Ressortarchiv: Lokales

17-jähriger Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

17-jähriger Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

In Geveshausen in der Gemeinde Dötlingen ist ein junger Motorradfahrer bei einem Unfall schwer verletzt worden. Er stürzte eine Böschung hinunter.
17-jähriger Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Erntefest-Umzug in Armsen

Erntefest-Umzug in Armsen

„Bauer sucht Frau“ hieß es beim Erntefest in Armsen und unter diesem Motto fanden sich zwei junge Leute, die für einige Stunden das Erntepaar spielten. Auch bei weiteren Umzugswagen bewiesen die Armser viel Fantasie und Kreativität. Getrennt nach Ortsteilen wurden Ideen umgesetzt. unter anderem Schule und Schüler aus vergangenen Zeiten oder verkleidet als Zirkusleute.
Erntefest-Umzug in Armsen
Erntefest in Verden-Walle

Erntefest in Verden-Walle

Ein langer Ernteumzug mit vielen bunt geschmückten Festwagen war beim Erntefest in Verden-Walle unterwegs. Das Insektensterben war ein Thema aber auch das Bett im Kornfeld, aber zum Schluss ließen es Jugendliche so richtig krachen. Die Boxen auf den letzten Partywagen waren voll aufgedreht und fetziger Sound prägte das Ende.
Erntefest in Verden-Walle
40 Jahre Christopher Street Day in Deutschland - der Umzug in Bremen

40 Jahre Christopher Street Day in Deutschland - der Umzug in Bremen

Ein bunter Anblick: Mehr als eine halbe Stunde dauert es, bis alle Wagen und die vielen Fußgruppen und sonstigen Teilnehmer bei der Demonstration im Rahmen des Bremer Christopher Street Days an einem vorbeigezogen sind. Kurz nach 12.30 Uhr setzte sich der Zug in Gang.
40 Jahre Christopher Street Day in Deutschland - der Umzug in Bremen
Neustart-Preview für das Break Out Asendorf

Neustart-Preview für das Break Out Asendorf

Das Break Out Asendorf hat mit einer Show aus Flammen und Musik einen bunten Abend organisiert, um auf das neue Angebot aufmerksam zu machen. Alles im Namen der Kunst.
Neustart-Preview für das Break Out Asendorf
Mehrgenerationenplatz am Hochzeitswald: Beschwerde der Anwohner abgelehnt

Mehrgenerationenplatz am Hochzeitswald: Beschwerde der Anwohner abgelehnt

„An sich eine schöne Idee, aber nicht hier!“, klagen einige Anwohner des Twistringer Hochzeitswaldes. Sie versuchen, sich gegen die Pläne der Stadt zu wehren, die dort einen Mehrgenerationenplatz anlegen möchte.
Mehrgenerationenplatz am Hochzeitswald: Beschwerde der Anwohner abgelehnt
Mann entblößt sich vor Seniorin - nun sucht die Polizei nach dem Exhibitionisten

Mann entblößt sich vor Seniorin - nun sucht die Polizei nach dem Exhibitionisten

Ein Unbekannter hat am Freitag sein Geschlechtsteil entblößt und damit eine Seniorin bedrängt. Nun sucht die Polizei nach dem Täter.
Mann entblößt sich vor Seniorin - nun sucht die Polizei nach dem Exhibitionisten
„Welt hat Fieber“: von der Leyen bekräftigt Ziel, Europa klimaneutral zu machen

„Welt hat Fieber“: von der Leyen bekräftigt Ziel, Europa klimaneutral zu machen

Ursula von der Leyen will Europa mit Blick auf die Klimakrise fit machen für eine nachhaltige Zukunft. Die Staatengemeinschaft soll komplett klimaneutral werden, kündigte die CDU-Politikerin auf dem Parteitag der CDU Niedersachsen in Celle an.
„Welt hat Fieber“: von der Leyen bekräftigt Ziel, Europa klimaneutral zu machen
Flohmarkt in Düshorn

