Neuer Wohntrend

So wird selbst das Reinigen von Samt kinderleicht

+
Samt ist wieder hochgefragt, was Möbel angeht - aber ist es auch genauso zu Reinigen?

Samt ist wieder voll im Trend: Seine weiche Oberfläche ist nicht nur bequem, sondern sieht auch optisch elegant aus  - doch ist der Stoff auch einfach zu reinigen?

Egal ob Blau, Rot, Grün oder Rosa: Samt ist in allen Farben und mit aller Macht zurück. Nicht nur als Kleidungsstück, sondern auch im Interior feiert der weiche Stoff seine Rückkehr. Besonders bei Möbeln wie dem Sofa erfreut sich Samt wieder großer Beliebtheit - schließlich fühlt sich das Material nicht nur toll an, sondern macht aus jedem Wohnzimmer einen Hingucker.

Trotzdem herrscht noch viel Zögerlichkeit, was das Samtsofa angeht. Schließlich soll ein solches Möbelstück einige Jahre herhalten - ob das empfindliche Material auf Dauer dem täglichen Fernsehabend standhält? Deshalb haben wir im Folgenden einige Tipps für Sie zusammengefasst, wie Sie ein Sofa aus Samt richtig reinigen. Wer es nämlich gut und regelmäßig pflegt, wird lange etwas davon haben!

Was ist Samt eigentlich?

Samt galt aufgrund des komplizierten Produktionsprozesses und der Verwendung hochwertiger Materialien lange als Luxusstoff. Früher wurde für die Herstellung von Samt hauptsächlich Seide verwendet, doch heutzutage werden auch Baumwolle und Synthetikfasern verarbeitet. Bei der Verarbeitung werden winzige Schlaufen angefertigt, auch Pole genannt, die aufgeschnitten werden. Dadurch entsteht eine relativ flauschige Oberfläche, die je nach Länge der Fasern unterschiedliche Bezeichnungen hat.

So wird der Stoff erst dann als Samt bezeichnet, wenn die Fasern bis auf zwei Millimeter heruntergekürzte werden. Handelt es sich um eine Länge zwischen zwei und vier Millimetern ist es Verlours. Sind die Fäden länger als vier Millimeter halten Sie Plüsch in den Händen. Der Unterschied zwischen den Stoffen liegt also nicht im Material, sondern in der Länge der Fasern.

Erfahren Sie hier: Handwäsche oder Waschmaschine? So wird Seide wieder sauber.

Sofa aus Samt: Möbel sind robuster als gewöhnlich

Der Samtstoff, den Sie auf Möbeln finden, unterscheidet sich jedoch vom normalen Samt: Er ist kurzfloriger und aus dichtgewebten Synthetikfasern, um ihn robuster zu machen - schließlich ist bei einem Sofa mit mehr Abnutzung zu rechnen. Deshalb müssen Sie sich keine allzu großen Sorgen darum machen, dass der Stoff schnell scheuern könnte. Trotzdem kommt es aufgrund der Kombination von Feuchtigkeit und Wärme beim Sitzen zu Druckstellen.

Auch interessant: Diese Mittel machen Flecken in Wildlederschuhen vergessen.

So reinigen Sie ein Sofa aus Samt

Ein Samtsofa braucht nicht mehr und nicht weniger Pflege als eines mit einem anderen Stoffüberzug. Zur regelmäßigen Reinigung gehört auch hier das Absaugen durch einen Staubsauger und einen entsprechenden Polsteraufsatz.

Kommt es zu Verschmutzungen durch Staub oder Eingetrocknetem reicht oft schon, mit einer Kleiderbürste den Stoff entlang zu fahren - aber immer in Richtung des Striches.

Generell sollten Sie bei Schmutz aber immer sofort handeln, weil sich hier das Samtsofa noch am besten behandeln lässt. Mit einem feuchten Stück Leder lässt sich die Oberfläche beispielsweise gut abwischen. Achten Sie hier ebenfalls darauf, in Strichrichtung zu arbeiten.

Handelt es sich richtige Flecken, dann tupfen Sie diese zunächst mit einem saugfähigen Tuch ab und greifen danach am besten zum Polster- oder Teppichshampoo. Tragen Sie dieses aber nicht direkt auf den Samtstoff auf, sondern zunächst auf ein Tuch, da es ansonsten zu Verfärbungen kommen könnte. Bearbeiten Sie den Fleck vorsichtig von außen nach innen, um ihn nicht weiter zu verbreiten. Verwenden Sie dabei außerdem nicht zu viel Druck, damit die Fasern danach auch noch schön geschmeidig sind. Anschließend entfernen Sie das Shampoo mit einem feuchten Tuch wieder oder saugen es einfach damit auf - schon ist der Samtbezug wieder vorzeigbar.

Lesen Sie hier: Polstermöbel reinigen? Diese Hausmittel erledigen die Arbeit für Sie.

fk

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken.
Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken. © pixabay
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen.
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen. © pixabay
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen.
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen. © pixabay
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen.
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen. © pixabay
Fusselrollen eignen sich nicht nur zum Entfernen lästiger Tierhaare, sondern auch für Spinnweben an Fliegengittern.
Fusselrollen eignen sich nicht nur zum Entfernen lästiger Tierhaare, sondern auch, um Spinnweben von Fliegengittern zu entfernen. © pixabay
Nicht nur die Kissenbezüge müssen gewaschen werden, sondern auch die Kissen selbst – und das mindestens zwei Mal im Jahr.
Nicht nur die Kissenbezüge müssen gewaschen werden, sondern auch die Kissen selbst – und das mindestens zwei Mal im Jahr. © pixabay
In Ihrer Tastatur sammeln sich nervige Krümel oder Staub? Mit kleinen Druckluftsprays werden Sie die Partikel ganz leicht los.
In Ihrer Tastatur sammeln sich nervige Krümel oder Staub? Mit kleinen Druckluftsprays werden Sie die Partikel ganz leicht los. © picture alliance / Ole Spata/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Überraschende Eindrücke im katalanischen Girona

Überraschende Eindrücke im katalanischen Girona

Ohne viel Arbeit zum vogelfreundlichen Garten

Ohne viel Arbeit zum vogelfreundlichen Garten

Weg der weißen Klappbrücken

Weg der weißen Klappbrücken

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart beim Brexit

Meistgelesene Artikel

Diesen teuren Fehler beim Wäschetrocknen machen viele - ohne es zu ahnen

Diesen teuren Fehler beim Wäschetrocknen machen viele - ohne es zu ahnen

Darum gehören Jeans auf keinen Fall in die Waschmaschine

Darum gehören Jeans auf keinen Fall in die Waschmaschine

Frau schüttet etwas Essig auf Pflanzen - dabei geschieht absolut Überraschendes

Frau schüttet etwas Essig auf Pflanzen - dabei geschieht absolut Überraschendes

Besuch bei Großmutter endet mit Teppich-Missgeschick im Badezimmer

Besuch bei Großmutter endet mit Teppich-Missgeschick im Badezimmer

Kommentare