Hausbau

Tipps zum Bau eines kindersicheren Hauses

+
Mit einem Jahr wollen Kinder ihr Umfeld erforschen - besser ist es da, wenn vor Treppen ein Gitter angebracht ist.

Mit Kindern ändert sich das ganze Leben - am besten auch die Einrichtung. Sie muss sicher sein. Wer kann, sollte den späteren Nachwuchs am besten schon beim Bau des Hauses bedenken.

Berlin - Robben, krabbeln und die ersten Schritte: Eltern erfüllt es mit Stolz, wenn sich ihr Baby alleine fortbewegen kann. Doch dann wird es auch gefährlich. Kleinkinder erkunden ihr häusliches Umfeld voller Neugierde und ohne Scheu. Das Haus sollte daher kindersicher sein.

Damit sich das Kind beim Spielen nicht verletzt oder die Einrichtung regelmäßig demoliert wird, sollten Eltern ihren Hausrat absichern. Die Planung dafür beginnt schon beim Hausbau.

Treppen absichern: Diese Gefahr ist offensichtlich. "Die Bauvorschriften der Landesbauordnung legen hierzu einige Standards fest wie beispielsweise die Abstände der Gitterstäbe am Geländer und die der Stufen", erklärt Eva Reinhold-Postina vom Verband Privater Bauherren. Senkrechte Gitterstäbe verhindern, dass das Geländer zur Leiter wird. Von Strebe zu Strebe gilt ein Richtwert von maximal zwölf Zentimetern, damit kein Kinderkopf durchpasst. "Das Geländer wird am besten beidseitig angebracht", rät Reinhold-Postina. Eines auf Kinderhöhe bei 65 Zentimetern und ein weiteres für Erwachsene.

Nach unten offene Treppen ohne Setzstufen sind ungeeignet. "Dazwischen sollte mindestens eine Querverstrebung angebracht werden", erklärt Inke Ruhe von der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder in Bonn. Außerdem rät sie natürlich auch zu einem beliebten Tipp für Eltern: Ein Gitter sichert den Zugang vor der ersten und nach der letzten Stufe ab. So kommen Kinder erst gar nicht auf die Idee, die Treppe hinauf- oder herunterzukrabbeln.

Schränke befestigen: "Möbel sollten kippsicher sein", betont Ruhe. Und das gilt nicht nur für Haushalte mit Kindern. Damit sie nicht umfallen, werden hohe Regale und Schränke mit Winkeln und Schraubdübeln an der Wand befestigt. Spielsachen sollten darin weit unten lagern. Das verhindert waghalsige Kletteraktionen.

Einrichtung auswählen und aufstellen: "Bei der Einrichtung ist auch zu beachten, dass auf den Laufwegen des Kindes keine spitzen oder scharfen Möbelstücke stehen", erklärt Ruhe. Ein weicher Boden wie Teppich oder Kork empfiehlt sich besonders im Kinderzimmer. Hier, wo die Kleinen unbeaufsichtigt spielen, sollten Eltern auf abschließbare Fenster achten und spezielle Kinderleuchten verwenden, die nicht zu heiß werden. Ebenso unverzichtbar sind Rauchmelder.

Armaturen schützen: An zu heißem Wasser verbrühen sich Kinder. "Mit einem Temperaturbegrenzer kann man Heißwasser auf 38 Grad regulieren", erklärt Susanne Woelk von Aktion Das Sichere Haus. Oder ein Schutz für die Armaturen verhindert, dass das Kind überhaupt auf die Idee kommt, selbst am Hahn zu drehen. Griffe an der Badewanne vermeiden das Ausrutschen.

Vorübergehende Maßnahmen: Wie das Gitter an der Treppe gibt es noch weitere Produkte, die den Haushalt in den kritischen Jahren absichern und später wieder entfernt werden. Rundkappen aus weichem Kunststoff decken Kanten von Tisch und Sideboards ab. Steckdosenverschlüsse und FI-Schalter gehören mittlerweile zum Standard. "Neuere Steckdosen haben den automatischen Verschluss schon integriert", erklärt Ruhe.

Elektrogeräte verstecken: Wasserkocher, Bügeleisen oder Haartrockner sowie deren Kabel sollten nicht in Reichweite von Kindern sein. Sie können daran ziehen und sich verbrennen. Auch der Herd birgt Gefahren. Woelk empfiehlt zum Schutz vor Verbrennungen ein Gitter. Daneben sollte die Backofentür zum einen vor ungewolltem Öffnen, zum anderen mit einem zusätzlichen Hitzeschutz gesichert werden.

Schubladen zu: Um Schränke und Schubladen abzuschließen, gibt es etwa Sicherheitsriegel zum Nachrüsten. Hier gilt: "Besser ein Kind kann die Schränke erst gar nicht öffnen, als dass es sich darin die Finger klemmt", sagt Reinhold-Postina. Flüssige Putzmittel unter der Spüle sind giftige Gefahren. "Wenn die Haushaltschemikalien nicht höher gelagert werden können, sollte hier ein verschließbarer Kasten installiert werden", rät Woelk

Ertrinkungsgefahren: Balkon und Garten müssen kindersicher sein. Um den Nachwuchs vor dem Ertrinken zu schützen, umzäunen Hobbygärtner besser den Teich. Auch die Regentonne verschließt man besser mit einem Deckel. Dazu rät Eva Reinhold-Postina vom Verband Privater Bauherren.

Absturzgefahren: Auch für das Freie gilt wie im Haus: Brüstungsgeländer und Zäune, die Balkone und Gärten abgrenzen, sollten nur vertikale Stäbe haben, empfiehlt Susanne Woelk von der Aktion Das sichere Haus. "Im Sommer ist es zudem hilfreich, die Balkonkästen innen anzubringen, sie wirken dann wie eine Barriere."

Klettergefahren: Stühle und Kisten auf dem Balkon können zum Klettern animieren. "Entweder erst gar nicht auf dem Balkon lagern oder alles an die Hauswand rücken", rät Woelk. Griffe von Balkontüren sollten ein Schloss haben. Beim Putzen oder Lüften können Eltern eine Schranke vor die Öffnung bauen, so dass das Kind nicht unbeobachtet auf den Balkon läuft.

dpa

Viele Tote bei Terroranschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Terroranschlag auf Popkonzert in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Dieser Zettel eines Nachbarn macht einfach nur fassungslos

Dieser Zettel eines Nachbarn macht einfach nur fassungslos

In Italien können Sie Burgherr werden - unter dieser Bedingung

In Italien können Sie Burgherr werden - unter dieser Bedingung

Mit diesen fünf Fehlern können Sie Ihren Rasen ruinieren

Mit diesen fünf Fehlern können Sie Ihren Rasen ruinieren

Mit diesem einfachen Trick werden Sie Wespen los

Mit diesem einfachen Trick werden Sie Wespen los

Kommentare