Flohmarkt in Düshorn

Beim Flohmarkt in Düshorn wurden auch dieses Mal wieder  Tausende Besucher erwartet. Bei schönem Wetter ließ es sich am Samstag gut Schnäppchen machen - zum 44. Mal bereits.
Flohmarkt in Düshorn
„Seute Deern“ gesunken: Alter Segler mit Schlagseite
Video

„Seute Deern“ gesunken: Alter Segler mit Schlagseite

Die „Seute Deern“ in Bremerhaven ist gesunken und liegt seit Freitagnacht auf dem Grund des Museumshafens. Das historische Schiff steht unter Denkmalschutz, wie es nun für das Wahrzeichen der Stadt weitergeht, ist völlig offen.Ein Beitrag von Kai Moorschlatt
„Seute Deern“ gesunken: Alter Segler mit Schlagseite
Sehendes Auges in die Klimakatastrophe: „Menschheit rast auf Abgrund zu“

Sehendes Auges in die Klimakatastrophe: „Menschheit rast auf Abgrund zu“

Syke - Als die Titanic den Eisberg gerammt hat, blieb den Menschen in den Maschinenräumen kaum eine Chance. Den Arbeitern, den Armen, die von den Passagieren nicht gesehen wurden – oder nicht gesehen werden wollten. In der ersten Klasse kamen einige kurz mit ihren Sektgläsern raus, schauten, gingen wieder rein und feierten weiter. Das Schiff ist unsinkbar, dachten sie. Es wird schon nichts passieren. Doch es gab auch Menschen, die anfingen, die Rettungsbote zu Wasser zu lassen. Einige, die die Gefahr erkannten und handelten. Ähnlich, wie derzeit beim Klimawandel. Oder wie Prof. Dr. Henning Austmann betont, bei der Klimakatastrophe. Sie hat begonnen.
Sehendes Auges in die Klimakatastrophe: „Menschheit rast auf Abgrund zu“
Müllwagen geht in Flammen auf - Fahrerkabine komplett zerstört

Müllwagen geht in Flammen auf - Fahrerkabine komplett zerstört

In Waffensen ist am Freitag ein Fahrzeug der Müllabfuhr in Flammen aufgegangen. Das Feuer war in der Fahrerkabine ausgebrochen und hatte diese völlig zerstört.
Müllwagen geht in Flammen auf - Fahrerkabine komplett zerstört
Noten-Schnitt: 0,8 - Abiturient erläutert Lernmethoden, die jeder anwenden kann

Noten-Schnitt: 0,8 - Abiturient erläutert Lernmethoden, die jeder anwenden kann

Sudweyhe - „Ein gutes Zeugnis und einen guten Abschluss kann jeder Schüler bekommen“, ist sich Florian Wichert sicher. Der 18-Jährige weiß, wovon er redet – hat er doch kürzlich sein Abitur an der Kooperativen Gesamtschule in Leeste mit einem Traumnotenschnitt von 0,8 abgelegt. Er schaffte im Rahmen der Prüfungen für die Hochschulreife beachtliche 868 von insgesamt 900 möglichen Punkten und zählt damit zu den besten Abiturienten des Landes.
Noten-Schnitt: 0,8 - Abiturient erläutert Lernmethoden, die jeder anwenden kann
Trotz Mangel in der Region: Ärztin aus Bassum schließt wegen neuer Gesetze ihre Praxis

Trotz Mangel in der Region: Ärztin aus Bassum schließt wegen neuer Gesetze ihre Praxis

Bassum - Sie ist das, was der Landkreis Diepholz verzweifelt sucht: Eine Ärztin, die gerne auf dem Land arbeitet, eine eigene Praxis mit viel Herzblut führt und obwohl sie bereits die Altersgrenze von 60 Jahren überschritten hat, weitermachen will. Aber sie hört auf. Weil sie sich von den Gesetzen aus dem Gesundheitsministerium, die bereits in Kraft getreten sind und noch in Kraft treten werden, dazu gedrängt fühlt.
Trotz Mangel in der Region: Ärztin aus Bassum schließt wegen neuer Gesetze ihre Praxis
Baulandpreise gehen im Kreis Diepholz auch 2019 durch die Decke

