Ressortarchiv: Lokales

Der berühmte Onkel

Der berühmte Onkel

Sottrum - STUCKENBORSTEL · „Klaus, hör to, man kann di allens im Läben nähm, Hus un Hoff, ober wat du in Kopp häst, dat kann di keener nähm.“ An diesen Rat von „Onkel Gustav“ erinnert sich sein Neffe Klaus Könsen auch heute noch ganz deutlich. Gustav Könsen, ein ungewöhnlich vielseitiger Heimatkünstler, ist im Dezember 1957 im Alter von 69 Jahren gestorben. Sein Neffe Klaus, jetzt 70 Jahre, hat noch viele Jahre mit seinem Onkel Gustav in Stuckenborstel unter einem Dach gelebt.
Der berühmte Onkel
Greenpeace stoppt schwimmende Fischfabrik

Greenpeace stoppt schwimmende Fischfabrik

Bremerhaven - Die Umweltorganisation Greenpeace hat am Montag den Fischtrawler “Jan Maria“ am Auslaufen aus Bremerhaven gehindert. Was die Umweltschützer damit erreichen wollen:
Greenpeace stoppt schwimmende Fischfabrik
Feuerwerkskörper in Jackenkragen von 4-Jährigem gelandet

Feuerwerkskörper in Jackenkragen von 4-Jährigem gelandet

Seevetal-Maschen (dpa)- Ein Vierjähriger ist in Seevetal-Maschen südlich von Hamburg durch einen Feuerwerkskörper schwer verletzt worden. Der brennende Gegenstand war am Silvesterabend in den Jackenkragen des kleinen Jungen geworfen worden.
Feuerwerkskörper in Jackenkragen von 4-Jährigem gelandet
Silvesterschwimmen in Weyhe

Silvesterschwimmen in Weyhe

33 Teilnehmer beim Silvesterschwimmen: In Achim-Bollen waren die Teilnehmer am ehemaligen Fähranleger in die acht Grad „warme“ Weser gestiegen, um zurück zum Dreyer Hafen zu schwimmen.
Silvesterschwimmen in Weyhe
37-Jähriger bei Unfall auf A2 getötet

37-Jähriger bei Unfall auf A2 getötet

Bad Eilsen/Hannover - Ein 37 Jahre alter Mann ist am Sonntagabend nach einem Überholmanöver auf der Autobahn 2 bei Bad Eilsen (Kreis Schaumburg) verunglückt und tödlich verletzt worden.
37-Jähriger bei Unfall auf A2 getötet
Drei volle Zelte und viele freundliche Gäste

Drei volle Zelte und viele freundliche Gäste

Diepholz - „Ich habe das Gefühl gehabt, dass die Leute Lust auf eine Zeltparty hatten.“ Mit dieser Vermutung hat Martin Stybalkowski offenbar Recht behalten: Knapp 700 Leute feierten nach seinen Angaben auf dem Diep holzer Marktplatz ins neue Jahr. Die drei Zelte waren voll.
Drei volle Zelte und viele freundliche Gäste
Die Saat geht auf

Die Saat geht auf

Bremen - Von Jörg Esser. Der Bremer Schmetterling fliegt weiter durchs Hochland von Guatemala. Der Verein „Mariposa“ unterstützt jetzt seit mehr als zehn Jahren die Bewohner und soziale Projekte in dem mittelamerikanischen Land. Tatkraft und Spendengelder fließen vor allem in Projekte für Kinder und Jugendliche.
Die Saat geht auf
Traditionsgasthof „Tüdick“ wurde Raub der Flammen

Traditionsgasthof „Tüdick“ wurde Raub der Flammen

Landkreis - Die traditionsreiche Gaststätte „Zum Tüdick“ mit dem dazugehörigen Wohn- und Saalbereich in Charlottendorf-Ost (Gemeinde Wardenburg) wurde gestern Morgen durch einen Brand vollständig zerstört.
Traditionsgasthof „Tüdick“ wurde Raub der Flammen
Rapper Alik ist kein Gangster – eher ein Bruder

