Tapeten imitieren Kacheln - Neue Ideen bei den Wandbelägen

Mustertapeten wie diese mit Diskokugeln geben einem Raum eine besondere Wirkung - ein Trend der Tapetenindustrie. Foto: DTI/Rasch
1 von 6
Mustertapeten wie diese mit Diskokugeln geben einem Raum eine besondere Wirkung - ein Trend der Tapetenindustrie. Foto: DTI/Rasch
Was nach Keramikkacheln aussieht, ist eine Tapete: Einer der neuesten Trends der Tapetenbranche sind solche Wandbeläge. Foto: DTI/Rasch
2 von 6
Was nach Keramikkacheln aussieht, ist eine Tapete: Einer der neuesten Trends der Tapetenbranche sind solche Wandbeläge. Foto: DTI/Rasch
Mit Motiven wie französischen Zeitungsseiten wird dem Bewohner das Gefühl gegeben, er befinde sich in einem gemütlichen Bistro. Foto: DTI/Rasch
3 von 6
Mit Motiven wie französischen Zeitungsseiten wird dem Bewohner das Gefühl gegeben, er befinde sich in einem gemütlichen Bistro. Foto: DTI/Rasch
Weiterhin beliebt bei Designern und Käufern: Blumenmuster sind ein Klassiker bei den Tapeten. Foto: DTI/P+S
4 von 6
Weiterhin beliebt bei Designern und Käufern: Blumenmuster sind ein Klassiker bei den Tapeten. Foto: DTI/P+S
Immer mehr Tapetenhersteller setzen auf Strukturen auf den Wandbelägen, zum Beispiel Motive aus aufgesetzten Perlen. Foto: DTI/Marburg
5 von 6
Immer mehr Tapetenhersteller setzen auf Strukturen auf den Wandbelägen, zum Beispiel Motive aus aufgesetzten Perlen. Foto: DTI/Marburg
Tapeten mit Metalltönen: Beliebt sind vor allem warme Bronze- und Kupfernuancen. Foto: DTI/Marburg
6 von 6
Tapeten mit Metalltönen: Beliebt sind vor allem warme Bronze- und Kupfernuancen. Foto: DTI/Marburg

Jahrzehntelang waren Tapeten weiß, denn sie sollten den Möbeln nicht die Schau stehlen. Aber diese Zeiten sind vorbei: Es zählt das Gesamtkonzept für einen Raum. So dürfen Tapeten auch mal richtig auffallen, wie die Neuheiten von der Messe IMM in Köln zeigen.

Köln (dpa/tmn) - Schuster, bleib bei deinen Leisten - das gute alte Sprichwort zählt in der Einrichtungsbranche nicht mehr. Immer mehr Materialien imitieren einfach das Aussehen der anderen. Dazu gehört seit längerem, dass Fliesen wie Parkett wirken können. Oder neuerdings Tapeten wie Keramikkacheln - letzteres ist für Karsten Brandt, Geschäftsführer des Deutschen Tapeten-Instituts, sogar ein Trendthema. Zu sehen ist das gerade auf der Internationalen Möbelmesse IMM Cologne in Köln (bis 24. Januar). "Man denkt dabei an eine gemütliche Landhausküche um 1900." Doch auch im Wohnzimmer sehe eine mit so einem Motiv tapezierte Wand gut aus.

Das Thema Fliesenmuster auf der Tapete gehört für Brandt aber noch in eine zweite Neuheitengruppe bei den Wandbelägen: Er nennt sie "Storytelling", das Geschichtenerzählen. Eigentlich versteckt sich hinter dem Begriff eine Methode des Erzählens, mit der man mit Hilfe einer Metapher oder eines Symbols einen Inhalt transportiert. Das geht auch mit Bildern an der Wand: Die Kacheln vermitteln das Gefühl einer gemütlichen Wohnküche, Stahlträger den Schick einer Industriehalle, und britische Telefonzellen auf der Tapete geben dem Raum englisches Lebensgefühl. "Oder man hat zum Beispiel Zeitungsblätter und denkt, man sitzt in einem französischen Bistro und trinkt Café au Lait", nennt Brandt ein weiteres Beispiel.