Baulandpreise gehen im Kreis Diepholz auch 2019 durch die Decke

Syke/Landkreis - Das Haus hat noch kein Dach. Und keine Fenster und kein Obergeschoss. Und dennoch fehlte niemand. Die ganze Familie hatte sich in ihrem neuen Domizil unweit der Hauptstraße in Leeste versammelt. Mit Mann und Maus und Schwiegereltern. „Hier kommt die Essecke hin, hier der Fernseher.“ Und jeder hatte seine Vorschläge, und jeder dieser Vorschläge erfreute sich lebhaften Interesses. Vorfreude auf den Traum des Lebens. Was gibt es Schöneres als Vorfreude auf endlich eigene vier Wände. Bis Weihnachten wollen sie eingezogen sein.
Baulandpreise gehen im Kreis Diepholz auch 2019 durch die Decke
Notbremse im Brinkumer Ortskern: Ein neuer Vermarkter soll’s richten

Notbremse im Brinkumer Ortskern: Ein neuer Vermarkter soll’s richten

Brinkum - Das größte Projekt in der Geschichte der Gemeinde Stuhr stockt erneut, die Entwicklung des Ortskerns Brinkum. Die Kommune hat jetzt überraschend den Vermarkter für die Flächen auf und rund um den ZOB gewechselt. „Wir haben uns vom bisherigen Dienstleister getrennt und einen neuen Projektentwickler beauftragt,“ sagt Stadtplaner Christian Strauß auf Nachfrage des Sonntags-Tipp. Zwar können die bisherigen Kontakte zu möglichen Investoren noch genutzt werden, so dass man nicht beim Punkt Null beginnen müsse, aber vor möglicherweise gravierenden Änderungen stehe man trotzdem, sagt Strauß.
Notbremse im Brinkumer Ortskern: Ein neuer Vermarkter soll’s richten
Hunderte Strohballen brennen in Oternsen - Feuerwehr ohne Chance zum Löschen

Hunderte Strohballen brennen in Oternsen - Feuerwehr ohne Chance zum Löschen

Hunderte Strohballen sind in der Nacht auf Samstag bei Kirchlinteln durch ein Feuer zerstört worden. Die Feuerwehr hatte keine Chance, die Ballen zu löschen.
Hunderte Strohballen brennen in Oternsen - Feuerwehr ohne Chance zum Löschen
Polizei gehen nur selten Schusswaffen verloren - Schlagstöcke allerdings häufig

Polizei gehen nur selten Schusswaffen verloren - Schlagstöcke allerdings häufig

Bei der Polizeien in Niedersachsen gehen nur selten Schusswaffen verloren - Schlagstöcke und Handys dafür umso häufiger. Das ist das Ergebnis einer landesweiten Inventur.
Polizei gehen nur selten Schusswaffen verloren - Schlagstöcke allerdings häufig
„Wachsamkeit an der Ladentheke“

„Wachsamkeit an der Ladentheke“

Visselhövede - Von Jens Wieters. Die Verbraucher haben in den Supermärkten die Qual der Wahl: Lieber Bio oder doch konventionell hergestellte Produkte? Immer mehr Menschen gehen bei der Ernährung den vielleicht umweltgerechteren Weg. Warum das so ist und wie es bei ihm Zuhause aussieht, fragen wir Harald Gabriel, (Noch-Geschäftsführer) von Bioland Niedersachsen-Bremen, der heute in den Ruhestand geht.
„Wachsamkeit an der Ladentheke“

„hghghgkgjkghjgjkgjgjk“

VONLARS WARNECKE
„hghghgkgjkghjgjkgjgjk“
Ein Trip ins Jahr 1845

Ein Trip ins Jahr 1845

Bremen - Von Martin Kowalewski. Plattschiffkapitän Hinnerk (Martin Dreifke, 57) ist erstaunt über eine Gruppe Seniorinnen. Er fragt eine davon: „Wie heißt Du?“ Die Antwort: „Gesine.“ Der Kapitän ist erstaunt. Eine Person von 1845 trifft auf Seniorinnen von heute, eine Szene während einer Führung durch das Vegesacker Geschichtenhaus nahe dem Vegesacker Hafen, heute Thema unserer Serie „Sommermomente“. Im Lange-Speicher, Sitz der ehemaligen Lange-Werft, erwacht die Geschichte von Werft und Hafenbereich zum Leben.
Ein Trip ins Jahr 1845
Satellitenhersteller will eigene Rakete in den Orbit schicken