Rapper Alik ist kein Gangster – eher ein Bruder

Sottrum - Von Malte VölzJung, gefährlich, brutal, hart, gut aussehend – mit diesem Image rühmen sich viele Rapper heutzutage. Doch Muhammed Kurttutan hält nichts davon. Der Rapper aus Sottrum, den viele nur als Alik kennen, grenzt sich ganz klar ab: „Es kommt darauf an, wie man sich verkaufen will. Ich fahre diese Gangster-Schiene nicht. Man rappt einfach, wie man sich fühlt, obwohl die harten Sachen nicht mehr so gern gesehen werden. Je älter man wird, desto reifer werden auch die Texte von einem.“ Er selbst spiegelt in den Liedern seine Laune wider. Doch betont er: „Ich mache die Musik für mich, nicht für andere.“
Rapper Alik ist kein Gangster – eher ein Bruder
Grundschulkinder lernen auf die gemütliche Art

Grundschulkinder lernen auf die gemütliche Art

Br.-Vilsen - Eine lange Reihe aus gemütlichen Sitzkissen, Leselampen in jeder Ecke des Raumes, vor den kräftig pink gestrichenen Wänden Regale voller Bücher. Da muss man sich wohlfühlen und – lesen.
Grundschulkinder lernen auf die gemütliche Art
„Nieselregen kann uns nicht abhalten“

„Nieselregen kann uns nicht abhalten“

Bassum - Von Berthold B. Kollschen„Ob knackige Kälte mit Schnee, ob Sturm, Regen oder Matsch, die Leute lassen sich nicht schrecken, kommen nach wie vor in Scharen in die Stiftsfuhren“, freute sich Rolf Hartmann, Chef der Bassumer Schwerathleten, am Sonnabend. Seit mehr als drei Jahrzehnten richtet er den Bassumer Silvestermarsch aus.
„Nieselregen kann uns nicht abhalten“
Samoa-Flagge über der Weser in Baden gehisst

Samoa-Flagge über der Weser in Baden gehisst

Baden - „Als junger Ingenieur bei AEG-Schiffbau und Sondertechnik reparierte ich vor vielen Jahren ein Containerschiff im Hafen von Apia auf Samoa“, schreibt der heute 56-jährige Roger Harders vom Tiefer Weg in Baden dem Achimer Kreisblatt.
Samoa-Flagge über der Weser in Baden gehisst
Könnte zur Tradition werden

Könnte zur Tradition werden

Dörverden - Prost Neujahr! In Dörverden wurde das neue Jahr erstmals gemeinsam mit einem großen Feuerwerk, Glühwein, Sekt und den obligatorischen Berlinern begrüßt. Rund 100 Personen kamen ab 23 Uhr im Restaurant Pfeffermühle zusammen, um sich auf der öffentlichen Silvesterfeier um den Hals zu fallen. Einige haben sogar den ganzen Abend im Restaurant verbracht und sich die Wartezeit bis zum Jahreswechsel mit lustigen Partyspielen vertrieben.
Könnte zur Tradition werden
Gemeinschaft ist Motivation genug

Gemeinschaft ist Motivation genug

Twistringen - Auch Nieselregen und Feiertage hindern die Sportler des Twistringer Lauftreffs nicht daran, ihr Programm durchzuziehen. Da machen sie auch Silvester keine Ausnahme. Acht Teilnehmer ließen deshalb am Sonnabendnachmittag das alte Jahr sportlich ausklingen.
Gemeinschaft ist Motivation genug
Viele Einsätze, keine Krawalle

Viele Einsätze, keine Krawalle

Bremen - Die Bremer Polizei konstatierte einen „friedlichen Jahreswechsel“. Feuerwehr und Rettungsdienst kamen nach eigenen Angaben „wie erwartet kaum zur Ruhe“.
Viele Einsätze, keine Krawalle
Kreativ, innovativ und vorbildlich

Kreativ, innovativ und vorbildlich

Scheessel - Ehrenamtlicher Einsatz im Hintergrund, herausragende Leistungen, kreative Köpfe und bemerkenswerte Verdienste – das Leben in den Dörfern der Gemeinde Scheeßel wird vor allem durch die verschiedensten Menschen geprägt. Der Historiker Dr. Karsten Müller-Scheeßel blickt für unsere Zeitung auf das Jahr 2011 zurück.
Kreativ, innovativ und vorbildlich
„Jede einzelne Erfahrung lässt mich wachsen“

„Jede einzelne Erfahrung lässt mich wachsen“

Bücken - „Es ist ein ganz anderes, aber ein total interessantes Leben“, sagt Maren Liekefeld. Die 19-Jährige aus Bücken lebt seit September in der belgischen Stadt Namur, absolviert in einer Wohneinrichtung für geistig und körperlich behinderte Menschen ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). „Jede einzelne Erfahrung lässt mich wachsen“, so die ehemalige Schülerin des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya. „Das ist eine super Vorbereitung auf das Leben. Ich bin schon viel selbstständiger geworden.“
„Jede einzelne Erfahrung lässt mich wachsen“
Bei acht Grad treiben lassen

