gleich zwei Veranstaltungen in Rahmen seiner „Ringlesung“ im Angebot. Für die erste Lesung hatten die Veranstalter allerdings nicht die Autoren der beliebten Kinderbücher „Räuber Ratte“, „Zogg“ und „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“ verpflichtet, sondern den Schauspieler und Pantomimen René Schack aus Oldenburg. Und der las die Geschichten in der weihnachtlich geschmückten Gilde-Buchhandlung nicht nur einfach vor: Er erweckte sie zum Leben. Ganz zum Vergnügen der rund 20 Mädchen und Jungen sowie ihrer Eltern und Großeltern, die sie begleiteten.
Zwei Lesungen, die es in sich haben
Gemeinde setzt auf Wachstum

Gemeinde setzt auf Wachstum

Kirchlinteln – Der finanzielle Handlungsspielraum der Gemeinde Kirchlinteln ist naturgemäß nicht besonders groß, auch die aktuellen Haushaltspläne zeichnen da kein anderes Bild. Eine Taktik, die Situation zu verbessern, ist in dem Zahlenwerk aber durchaus zu erkennen: Die Gemeinde treibt die Entwicklung neuer Baugebiete voran, investiert in die Schulen und den Breitbandausbau und hofft, auf diese Weise den Zuzug neuer Einwohner zu forcieren.
Gemeinde setzt auf Wachstum
Betrunkener BMW-Fahrer rammt Mercedes und landet im Vorgarten

Betrunkener BMW-Fahrer rammt Mercedes und landet im Vorgarten

Ein betrunkener 19-Jähriger ist in der Nacht zu Montag mit seinem BMW durch Bremen-Huchting gerast und hat einen Mercedes gerammt. Dabei wurden zwei Menschen verletzt.
Betrunkener BMW-Fahrer rammt Mercedes und landet im Vorgarten
Starke Rauchentwicklung

Starke Rauchentwicklung

Die Fahrt mit dem Beetle durch Verden ging gestern Vormittag jäh zuende. Das Fahrzeug nebst Insassen war auf der Max-Planck-Straße im Gewerbegebiet unterwegs, als plötzlich Rauch aus dem Motorraum drang. Zu Flammen war es nicht gekommen. Der Fahrer fand auf der Borsteler Chaussee einen sicheren Parkplatz für das Cabrio und alarmierte umgehend die Feuerwehr. Brandschützer der Verdener Ortsfeuerwehr brachten den Rauch unter Kontrolle, bevor sich Flammen im Auto ausbreiten konnten. Mit drei Fahrzeugen waren die Helfer vor Ort und konnten Schlimmeres verhindern. Verletzt wurde bei dem Ereignis niemand. Was die Ursache der starken Rauchentwicklung war, konnten die Polizeibeamten vor Ort nicht benennen. Die Borsteler Chaussee war während der Einsatzdauer gesperrt. Foto: Klee
Starke Rauchentwicklung
Malgruppe von Ulla Pabst stellt in der Frauenberatung aus

Malgruppe von Ulla Pabst stellt in der Frauenberatung aus

Verden – So bunt und vielseitig wie die 26. Ausstellung in der Frauenberatung war noch keine. Werke von gleich neun Künstlerinnen sind dort für die nächsten sechs Monate ausgestellt. Edda Ballschmieter, Ulrike Eberhardt, Anita Hellmann, Helga Könecke, Wiltraud Krink, Uschi Oeynhausen, Lore Pohlmann, Sabine Quast und Martina Senkler kommen aus der Malgruppe der ehemaligen Kunsterzieherin Ulla Pabst. Sie treffen sich jeden Dienstag und bringen nach den Vorlagen bekannter Bilder eigene Ideen auf Papier und Leinwand. „So gesehen“ lautet daher auch der Titel der Ausstellung.
Malgruppe von Ulla Pabst stellt in der Frauenberatung aus
Fredenbüll auf der Reeperbahn

Fredenbüll auf der Reeperbahn

Scheeßel – Der erste Gast, der am Freitagabend zur Lesung „Mörder mögen keine Matjes“ den Meyerhof betritt, kündigt gleich drei weitere Fans von Krischan Koch aus Thedinghausen an: „Das wird wieder ein Genuss, er ist wirklich ein begnadeter Vorleser,“ meint Michael Keßler, der seit der Lesung des Hamburger Autors im Rotenburger Wachtelhof infiziert sei. Das scheint nicht nur ihm so zu gehen – schnell füllt sich die Diele, wobei erstaunlich viele Literaturfreunde bereits mit einem Buch unterm Arm den Raum nach dem Autor absuchen. Der ist inzwischen eingetroffen und lässt sich nicht lange bitten: Koch ist unkompliziert, scheint den Small Talk mit den Fans zu genießen und signiert unermüdlich – der gutvorbereitete Büchertisch mit allen Bänden der Küsten-Krimi-Reihe tut sein übriges dazu.
Fredenbüll auf der Reeperbahn
Was tun Sie für den Umweltschutz?