Satellitenhersteller will eigene Rakete in den Orbit schicken

Der Bremer Satellitenhersteller OHB will 2021 eine eigene Trägerrakete in den Orbit schicken. Das Unternehmen arbeitet nach Angaben von Vorstandschef Marco Fuchs bereits an der Entwicklung einer Rakete für kleine Nutzlasten. Der Erstflug sei für Ende 2021 geplant.
Satellitenhersteller will eigene Rakete in den Orbit schicken
Raumkonzept für St.-Peter-Schule nicht pädagogisch abgestimmt?

Raumkonzept für St.-Peter-Schule nicht pädagogisch abgestimmt?

Der Vorsitzende des Wildeshauser Schulausschusses, Stefan Brors, hat am Freitag schriftlich eine Sondersitzung zum geplanten Tausch der Liegenschaften zwischen Hunteschule und St.-Peter-Schule beantragt. Er bezieht sich auf Gespräche mit dem Stadtelternrat und Informationen durch die Stadtverwaltung, wonach die Planungen für den ersten Bauabschnitt und das Verkehrskonzept für die Heemstraße fast abgeschlossen sein sollen.
Raumkonzept für St.-Peter-Schule nicht pädagogisch abgestimmt?
K 3-Brücke über Kuhbach wird ersetzt

K 3-Brücke über Kuhbach wird ersetzt

Schmalförden – Die Brücke über den Kuhbach im Zuge der Kreisstraße 3 (Knüppeldamm), am Ortseingang des Ehrenburger Ortsteils Schmalförden, soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden. Das ist der Plan, den der Landkreis Diepholz eigentlich bereits in diesem Jahr umsetzen wollte.
K 3-Brücke über Kuhbach wird ersetzt
Wagenfelder Großmarkt eröffnet: Viel zu sehen und zu probieren

Wagenfelder Großmarkt eröffnet: Viel zu sehen und zu probieren

Wagenfeld - Das ging runter wie Öl: „Der schönste Großmarkt der Region findet hier in Wagenfeld statt“, verkündete der stellvertretende Landrat Volker Meyer am Mittag während der Eröffnung im vollen Brauhauszelt. Er sollte es wissen, denn er kommt in diesen Tagen viel rum, war zuletzt beim Stoppelmarkt und beim Brokser Heiratsmarkt zu Gast. Er zeigte sich beeindruckt davon, welch großen und abwechslungsreichen Großmarkt das „kleine“ Wagenfeld auf die Beine stellt.
Wagenfelder Großmarkt eröffnet: Viel zu sehen und zu probieren
Höflicher Hinweis auf Fehlverhalten

Höflicher Hinweis auf Fehlverhalten

Lemförde – Das Wochenende beginnt am Freitagnachmittag für viele klassisch mit dem Einkauf. Dieses Zeitfenster hatten sich Jutta Lohaus-Möhlfeld, Vorsitzende des Sozialverbands (SoVD) Lemförde, und ihre Vorstandskollegen Gisela Wiegmann sowie Liesel und Karl-Heinz Wittig ausgesucht, um ihr „Lager“ neben dem Behindertenparkplatz vor dem Kik-Markt in Lemförde aufzuschlagen.
Höflicher Hinweis auf Fehlverhalten
Deutscher Vize-Teammeister spricht über seine Windsurf-Leidenschaft

Deutscher Vize-Teammeister spricht über seine Windsurf-Leidenschaft

Hüde – Sport unter Segeln ist am Dümmer gesetzt. Dazu gehören Windsurfer wie Segler. Ein junges Talent der Surfer-Szene stammt aus Hüde. Vinzenz Halbsguth (16 Jahre) wurde gemeinsam mit Louisa Moldenhauer aus Bielefeld Deutscher Vize-Teammeister in der Altersklasse U 17.
Deutscher Vize-Teammeister spricht über seine Windsurf-Leidenschaft
„Noah“ ist sein größtes Werk