Bei acht Grad treiben lassen

Dreye - „Hallo, Opi !“ – Fröhlich winkend schwamm die 13-jährige Christine Lopper am Sonnabend im Dreyer Hafen und winkte ihrem am Kai wartenden Großvater zu. Sie war die jüngste unter den 33 Silvesterschwimmern dieses Jahres.
Bei acht Grad treiben lassen
Mit „SlapScat“ Volltreffer gelandet

Mit „SlapScat“ Volltreffer gelandet

Langwedel - Von Hans-Ulrich Knopp„Wer hier nicht dabei war, ist selber schuld“, könnte man so sagen angesichts des wahrlich grandiosen Konzerts der Bremer Band „SlapScat“ im Saal des Langwedeler Rathauses. Der seit Jahren erfolgreich tätige Kulturverein Langwedel um seinen Vorsitzenden Rolf Göbbert setzte zum Jahresabschluss nochmal ein richtiges musikalisches Highlight.
Mit „SlapScat“ Volltreffer gelandet
„Marathon mit Bleischuhen“

„Marathon mit Bleischuhen“

Bremen - „Das war mein bisher schönstes Jahr“, resümiert Sönke Hofmann, Geschäftsführer des Naturschutzbundes (Nabu) Bremen und seit dem Jahr 2000 auch Vorsitzender des Nabu-Schullandheimes Dreptefarm in Wulsbüttel. Vor allem die Ergreifung des mutmaßlichen Serienmörders Martin N. im Frühjahr ließen Hofmann und seine Nabu-Crew aufatmen.
„Marathon mit Bleischuhen“

Landwirte wollen klagen

Syke - Von Anke SeidelDass Landwirte anders als vereinbart weniger Geld im Portemonnaie haben sollen, das will der Landvolk-Verband Mittelweser nicht hinnehmen. Er erhebt im Auftrag seiner Mitglieder Klage, weil die Modulation um vier auf neun Prozent steigt. Dieses Plus bedeutet in der Praxis nichts anderes als die Kürzung der Betriebsprämie und damit der Einnahmen – zumindest für Höfe mit mehr als 15 Hektar Fläche.
Landwirte wollen klagen
Musikgenuss für guten Zweck

Musikgenuss für guten Zweck

Wildeshausen - Einen entspannten Abend mit Songs von früher erleben, das wollten etwa 100 Besucher am Freitag im Wildeshauser Rathaussaal. Auf der Bühne stand mit den „Dead Poets“ eine Gruppe, die nur für soziale Zwecke auftritt und sich aus hochkarätigen Musikern zusammensetzt.
Musikgenuss für guten Zweck
Ein besonderes Geschenk

Ein besonderes Geschenk

Sulingen - WEHRBLECK · Mit einem besonderen Weihnachtsgeschenk startet Wilhelm Köster aus Wehrbleck ins neue Jahr. Als „Motor“ des Malermuseums in Wehrbleck bringt er in der Winterpause die Exponate auf Hochglanz für die neue Saison, die am kommenden Sonntag, 8. Januar, um 14 Uhr beginnt.
Ein besonderes Geschenk
Erstmals mehr als 40 Aktive

Erstmals mehr als 40 Aktive

Rotenburg - Exakt 43 unerschrockene Wasserratten zogen gestern ihre Badehosen an und nahmen am traditionellen Neujahrsschwimmen der DLRG-Ortsgruppe Rotenburg am Bullensee teil. „Das ist Teilnehmerrekord“, vermeldete der Technische Leiter der Lebensretter, Jürgen Meyer. Rund 300 Schaulustige kamen, um das Gänsehaut-Spektakel mitzuerleben.
Erstmals mehr als 40 Aktive
Neue Heimat am Heideweg

Neue Heimat am Heideweg

Verden - Von Markus WienkenVERDEN · Heideweg, ein altes Pulverlager, Baracken vor den Toren Verdens – für viele, heute ältere Einwohner, galt das Viertel am Stadtrand Verdens in den 50er Jahren als soziales Randgebiet. Nicht für Monika Lohmann und Lotte Wenholt. Beide Frauen überlegen auf Nachfrage nicht lange: „Es war eine ganz besondere Zeit, eine wunderbare Atmosphäre, die dort zwischen den Familien herrschte.“ 60 Jahre ist das mittlerweile her.
Neue Heimat am Heideweg
„Offen, herzlich, farbenfroh“

