Haushaltstipp

Wäsche lässt sich auch bei Minusgraden draußen trocknen

Auch bei Minusgraden lässt sich die Wäsche draußen trocken. Allerdings ist Vorsicht geboten, damit die Kleidung keinen Schaden nimmt. Foto: Armin Weigel/dpa
+
Auch bei Minusgraden lässt sich die Wäsche draußen trocken. Allerdings ist Vorsicht geboten, damit die Kleidung keinen Schaden nimmt. Foto: Armin Weigel/dpa

Wenn Wäsche bei Minustemperaturen draußen gefriert, ist das schlecht, oder? Nein, tatsächlich trocknet sie auf diese Weise sogar besonders gut - und das hat einen entscheidenden Grund.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Selbst bei Frost kann frisch gewaschene Wäsche zum Trocknen nach draußen. Man muss dann jedoch ein wenig anders als sonst mit ihr umgehen, damit sie keinen Schaden nimmt.

Das Zusammenspiel von Minusgraden, niedriger Luftfeuchtigkeit und leichtem Wind lässt Wäsche laut dem Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW) sogar besonders gut trocknen.

Der feuchte Stoff gefriert dabei zunächst und wird entsprechend hart. Das gefrorene Wasser verdampft aber nach einiger Zeit aus dem Stoff, ohne diesen wieder anzufeuchten. Weil die Textilien dann trocken sind, sind sie auch nicht mehr hart.

Allerdings: Zu früh abgenommen, können die Textilien leicht brechen. Daher darf man die Kleidungsstücke nur von der Wäscheleine nehmen, wenn sie wirklich trocken und wieder weich sind. Außerdem berühren sich die einzelnen Stücke am besten nicht, rät der IKW. Der Wind sollte sie auch nicht gegen Wände oder Geländer stoßen können.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Meistgelesene Artikel

Baum gefällt - Vermieter kann Kosten auf Mieter umlegen

Baum gefällt - Vermieter kann Kosten auf Mieter umlegen

Baum gefällt - Vermieter kann Kosten auf Mieter umlegen
Wolfsmond am 18. Januar: Was es mit dem ersten Vollmond auf sich hat

Wolfsmond am 18. Januar: Was es mit dem ersten Vollmond auf sich hat

Wolfsmond am 18. Januar: Was es mit dem ersten Vollmond auf sich hat

Kommentare