Was tun Sie für den Umweltschutz?

Verden - Von Elena Pagel Und Aline Rodewald . „Ich könnte definitiv mehr tun“, so die Befragte Britta Hoffmann-Pfeifer. Aber sie ist nicht die Einzige, die dies zugibt. Klimaschutz ist in aller Munde. Doch inwiefern engagieren sich die Menschen im privaten Umfeld dafür? Bei einer Umfrage in der Verdener Fußgängerzone habe Elena Pagel und Aline Rodewald Passanten zu dem Thema befragt.
Was tun Sie für den Umweltschutz?
Nicht nur die Aktiven profitieren

Nicht nur die Aktiven profitieren

Scheeßel - Von Hannes Ujen. In der jüngsten Sitzung des Feuerwehrausschusses im Meyerhof stand noch einmal das Thema „Freier Eintritt in das Beekebad für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Scheeßel“ auf der Tagesordnung. Frank Thies, Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales, erläuterte zunächst den aktuellen Sachverhalt: „Für das Jahr 2019 ist den aktiven Mitgliedern der Feuerwehr Scheeßel freier Eintritt in das kommunale Beekebad gewährt worden.“ Eine Auswertung des Besucherverhaltens, so der Verwaltungsmann, habe ergeben, dass etwa 100 Feuerwehrleute die Kostenfreiheit genutzt und fast 600 Mal das Freibad besucht hätten. Die Gemeinde habe in diesem Zusammenhang auf Einnahmen in Höhe von etwa 1 100 Euro verzichtet, müsse aber die daraus entstehende Umsatzsteuer von rund 72 Euro dennoch an das Finanzamt abführen.
Nicht nur die Aktiven profitieren
Im Fokus steht der zukünftige Job

Im Fokus steht der zukünftige Job

Hoya - Von Nala Harries. Das Feld Berufsorientierung hat an der Marion- Blumenthal-Oberschule (MBO) lange Tradition. Das betonte Schulleiter Marc Badermann kürzlich in einem Pressegespräch immer wieder. Nun stellte Badermann gemeinsam mit dem Koordinator der Berufsorientierung Tim Piening, Marcel Hoffmann von der Arbeitsagentur Nienburg/Verden sowie Anne-Kathrin Gräwe, der Zuständigen für Unterrichtsentwicklung, das neue Berufsorientierungskonzept der Schule vor.
Im Fokus steht der zukünftige Job
Italienisches Temperament trifft auf Klassik

Italienisches Temperament trifft auf Klassik

Hoya - Von Horst Friedrichs. Ein Konzertflügel erwachte zu jubilierendem Leben: Paolo Francese, international renommierter Pianist aus Salerno in Italien, gastierte am Sonntag gemeinsam mit der Klassischen Philharmonie NordWest unter der Leitung ihres Dirigenten Ulrich Semrau im Kulturzentrum Martinskirche Hoya. Am Rameau-Flügel begeisterte Francese das Publikum mit einer temperamentvoll akzentuierten, brillanten Interpretation des Klavierkonzerts e-Moll op.11 von Frédéric Chopin (1810-1849).
Italienisches Temperament trifft auf Klassik
Ein ganz persönlicher Adventskalender

Ein ganz persönlicher Adventskalender

Bremen – Sie haben es bestimmt auch schon bemerkt: Weihnachten naht. Das Fest rückt näher und näher – und mit ihm natürlich auch die Vorweihnachtszeit. Tannenzweige, Spekulatiusduft, Lichterglanz. Und Musik. Irgendwann in nicht allzu ferner Zeit kommt er, der Moment. Wenn er nicht sogar schon gewesen ist! Jener unvermeidliche – Verzeihung: unvergleichliche – Moment, in dem zum ersten Mal in der neuen Weihnachtssaison irgendwo „Last Christmas“ erklingt. Im Kaufhaus, im Radio, im mp3-Player, egal.
Ein ganz persönlicher Adventskalender
Todesfalle Plastikmüll: Hirsch stirbt im Wald bei Kirchwalsede

Todesfalle Plastikmüll: Hirsch stirbt im Wald bei Kirchwalsede

Dass das Thema Plastik inzwischen auch die heimische Tierwelt erreicht hat, haben Jürgen Nottorf und Christian Groth bei einem Gang durch ihr Revier feststellen müssen. Die  Kirchwalseder Jäger fanden im Bereich des Großen und Weißen Moores bei Kirchwalsede einen toten Damhirsch.
Todesfalle Plastikmüll: Hirsch stirbt im Wald bei Kirchwalsede
Finteler Ehepaar streicht bei Sparkassen-Lotterie 50.000-Euro-Hauptgewinn ein