„Offen, herzlich, farbenfroh“

Rethem - Viele waren in die Kirchwahlinger Kirche gekommen, um ihn zu verabschieden: Vikar Philipp Wollek, 30, hat die letzten zweieinhalb Jahre das Leben in der Kirchengemeinde Rethem mitgestaltet. Wie er diese Zeit empfunden hat, erzählt er in einem Interview mit der VAZ.
„Offen, herzlich, farbenfroh“
„Wir arbeiten daran“

„Wir arbeiten daran“

Syke - Alles, was theoretisch überhaupt nur schief gehen kann, wird auch irgendwann zwangsläufig schief gehen. – Diese Lebensweisheit formulierte der amerikanische Ingenieur Edward A. Murphy 1949 nach einem schief gegangenen Messversuch mit einem Raketenschlitten. „Murphy‘s Law“ – Murphys Gesetz – ist seitdem sprichwörtlich geworden. Weil es meistens stimmt. So wie im Fall der Sykerin Elfi Bultjer, die seit Monaten  vergeblich auf einen Festnetzanschluss wartet.
„Wir arbeiten daran“
„Tolle Mucke und coole Leute“

„Tolle Mucke und coole Leute“

Rahden - PR. STRÖHEN/OPPENWEHE · Mit farbenprächtigen Feuerwerken, Krachern, Böllerschüssen und viel Sekt haben Milliarden Menschen weltweit das neue Jahr begrüßt. Auch im Nordkreis sorgten mehrere Großveranstaltungen für einen freudigen Rutsch in das neue Jahr.
„Tolle Mucke und coole Leute“
Da, wo Licht brennt, wird musiziert

Da, wo Licht brennt, wird musiziert

Colnrade - 113 Häuser stehen in Colnrade. Und alle, die dort wohnen, bekommen Besuch – wenn sie es wollen. Denn am Neujahrstag touren drei Gruppen durch das Dorf und musizieren. Das war gestern nicht anders.
Da, wo Licht brennt, wird musiziert
Köstlich unterhalten ins neue Jahr

Köstlich unterhalten ins neue Jahr

Fischerhude - Von Ilse WaltherEinfach köstlich gestaltete sich gestern das traditionelle Neujahrskonzert der Freunde der Kammermusik Fischerhude/Quelkhorn im bis auf den letzten Platz besetzten Buthmanns Hof. Mit Liedern der 20er bis 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts war Sänger Tobias Bertzbach zu Gast, begleitet von seinem Sohn Lennard am Flügel und dem Cellisten des Bremer Kaffeehausorchesters, Gero John. Und das Trio sorgte vom ersten Ton an für großes Vergnügen.
Köstlich unterhalten ins neue Jahr
Spenden für Kindergarten Johanneum

Spenden für Kindergarten Johanneum

Wildeshausen - Von Joachim DeckerSchon seit einem Jahr hängt die Spendenbox neben dem Pfandautomaten im Getränkemarkt des „aktiv“-Marktes am Westring in Wildeshausen. Und das wird auch so bleiben. Ändern wird sich nur die Aufschrift, denn die Spenden kommen ab sofort dem katholischen Kindergarten Johanneum zugute.
Spenden für Kindergarten Johanneum
Beherztes Eingreifen rettet Hab und Gut

Beherztes Eingreifen rettet Hab und Gut

Wulmstorf - Ein erhebliches Pensum an Arbeit meisterten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wulmstorf im vergangenen Jahr. Das berichtete Ortsbrandmeister Volker von Hollen jetzt den Mitgliedern und Gästen in der Jahreshauptversammlung.
Beherztes Eingreifen rettet Hab und Gut
Reichlich Böller, wenig Leute

Reichlich Böller, wenig Leute

Achim - Es knallte, heulte und blitzte tüchtig zum Jahreswechsel auf und über dem Achimer Bibliotheksplatz. Im Vergleich zu manchen Vorjahren sorgten aber deutlich weniger Leute für das Feuerwerk in der City.
Reichlich Böller, wenig Leute
Silvesterparty in Diepholz