Natürlich ist das nicht ganz neu: Sehr bekannt sind ja etwa Tapetenmotive wie die Südseeinsel oder eine Skyline von New York als Wandmotiv. "Es ist aber nun etwas anderes - es ist ein bisschen um die Ecke gedacht", erklärt Brandt. Statt eine komplette Landschaft abzubilden, werden nur einzelne Motive einer Themenwelt genommen. Symbole eben.

Weiterhin setzen viele Tapetendesigner auf Beläge mit Struktur. "Technisch ist das jetzt einfach möglich, daher werden die Strukturen auch immer aufwendiger", erläutert Brandt. So zieren zum Beispiel Perlen Wandbeläge. Und weiterhin angesagt sind Motive in Metallfarben, vor allem warmes Kupfer und Bronze. Dazu gehört auch alles, was sonst irgendwie funkeln und glänzen kann. Das hat für den Tapetenexperten einen besonderen gestalterischen Reiz: "Wo eine Lampe auf die Tapete fällt, leuchtet sie", und das verändere nur für diese gewisse Zeiten die Wirkung des Raumes.

Und wer es weniger prachtvoll mag? Der findet weiterhin viele Blumenmuster und sonstige Motive der Pflanzenwelt bei den Tapeten. Allerdings werden die Dessins kleinteiliger, erklärt der Branchenkenner. Und die Motive auch teils dezenter.

IMM Cologne

Sonderschau Living Interiors

Das könnte Sie auch interessieren

Ein eingespieltes Team: Polizeihund X und Diensthundführerin Hannah

Polzeihund X ist seit gut vier Jahren bei der Polizeiinspektion in Vechta als Banknotenspürhund angestellt. Mit Herrchen Hannah gibt er ein …
Ein eingespieltes Team: Polizeihund X und Diensthundführerin Hannah

Fotostrecke: Rashica und Pizarro jubeln - Kruse und Johannsson verabschiedet

Werder Bremen hat das letzte Spiel der Bundesliga-Saison mit 2:1 gegen RB Leipzig gewonnen. Milot Rashica und Claudio Pizarro trafen. Für Europa hat …
Fotostrecke: Rashica und Pizarro jubeln - Kruse und Johannsson verabschiedet

20. Diepholzer Berufsmesse

Twistringen - 70 verschiedene Antworten auf die Frage „Was mach ich eigentlich nach der Schule?" gab es bei der diesjährigen Diepholzer Berufsmesse. …
20. Diepholzer Berufsmesse

Fotostrecke: Werder-Profis verabschieden sich in den Sommerurlaub

Bremen - Endlich Sommerpause, endlich Urlaub, endlich keine Trainingsklamotten mehr! Wir haben die Werder-Profis beim letzten Termin am Weserstadion …
Fotostrecke: Werder-Profis verabschieden sich in den Sommerurlaub

Meistgelesene Artikel

Tochter erhält Anleitung für Gartenarbeit von ihrer Mutter - diese artet völlig aus

Tochter erhält Anleitung für Gartenarbeit von ihrer Mutter - diese artet völlig aus

"Jemand sitzt auf seinem Bett": Kamera zeigt Horror-Moment im Schlafzimmer

"Jemand sitzt auf seinem Bett": Kamera zeigt Horror-Moment im Schlafzimmer

Bewohner beschweren sich über Baulärm - die Antwort des Bauunternehmens hat sich gewaschen

Bewohner beschweren sich über Baulärm - die Antwort des Bauunternehmens hat sich gewaschen

Warum Sie die Schublade unter dem Ofen schon immer falsch benutzt haben

Warum Sie die Schublade unter dem Ofen schon immer falsch benutzt haben

Kommentare