„Noah“ ist sein größtes Werk

Diepholz – Die Ouvertüre klingt wie eine Filmmusik, das Gesamtwerk erinnert an Kompositionen von Felix Mendelssohn Bartholdy. Der Diepholzer Dr. Christoph Kirchberg hat sein größtes Werk fertiggestellt: ein Oratorium. „Noah“ heißt die Komposition, deren Aufführung durch ein Sinfonieorchester und einen Chor 90 Minuten dauern wird. Zweieinhalb Jahre hat Kirchberg – von Beruf Arzt – als Hobby-Musiker mit professionellem Können an der Komposition gearbeitet.
„Noah“ ist sein größtes Werk
Sprengung der Torpedo-Mine: Huder Verwaltung bedankt sich bei zivilen Helfern

Sprengung der Torpedo-Mine: Huder Verwaltung bedankt sich bei zivilen Helfern

Ungewöhnliche Situationen bedürfen ungewöhnlicher Lösungen: „Es war ein Einsatz, der immer größer wurde, je länger er dauerte“, sagt Hudes Bürgermeister Holger Lebedinzew während eines Pressegespräches am Freitag im Rathaus. Gemeint ist der zufällige Fund eines als Mine umgebauten Weltkriegstorpedos Anfang August bei Hemmelsberg. Am Donnerstagmorgen bei Bauarbeiten an der Bremer Straße entdeckt, hatte es bis 1.30 Uhr in der Nacht gedauert, bis der Sprengsatz in einer Sandgrube kontrolliert detoniert werden konnte.
Sprengung der Torpedo-Mine: Huder Verwaltung bedankt sich bei zivilen Helfern
Großübung aller städtischen Feuerwehren bei Hoyer-Energie

Großübung aller städtischen Feuerwehren bei Hoyer-Energie

Am frühen Freitagabend ertönten zahlreiche Feuerwehr-Sirenen in Visselhövede: Auf dem Gelände der Hoyer-Energie übten die Einsatzkräfte den Notfall.
Großübung aller städtischen Feuerwehren bei Hoyer-Energie
Ausbaubeiträge vor dem Aus

Ausbaubeiträge vor dem Aus

Der Widerstand zeigt Wirkung. Seit Jahren wehren sich Anwohner der maroden Straße Am Moor wegen der auf sie zukommenden hohen Anliegerbeiträge mit Händen und Füßen und juristischem Beistand gegen den überfälligen Ausbau ihrer Straße. Jetzt erwägt die Gemeinde Oyten, zum Jahresende die kommunale Satzung für die Erhebung von Beiträgen für straßenbauliche Maßnahmen außer Kraft zu setzen. Um die Einnahmeverluste durch fehlende Anliegerbeiträge zu mildern, sollen die Grundsteuern erhöht werden. Das schlägt Cordula Schröder, in der Oytener Gemeindeverwaltung Chefin des Fachbereichs Finanzen und Steuern, der Politik vor.
Ausbaubeiträge vor dem Aus
Rund 150 Kinder genießen den Auftakt des „Hammer-Sommers“ an der Hunte

Rund 150 Kinder genießen den Auftakt des „Hammer-Sommers“ an der Hunte

Vergangenes Jahr niedrige Temperaturen und Regen, dieses Jahr Hitze und Sonne – die Organisatoren zeigten sich ebenso begeistert wie die Kinder und Jugendlichen von den Bedingungen am Freitagnachmittag auf der Burgwiese beim zweiten „Hammer-Sommer an der Hunte“.
Rund 150 Kinder genießen den Auftakt des „Hammer-Sommers“ an der Hunte
Landgericht verurteilt 32-Jährige nach Diebestour zu Bewährungsstrafe

Landgericht verurteilt 32-Jährige nach Diebestour zu Bewährungsstrafe

Sie hatte alles dafür getan, einer Haftstrafe zu entgehen – mit Erfolg: Die Große Strafkammer des Bremer Landgerichts hat am Freitag eine 32-jährige Frau des schweren Bandendiebstahls in mehreren Fällen schuldig gesprochen und zu einer zweijährigen Gefängnisstrafe verurteilt – ausgesetzt zur Bewährung. Vorausgegangen war ein umfassendes Geständnis der Angeklagten, die ihr Glück kaum fassen konnte.
Landgericht verurteilt 32-Jährige nach Diebestour zu Bewährungsstrafe
Nächster Schritt für Flurbereinigung Hustedt