Silvesterparty in Diepholz

Die große Silvesterparty in drei Zelten auf dem Marktplatz in Diepholz war ein voller Erfolg. 700 Gäste begrüßten dort in bester Stimmung das neue Jahr. Für Musik sorgten zwei DJ-Teams mit unterschiedlichen Stilrichtungen. Fotos: Manuela Wiegmann
Silvesterparty in Diepholz
Viel zu tun für Polizei und Feuerwehr in Niedersachsen

Viel zu tun für Polizei und Feuerwehr in Niedersachsen

Silvester ist für viele Menschen in Niedersachsen auch dieses Jahr im Krankenhaus zu Ende gegangen. Sie verletzten sich beim Hantieren mit Böllern oder gerieten in angetrunkenem Zustand in Streit miteinander. „Der ganz normale Wahnsinn halt“, sagt ein Polizeisprecher.
Viel zu tun für Polizei und Feuerwehr in Niedersachsen
Großbrand zerstört Gaststätte

Großbrand zerstört Gaststätte

Wardenburg - Ein Großbrand hat am Neujahrstag eine Gaststätte in Wardenburg im Kreis Oldenburg vollständig zerstört. Verletzt wurde aber niemand, teilte die Polizei mit.
Großbrand zerstört Gaststätte
Großbrand zerstört Gaststätte

Großbrand zerstört Gaststätte

Ein Großbrand hat am Neujahrstag eine Gaststätte in Wardenburg im Kreis Oldenburg vollständig zerstört. Verletzt wurde aber niemand, teilte die Polizei mit.
Großbrand zerstört Gaststätte

Drei Menschen sterben bei Verkehrsunfall

Rahden - In der Silvesternacht gegen 2.50 Uhr sind bei einem Verkehrsunfall in Rahden drei Menschen ums Leben gekommen. Eine 17-jährige Frau wurde schwer verletzt.
Drei Menschen sterben bei Verkehrsunfall
Die Enten auf der Wümme rennen für Wasser auf Java

Die Enten auf der Wümme rennen für Wasser auf Java

Rotenburg - Alle Jahre wieder bringen die Rotenburger Rotary-Clubs 5000 gelbe Plastikenten am Tage des Kartoffelmarktes auf die Wümme und lassen sie für gute Zwecke um die Wette schwimmen. Dabei mühen sich die Plastikvögel nicht nur für ihre „Eigner“, sondern rennen auch und vor allem für Hilfsprojekte, die die Rotarier in Stadt und Region aber auch in der weiten Welt unterstützen. Unter anderem haben sie in den vergangenen Jahren Frischwasserprojekte in bergigen Regionen der indonesischen Insel Java gefördert. Kleine Delegationen reisen regelmäßig in die bedachten Hilfsgebiete, um sich vor Ort über den Fortgang der Arbeiten zu informieren. Über den jüngsten Besuch Rotenburger Rotarier auf Java berichtet Rolf Ehlermann, der, wie er selbst sagt, sich den Strapazen wohl zum letzten Mal unterzogen hat.
Die Enten auf der Wümme rennen für Wasser auf Java
Eigene Silvesterparty verschlafen: Gäste rufen Polizei

Eigene Silvesterparty verschlafen: Gäste rufen Polizei

Peine - Ein 48-Jähriger Mann hat in Peine seine eigene Silvesterparty verschlafen und dadurch einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst.
Eigene Silvesterparty verschlafen: Gäste rufen Polizei
Sogar Hersteller vom Erfolg überrascht

Sogar Hersteller vom Erfolg überrascht

Diepholz - Auch wenn nach dem Weihnachtsgeschäft noch einige Regale leer stehen: Wenn im März die Fahrradsaison beginnt, dürfte im Diepholzer Kielweg das Geschäft wieder auf Hochtouren laufen.
Sogar Hersteller vom Erfolg überrascht
Seit 70 Jahren im Brandschutz aktiv

Seit 70 Jahren im Brandschutz aktiv

Neddenaverbergen - Der Zweite Weltkrieg war in seinem zweiten Jahr, als Hinrich Bergmann in die Feuerwehr Neddenaverbergen eintrat. Vorgestern wurde der Senior für 70-jährige Mitgliedschaft geehrt. Zehn Jahre später trat Wilhelm Meyer der Feuerwehr bei und vor 25 Jahren Ulrich Dittmer.
Seit 70 Jahren im Brandschutz aktiv
Tiere geben etwas zurück

