Trend

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Ein imposantes Möbelstück muss auch wirken können: Daher raten Einrichtungsexperten, der langen Tafel so viel Raum wie möglich im Zimmer zu geben. Die Firma Walter Knoll setzt ihren Tisch namens "Tadeo" entsprechend ins Szene (Preis auf Anfrage). Foto: Walter Knoll/dpa-tmn
1 von 7
Ein imposantes Möbelstück muss auch wirken können: Daher raten Einrichtungsexperten, der langen Tafel so viel Raum wie möglich im Zimmer zu geben. Die Firma Walter Knoll setzt ihren Tisch namens "Tadeo" entsprechend ins Szene (Preis auf Anfrage). Foto: Walter Knoll/dpa-tmn
Der große Esstisch ist das Zentrum des Familienlebens. Hier ein Beispiel von Calligaris: Der Tisch Cartesio ist in einer Länge von bis zu 2,50 Metern erhältlich (ca. 3893 Euro). Foto: Calligaris/dpa-tmn
2 von 7
Der große Esstisch ist das Zentrum des Familienlebens. Hier ein Beispiel von Calligaris: Der Tisch Cartesio ist in einer Länge von bis zu 2,50 Metern erhältlich (ca. 3893 Euro). Foto: Calligaris/dpa-tmn
Ein Esstisch wie der Tisch Koza von Gazzda (1350 Euro) - braucht nicht nur Platz für sich selbst: Auch seine Stühle, Raum fürs Zurücklehnen, Aufstehen und zum Drumherumlaufen sollten eingeplant werden. Foto: Gazzda/dpa-tmn
3 von 7
Ein Esstisch wie der Tisch Koza von Gazzda (1350 Euro) - braucht nicht nur Platz für sich selbst: Auch seine Stühle, Raum fürs Zurücklehnen, Aufstehen und zum Drumherumlaufen sollten eingeplant werden. Foto: Gazzda/dpa-tmn
Eine Tafel bekommt am besten viel Raum, um zu wirken. Auch Ercol wirbt so für seinen Tisch "Romana", den es in einer Länge von bis zu 275 cm gibt (3290 Euro). Foto: Ercol/dpa-tmn
4 von 7
Eine Tafel bekommt am besten viel Raum, um zu wirken. Auch Ercol wirbt so für seinen Tisch "Romana", den es in einer Länge von bis zu 275 cm gibt (3290 Euro). Foto: Ercol/dpa-tmn
Viel Platz für die Familie und Gäste: Viele Unternehmen haben aktuell sehr große Esstische mit einer Länge von bis zu drei Metern im Programm - hier der Tisch T 70 von hülsta. Foto: hülsta/dpa-tmn
5 von 7
Viel Platz für die Familie und Gäste: Viele Unternehmen haben aktuell sehr große Esstische mit einer Länge von bis zu drei Metern im Programm - hier der Tisch T 70 von hülsta. Foto: hülsta/dpa-tmn
Im offenen Wohnraum lassen sich Wohnbereiche gestalten, indem ein Möbelstück quasi nach oben fortgeführt wird - etwa durch große Lampen. Team 7 zeigt das an seinen Tisch "Yps", den es in einer Länge von bis zu 3 Metern gibt (ab 1344 Euro). Foto: Team 7/dpa-tmn
6 von 7
Im offenen Wohnraum lassen sich Wohnbereiche gestalten, indem ein Möbelstück quasi nach oben fortgeführt wird - etwa durch große Lampen. Team 7 zeigt das an seinen Tisch "Yps", den es in einer Länge von bis zu 3 Metern gibt (ab 1344 Euro). Foto: Team 7/dpa-tmn
Die Möbelfirmen legen derzeit einen Schwerpunkt auf Esstafeln - in verschiedensten Formen. Der Tisch "Adler Magnum" von Draenert kann auf bis zu 3,70 Meter ausgezogen werden (in Stein ab 13 705 Euro). Foto: DRAENERT/dpa-tmn
7 von 7
Die Möbelfirmen legen derzeit einen Schwerpunkt auf Esstafeln - in verschiedensten Formen. Der Tisch "Adler Magnum" von Draenert kann auf bis zu 3,70 Meter ausgezogen werden (in Stein ab 13 705 Euro). Foto: DRAENERT/dpa-tmn

Der große Esstisch ist das Zentrum des Familienlebens. Hier isst man nicht nur. Man spielt, bastelt, kommuniziert, streitet und arbeitet daran. Gerade sind über drei Meter lange Tafeln sehr angesagt. Doch sie brauchen weit mehr Platz, als viele denken.

Landsberg/Oldenburg (dpa/tmn) - Es ist angerichtet: Wer derzeit durch Möbelhäuser läuft, sieht stärker als früher ein Möbelstück im Fokus der Präsentationen: die Tafel. Um den schmalen, aber langen Esstisch hat sich so etwas wie ein kleiner Hype entwickelt.