Nächster Schritt für Flurbereinigung Hustedt

Hustedt – Der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft des Flurbereinigungsverfahrens Hustedt ist am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus Hustedt gewählt worden. Das Gremium besteht aus drei Mitgliedern sowie drei Stellvertretern – darunter jeweils zwei Personen aus Hustedt sowie je eine Person aus dem übrigen Bereich. Zum Hintergrund: Das Flurbereinigungsverfahren Hustedt umfasst eine Fläche von insgesamt rund 750 Hektar. Davon liegen 460 Hektar im Bereich Hustedt, 240 Hektar in Martfeld sowie 50 Hektar in Eitzendorf, erläuterte Heinrich Dammeier, Projektleiter bei der Flurbereinigunsbehörde, dem Amt für regionale Landesentwicklung (ArL) Leine Weser, Geschäftsstelle Sulingen. Insgesamt gibt es in dem Verfahren 175 Teilnehmer.
Nächster Schritt für Flurbereinigung Hustedt
Die Show „Musical Evergreens“ gastiert 2020 in Bruchhausen-Vilsen

Die Show „Musical Evergreens“ gastiert 2020 in Bruchhausen-Vilsen

„Es wird sehr, sehr bunt“ – mit diesen Worten kündigt Veranstalter Jörg Beese die erste Brokser Musical-Nacht mit dem Titel „Musical Evergreens“, die am Freitag, 17. Januar, stattfindet, an.
Die Show „Musical Evergreens“ gastiert 2020 in Bruchhausen-Vilsen
Jury entscheidet Architektenwettbewerb für Haupt- und Realschule

Jury entscheidet Architektenwettbewerb für Haupt- und Realschule

Die Entscheidung der Jury fällt einstimmig aus: Die Bremer NPC Ingenieure und Architekten gewinnen den europaweit ausgeschriebenen Wettbewerb für die Erweiterung der Haupt- und Realschule in Twistringen. Drei neue, markante Gebäude – eigenständig, aber miteinander verzahnt – sollen zwischen Hohe Straße und Hauptschulgebäude entstehen.
Jury entscheidet Architektenwettbewerb für Haupt- und Realschule
Kunstrasenplatz ist in Bassum wieder vom Tisch - Grund sind die Kosten

Kunstrasenplatz ist in Bassum wieder vom Tisch - Grund sind die Kosten

Es war ein Paukenschlag – nur irgendwie ohne Pauke. Der Kunstrasenplatz für Bassum ist wieder einmal vom Tisch. Der Rat der Stadt sprach sich am Donnerstagabend mit klarer Mehrheit gegen ihn aus. Der Grund: gestiegene Kosten.
Kunstrasenplatz ist in Bassum wieder vom Tisch - Grund sind die Kosten
„Der Klügere gibt nach“

„Der Klügere gibt nach“

Dem Fahrrad als Verkehrsmittel kommt heute eine immer größere Bedeutung zu. Sowohl als beliebte Freizeitaktivität, aber auch um ihre täglichen Wege zum Arbeitsplatz, zum Einkaufen oder zum Arzt zu überbrücken, nutzen immer mehr Menschen das Fahrrad. Aber genau dort lauern die Gefahren. Die Marschenradlerinnen aus der Gemeinde Hilgermissen, eine Vereinigung von Frauen, die seit mehr als 40 Jahren das Interesse an gemeinsamen Fahrradausflügen verbindet, informierten sich daher am Donnerstagnachmittag anlässlich eines Vortrags im Lindenhof zum Thema Verkehrssicherheit und Unfallprävention für Radfahrer. Dazu begrüßte Marschenradlerin Hildegard Görtmüller neben den 22 Besuchern auch Polizeioberkommissarin Nicole Schuster, die in der Polizeiinspektion Nienburg-Schaumburg innerhalb eines fünfköpfigen Präventionsteams als Verkehrssicherheitsberaterin tätig ist.
„Der Klügere gibt nach“
Radweg an der K114: Politik gibt nicht auf