Tiere geben etwas zurück

Verden - Über zwei Jahre war Schäferhund Paul als vierbeiniger Vertreter des Vereins „Tiere helfen Menschen“ ein gern gesehener Gast in der Tagespflege des St. Johannisheims. Jetzt wurde der Rüde in den Ruhestand verabschiedet. Hundebesuche soll es weiterhin geben und nicht nur dort, sondern auch in Schulen durch „Lese-Hunde“. Ein neues Projekt, das die Agentur für Arbeitsvermittlung (AfA) mit einer 500 Euro-Spende unterstützt.
Tiere geben etwas zurück
In der schwarzen Zunft ihr Glück gefunden

In der schwarzen Zunft ihr Glück gefunden

Brinkum - Von Rainer Jysch„Wir sind eine glückliche Familie“, sagt Ursel Dierks aus Brinkum. Die vierfache Mutter weiß, wo von sie spricht. Als gelernte Schornsteinfegerin hat sie sich in einem typischen Männerberuf behauptet, 1985 die Meisterprüfung abgelegt und „ganz nebenbei“ vier Kinder großgezogen.
In der schwarzen Zunft ihr Glück gefunden
Auf dem Platz ist das Können gefragt – mehr noch als an der Theke

Auf dem Platz ist das Können gefragt – mehr noch als an der Theke

Brettorf - Obwohl der TV Brettorf eigentlich nur ein Hobby-Kicken veranstaltete, ging es dennoch auf dem Spielfeld ordentlich zur Sache. Keine der zehn Mannschaften wollte sich gestern unter Wert verkaufen. Nicht zuletzt brachten die weiblichen Fans auch eine gute Atmosphäre in die Turnhalle und sorgten für reichlich Motivation bei den männlichen Akteuren.
Auf dem Platz ist das Können gefragt – mehr noch als an der Theke
Max und Moritz nach 50 Jahren Pause

Max und Moritz nach 50 Jahren Pause

Achim - · Freche Kinder, überforderte Eltern und spitzfindige Tiere spielten am Donnerstagabend während der musikalischen Lesung „Zwischen den Jahren“ in der St.-Laurentius-Kirche eine große Rolle. Schließlich war die Veranstaltung unter dem Motto „Eins, zwei, drei im Sauseschritt. Läuft die Zeit, wir laufen mit“ dem humoristischen Dichter und Zeichner Wilhelm Busch gewidmet.
Max und Moritz nach 50 Jahren Pause

VW Lupo angefahren und einfach abgehauen

Kirchweyhe - Die Polizei in Weyhe sucht Zeugen für eine Unfallflucht. Ihren Angaben zufolge ereignete sie sich am Donnerstagvormittag zwischen 9 und 10.45 Uhr am Handelsweg in Kirchweyhe.
VW Lupo angefahren und einfach abgehauen

„Schuldenstand weiter gesunken“

Stuhr - In ihrem Grußwort zum Jahreswechsel, das auf der Homepage der Gemeinde Stuhr veröffentlicht ist, blicken Doris Karin Hofmann (CDU), Erste stellvertretende Bürgermeisterin, und Niels Thomsen, Erster Gemeinderat, positiv zurück: „Viele Investitionen wurden angeschoben, viele neue Arbeitsplätze sind entstanden.
„Schuldenstand weiter gesunken“
Ohne Draht zum Pferd kommt man nicht zum Erfolg

Ohne Draht zum Pferd kommt man nicht zum Erfolg

Rahden - Von Sonja RohlfingESPELKAMP/STEMWEDE · Vor etwa vier- bis fünftausend Jahren soll der Mensch das Pferd zum ersten Mal geritten haben. Schon bald suchten die Reiter nach einem Schutz für die Pferdehufe, die vom harten steinigen Boden stark abgenutzt wurden. Das Hufeisen wurde erfunden und mit ihm das Handwerk des Hufschmieds – für Michael Kostezki aus Espelkamp-Vehlage selbst nach zwei Jahrzehnten noch ein erfüllender Beruf.
Ohne Draht zum Pferd kommt man nicht zum Erfolg
„Dankbar für die Hilfe“

„Dankbar für die Hilfe“

HÜLSEN · Die Sorgen im Reitverein (RV) Hülsen waren riesig. Nachdem das Voltigierpferd Lucky sich nach einem Fehltritt das Genick gebrochen hatte (wir berichteten), wusste man im Vorstand nicht mehr ein noch aus. Ein neues Sportpferd – das hätte sich der Verein nicht leisten können.
„Dankbar für die Hilfe“