Bis zu 3,60 Meter lange Möbel sind bei vielen Herstellern nun Standard. "Die Tafel passt in das große Thema Kommunikation", erklärt Trendscout Gabriela Kaiser aus Landsberg am Lech. "Hier kann die ganze Familie noch zusammenkommen." Es wird gegessen und gelernt, gebastelt, genäht, gespielt.

Diese Entwicklung der Esstische zum Zentrum für die Familie hat dazu geführt, dass die Möbel immer größer werden. Und warum dann nicht gleich eine Tafel aufstellen?

Doch nicht jeder hat dafür Platz. Und selbst wenn die Tische an sich gut Platz im Esszimmer finden, heißt das noch lange nicht, dass aus Sicht der professionellen Raumgestaltung der Platz ausreichend ist, betont Kaiser. Die Erklärung: So ein großes, imposantes Möbel braucht auch Raum, um zu wirken. "Das ist vergleichbar: Luxusmöbel wirken nur deswegen so luxuriös, weil sie viel Platz haben."

So sieht das auch die Einrichtungsberaterin Katharina Semling aus Oldenburg: "Eine Tafel braucht Platz zum Atmen, wie manch ein gutes Bild. Daher sollte es relativ luftig um sie sein." 

Den reinen Raumbedarf für einen Tisch kann man berechnen: Der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) in Bad Honnef bei Bonn rät ganz grundsätzlich, für jede Person an einem Esstisch 60 mal 40 Zentimeter Platz einzuplanen. Für eine Familie mit vier Personen hat der Tisch somit am besten ein Mindestmaß von 120 mal 80 Zentimeter.

Semling rät sogar zu 70 Zentimetern Breite und dazu 40 Zentimeter Tiefe für jede Person. "Damit ist genügend Abstand zum Nachbarn gegeben", erklärt sie. "In der Tischmitte wird ein 15 bis 20 Zentimeter breiter Streifen für Schüsseln, Schalen und Terrinen benötigt, so dass eine Gesamtbreite von 90 bis 100 Zentimeter für einen Esstisch ideal ist." Für die Tafel empfiehlt sie sogar 100 bis 120 Zentimeter Breite.

Dazu kommen natürlich die Maße der Stühle. Um bequem sitzen zu können, muss an der für die Essgruppe vorgesehenen Fläche auch so viel Platz zur Verfügung stehen, dass zwischen Tischplatte und der Sitzfläche von Stuhl oder Bank ein Abstand von 27 bis 31 Zentimetern möglich ist.

Des Weiteren ist Raum zum Aufstehen in die Rechnung aufzunehmen, was durch ein Nachhintenschieben des Stuhls geschieht. Hier schlägt die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel zusätzliche 30 Zentimeter vor. Und letztlich sollte es für die imposante Wirkung der Tafel ja noch mal etwas Luft um die Möbelgruppe geben: Zu rundherum 50 Zentimeter extra rät Kaiser, Semling empfiehlt sogar mindestens 80 Zentimeter.

Eine Esstafel braucht auch gute Begleiter: Aktuell modisch sind hier Stühle in einem anderen Stil als der Tisch. Zum Beispiel sehen zu dem leicht archaischen Charakter eines massiven Holztisches Stühle in Weiß und mit Chrom gut aus, findet Kaiser. Ihr Tipp für den Winter: auf die Sitzschalen ein Fell oder eine Decke legen, was das Sitzen an sich gemütlicher macht und zugleich ein weiterer Stilbruch auf dem eher clean wirkenden Stuhl ist.

Tipps zur Auswahl des Essplatzes der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel

Das könnte Sie auch interessieren

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Mit Laserpistolen und Radarfallen macht die Polizei Jagd auf Temposünder. Dabei kommt es auch zu ungewöhnliche Radarfotos. Klicken Sie sich durch die …
Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Stau, Stau und noch mehr Stau - Wer mit dem Auto unterwegs ist, kann auf Stillstand eigentlich verzichten. Doch manchmal sind die Gründe dafür …
Kurios: So tierisch kann ein Stau sein

Diese Stars verpassen die WM 2018

David Alaba, Arjen Robben, Arturo Vidal, Pierre-Emerick Aubameyang - das sind nur einige Stars, welche die WM 2018 in Russland* verpassen werden. …
Diese Stars verpassen die WM 2018

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Euphorie in den Straßen von Harare. Demonstranten fordern den Rücktritt des greisen Präsidenten Robert Mugabe. Der Militärputsch hat den Simbabwern …
Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Platz schaffen: Weg mit dem alten Kram

Platz schaffen: Weg mit dem alten Kram

Blitz-Besuch? So kriegen Sie Ihre Wohnung in wenigen Minuten sauber

Blitz-Besuch? So kriegen Sie Ihre Wohnung in wenigen Minuten sauber

Ode an das Wohnen an der Straße: Dieser Aushang sorgt für Lacher

Ode an das Wohnen an der Straße: Dieser Aushang sorgt für Lacher

Schneidebrett abwaschen: Warum Spülmittel niemals ausreichend ist

Schneidebrett abwaschen: Warum Spülmittel niemals ausreichend ist