Radweg an der K114: Politik gibt nicht auf

Die Politik möchte den Radweg an der Kreisstraße 114 in Fahrenhorst nicht aufgeben. Im Gegenteil: „Das wäre das Schlimmste, was wir machen können“, sagte der CDU-Fraktionschef Frank Schröder am Donnerstag im Ausschuss für Gemeindeentwicklung und Umwelt.
Radweg an der K114: Politik gibt nicht auf
Von „Smoke on the water“ bis „Stairway to heaven“

Von „Smoke on the water“ bis „Stairway to heaven“

Das war überfällig: Knapp zweieinhalb Jahre nach seiner Premiere kommt das Projekt Philharmonic Rock am 16. Mai 2020 erstmals nach Stuhr. Das Konzert in der Varreler Gutsscheune beginnt um 21 Uhr. „Es  war der Wunsch von Sänger Jens Wördemann, der in Brinkum groß geworden ist“, verrät Manager Heinz-Hermann Kuhlmann.
Von „Smoke on the water“ bis „Stairway to heaven“

Ein Quadratmeter kostet 40 Euro

Wechold - Von Nala Harries. Der Rat der Gemeinde Hilgermissen legte in seiner Sitzung am Donnerstagabend im Heimathaus in Wechold die Verkaufsbedingungen für die im Baugebiet „Wechold – Sünder II“ gelegenen Grundstücke fest. „Aus den Kosten für den Grunderwerb sowie den Planungs- und Vermessungskosten ergibt sich ein Kaufpreis von 14 Euro pro Quadratmeter“, sagte Gemeindedirektor Wilfried Imgarten. Zudem würden die Erschließungsbeiträge von 24 Euro pro Quadratmeter hinzukommen, welche sich aus den Kosten der Baustraße, dem Preis der Straßenbeleuchtung sowie der Kosten von Parkplätzen zusammensetzt. „Allerdings beteiligt sich die Gemeinde auch mit 40 Prozent an den Erschließungskosten“, meinte Imgarten. Somit kostet ein Quadratmeter in dem Baugebiet 40 Euro. Darüber hinaus verpflichten sich die Käufer, das Grundstück innerhalb von zwei Jahren ab Vertragsabschluss mit einem bezugsfertigen Wohnhaus zu bebauen. Zulässig seien laut Imgarten sowohl Ein- als auch Zweifamilienhäuser, die eine Höhe von neun Metern jedoch nicht überschreiten dürften. „Es gibt bereits einige Interessenten. Die Baustraße soll Ende diesen Jahres oder Anfang 2020 angelegt werden“, verkündete der Gemeindedirektor.
Ein Quadratmeter kostet 40 Euro
„So ein Erlebnis kriegt sie nie wieder“

„So ein Erlebnis kriegt sie nie wieder“

Cluvenhagen - Von Jens Wenck. Sie hat ein Faible für rote Sachen mit weißen Punkten. „Sieht man fast gar nicht, oder?!“ Was soll man dazu in dieser Einfamilienhausküche in Cluvenhagen sagen? „Och...“ Claudia Fischer hat nur Spaß gemacht. Ihre Vorliebe für ein gewisses Design ist unübersehbar.
„So ein Erlebnis kriegt sie nie wieder“
Aus dem Staub gemacht

Aus dem Staub gemacht

Eine Schildkröte kann durchaus ein gewisses Tempo an den Tag legen und sich dann aus dem Staub machen. So muss es in Morsum gewesen sein, wo am vergangenen Mittwoch die Echse aufgegriffen wurde. Im Verdener Tierheim lässt sich der Vierbeiner griechischer Abstammung das Moos schmecken und studiert mit vielsagenden Blicken seine Umgebung. Wer das Tier vermisst, sollte sich melden, muss aber die dafür notwendigen
Aus dem Staub gemacht
Den Menschen zuhören

