Zu viel Kraftfutter kann bei Pferden Magengeschwür verursachen

+
Pferde haben einen empfindlichen Magen. Sie dürfen daher nicht zu viel Kraftfutter aus Hafer, Gerste und Mais bekommen. Foto: Patrick Pleul

Bonn (dpa/tmn) - Pferde haben ein sensibles Verdauungsorgan. Daher sollten Halter bei der Fütterung Sorgfalt walten lassen. Vor allem bei der Gabe von Kraftfutter ist auf die richtige Dosis zu achten.

Pferde können leicht einen gereizten Magen bekommen. Wirkt das Tier geschwächt, mager und frisst kaum noch, kann es sich dabei sogar um ein Magengeschwür handeln. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin. Zum einen kann es dazu kommen, wenn das Pferd durch einen Transport, Überforderung oder eine schmerzhafte Verletzung sehr gestresst ist. Zum anderen ist das falsche Futter Schuld: Die Tiere dürfen nicht zu viel Kraftfutter aus Hafer, Gerste und Mais bekommen. Es sollte auf mehrere Mahlzeiten pro Tag verteilt und immer nur zusätzlich zu genügend Heu gefüttert werden.

Wichtig ist auch der Zeitpunkt der Fütterung: Das Heu sollten Pferde immer vor dem Kraftfutter bekommen. Damit ist der Magen vor der Kraftfuttergabe bereits gut eingespeichelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Wenn Sie in diesem Laden kaufen, sparen Sie 250 Euro im Jahr

Wenn Sie in diesem Laden kaufen, sparen Sie 250 Euro im Jahr

Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?

Weihnachtsmärkte 2017: Wo ist der schönste in Deutschland?

Goldbraun und knusprig: Waffeleisen im Test

Goldbraun und knusprig: Waffeleisen im Test

Kommentare