Finteler Ehepaar streicht bei Sparkassen-Lotterie 50.000-Euro-Hauptgewinn ein

Da waren sie erst einmal sprachlos: Als erste Gewinner des Supergewinns von 50 000 Euro im Geschäftsbereich der Sparkasse Scheeßel dürfen sich Birgit und Roland Illinger bezeichnen. Das Ehepaar aus Fintel hat bei der November-Sonderauslosung der Sparkassen-Lotterie „Sparen und Gewinnen“ teilgenommen – und den Hauptgewinn eingestrichen. Die Summe von bis zu 50 000 Euro wird monatlich im gesamten Bereich der Niedersächsischen Sparkassen ausgeschüttet, erläuterte Kurt Wahlers (r.), Kundenbetreuer in der Finteler Geschäftsstelle. Gemeinsam mit seiner Kollegin Katrin Peters (l.) überbrachte er die freudige Nachricht an die beiden Glückspilze, die eigenen Angaben nach schon seit mehr als 20 Jahren Inhaber mehrerer „Sparen und Gewinnen“-Lose seien. „Jetzt hat es sich doch richtig toll ausgezahlt“, so Peters. Wie die Illingers das Geld einsetzen möchten? „Darüber werden wir uns in Ruhe Gedanken machen“, meinen die Eheleute. „Einen Teil investieren wir voraussichtlich in eine anstehende Renovierung im Haus – und auch die Kinder sollen an der finanziellen Überraschung teilhaben.“ Foto: Sparkasse Scheeßel
Finteler Ehepaar streicht bei Sparkassen-Lotterie 50.000-Euro-Hauptgewinn ein
Lauenbrück bald ohne Funklöcher?

Lauenbrück bald ohne Funklöcher?

Lauenbrück - Von Hannes Ujen . Verteilt über ganz Deutschland gibt es im ländlichen Bereich noch enorm viele sogenannte Funklöcher, wo Handyempfang nicht möglich ist. Auch in Lauenbrück sind wichtige Bereiche wie der Bahnhof und das Zentrum ohne Netzempfang. So kann beispielsweise am Bahnhof keine Zugauskunft eingeholt werden. Ebenfalls ist auch der Betrieb des Bürgerbusses beeinträchtigt, weil er über weite Teile des Streckennetzes nicht erreichbar ist.
Lauenbrück bald ohne Funklöcher?
Eine perfekte Inszenierung

Eine perfekte Inszenierung

Visselhövede - Von Ulla Heyne. Wummernde Beats, zuckende Laserstrahlen, bombastische Synthesizer-Klänge und darüber die glockenklaren Stimmen von zwölf jungen Frauen in Fummeln zwischen Aschenputtel und Post-Apokalypse – mit diesem Erfolgsrezept hat sich der belgische Mädchenchor Scala unter Leitung der beiden Kolacny-Brüder Stijn und Steven in den vergangenen zwei Jahrzehnten international einen Namen gemacht. Die jüngste Deutschlandtournee: bisher elf Städte. Leipzig, Aachen, Dresden, später München und Berlin. „Aber warum ausgerechnet Visselhövede?“ Das seien sie in den vergangenen Tagen immer wieder gefragt worden, erklärt Steven Kolacny am Sonntag in der zweimal restlos ausverkauften St.-Johannis-Kirche. Und ans Publikum gewandt: „Die Antwort seid ihr!“
Eine perfekte Inszenierung
Revision abgewiesen: Täter nach Blutrache-Mord rechtskräftig verurteilt

Revision abgewiesen: Täter nach Blutrache-Mord rechtskräftig verurteilt

Der zu lebenslanger Haft verurteilter Schütze im Visselhöveder Blutrache-Prozess ist mit einem Antrag auf Revision gescheitert. Das gab der Bundesgerichtshof nun bekannt.
Revision abgewiesen: Täter nach Blutrache-Mord rechtskräftig verurteilt
Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 

Nienburg - Der Aufbau des Nienburger Adventszauber hat begonnen. 
Nienburg: Dach für Eisbahn steht schon 
Bassum Open Air 2020 mit Milow, Mia Julia, Max Giesinger und mehr

Bassum Open Air 2020 mit Milow, Mia Julia, Max Giesinger und mehr

Das Programm des Bassum Open Air 2020 steht. Veranstalter Oliver Launer präsentiert mit Mia Julia und Freunden die volle Dröhnung Malle. Mit Milow kommt ein weiterer Star.
Bassum Open Air 2020 mit Milow, Mia Julia, Max Giesinger und mehr