Den Menschen zuhören

Verden - Von Antje Haubrock-kriedel. Die Woche der Diakonie der Landeskirche Hannover vom 1. bis 8. September steht unter dem Motto „Unerhört!“, ein Wort das durchaus doppeldeutig zu verstehen ist. Dies haben wir zum Anlass genommen, in einer Artikelserie über Bereiche der Diakonie im Kirchenkreis Verden zu informieren, die eher im Verborgenen stattfinden. Den Anfang macht die Beratungsstelle Wohnen und Leben des Lebensraums Diakonie e.V. am Nikolaiwall 10.
Den Menschen zuhören
GaW präsentiert umfangreiches AG-Angebot

GaW präsentiert umfangreiches AG-Angebot

Aufgeregtes Geschnatter und Gemurmel in der Aula des Gymnasiums am Wall (GaW), als am Freitagvormittag den Schülern der Jahrgänge 5 bis 8 die aktuellen Arbeitsgemeinschaften von „A“ wie Aquarium bis „V“ wie Volleyball vorgestellt wurden. Gestaltet war die Präsentation als kleines Bühnenprogramm, das von Lehrerin Katrin Fach, der Koordinatorin der AGs, moderiert wurde.
GaW präsentiert umfangreiches AG-Angebot

Landkreis möchte Biomüll besser verwerten

Landkreis – Gemeinsam mit den Kreisen Osterholz und Cuxhaven sowie der Stadt Cuxhaven will der Landkreis Verden neue Wege bei der Verwertung von Biomüll aus Privathaushalten gehen. Statt Kompost soll Biomethangas produziert werden.
Landkreis möchte Biomüll besser verwerten
Gesichter aus der Fotobox

Gesichter aus der Fotobox

Verden – Die Menschen leben gern im Flüsseviertel und nehmen zahlreich an den dort angebotenen Veranstaltungen teil. So hatten große und kleine Anwohner viel Spaß, sich beim jüngsten Stadtteilfest in einer eigens aufgestellten Fotobox auf unkonventionelle Weise fotografieren zu lassen. Herausgekommen sind dabei viele fröhliche Fotos, die jetzt in der Ausstellung „Gesichter des Stadtteils“ im Haus am Oderplatz gezeigt werden.
Gesichter aus der Fotobox

Ein Pilot-Projekt für kulturelle Bildung

„Wie kann man die Verdener Kunstbörse attraktiver gestalten, qualitativ heben und somit eine größere Reichweite in der Region generieren?“ – so lautete eine der vielen Fragen, die sich Susanne Reinhardt, Abteilungsleiterin der Kulturförderung der Stadt Verden, bei der Erstellung des Konzepts für die Entwicklung der kulturellen Bildung im Raum Verden stellte. Dieses präsentierte sie auf der jüngsten Sitzung des Kulturausschusses im Rathaus und erhielt dafür großen Zuspruch von allen Ausschussmitgliedern.
Ein Pilot-Projekt für kulturelle Bildung
Eine Woche vor der Gewerbeschau in Barrien: Zu Besuch bei Marktmeister Horst Saade

Eine Woche vor der Gewerbeschau in Barrien: Zu Besuch bei Marktmeister Horst Saade

Den einen von zwei Rechnern auf seinem Schreibtisch hütet Horst Saade wie einen Schatz. Der andere ist ein ganz normaler Computer. Aber dieser eine da fällt eher schon unter die Rubrik Technikmuseum.
Eine Woche vor der Gewerbeschau in Barrien: Zu Besuch bei Marktmeister Horst Saade
Zur Erholung in die Hölle

Zur Erholung in die Hölle

Landkreis – Kränklich und allzu zart war Gerda Grabowski, als sie fünf Jahre alt war. Sie lebte damals, Mitte der 60er-Jahre, mit ihren Geschwistern in schwierigen familiären Verhältnissen in Posthausen. So erklärt sich das Schreiben von der „Jugendabteilung“ der damaligen Kreisverwaltung vom Ende November 1965. Es setzte ihre Mutter in Kenntnis, dass Gerda und ihre ältere Schwester Annemarie für eine Erholungsverschickung vorgeschlagen worden seien.
Zur Erholung in die Hölle