Darum sind Passivhäuser günstiger

+
20 Jahre Passivhaus.

München - Egal ob Einfamilienhaus oder Schule: In den vergangenen Jahren sind Tausende energiesparende Passivhäuser entstanden. Inzwischen haben sich auch die Kosten verringert.

Mit der angestrebten Energiewende in Deutschland gewinnt energiesparendes Bauen noch stärker an Bedeutung – die Mehrkosten für die sogenannten Passivhäuser sind nach Angaben des Bauexperten Ludwig Rongen bereits stark gesunken. Dieser Haustyp hat sich aus seiner Sicht zu einer weltweit anerkannten Marke entwickelt. Egal ob als Einoder Mehrfamilienhaus, Klinik oder Altenheim – der Standard sei überall umsetzbar, behauptet der Professor an der Fachhochschule Erfurt: „Es gibt keine Grenzen mehr – weder in der Größe noch in der Funktion.“

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Rongen zeigte sich überzeugt, dass angesichts steigender Energiepreise das Passivhaus in den kommenden Jahren weiter Auftrieb erhalten werde. Inzwischen seien die Mehrkosten im Vergleich zu einem herkömmlichen Neubau stark geschrumpft. Je nach Komfort lägen sie bei etwa fünf bis zehn Prozent der gesamten Baukosten. Denn viele Bauteile wie die dreifach verglasten Fenster würden mittlerweile in Serie hergestellt. „Kosteten diese Fenster anfangs noch das Zweieinhalbfache eines herkömmlichen Fensters, sind es heute nur noch etwa 10 bis 20 Prozent mehr“, erläutert Rongen. Die stärkere Dämmung erfordere zwar mehr Material, aber keinen zusätzlichen Arbeitsgang.

Bei einem Passivhaus dürfen pro Jahr höchstens 1,5 Liter Öl je Quadratmeter zum Heizen verbraucht werden. Erreicht wird dies etwa mit besonders starker Dämmung von Wänden und Fenstern sowie durch die Rückgewinnung der von Bewohnern und Elektrogeräten abgegebenen Wärme im Belüftungssystem. Nach Berechnungen des Darmstädter Passivhaus-Instituts können so im Vergleich zu einem herkömmlichen Neubau mehr als 75 Prozent an Energie eingespart werden.

Dem Experten zufolge gibt es in Deutschland und Österreich inzwischen mehr als 25.000 Passivhäuser. Gemessen an der Gesamtzahl der Neubauten sei der Anteil aber noch ausbaufähig. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes entfielen von den im Jahr 2010 mehr als 94.000 erteilten Baugenehmigungen für Wohngebäude nur knapp 500 auf Passivhäuser. Der Großteil waren Eigenheime. Bei Nichtwohngebäuden waren es von knapp 13.000 Baugenehmigungen nur gerade einmal 24 nach Passivhaus- Standard. Dieser Gebäudetyp wurde nach Angaben der Statistiker 2010 erstmals separat erhoben.

Der Erfurter Professor, der selbst an etlichen Passivhaus- Projekten mitgewirkt hat, spricht sich dafür aus, den Standard für einige Gebäudearten gesetzlich vorzuschreiben: „Besonders gut geeignet sind Passivhäuser bei großen Gebäuden mit hoher Belegung wie Altenheime und Schulen“, erklärt er. „80 Personen sind 80 Heizkörper, und ein gesunder Mensch bringt knapp 100 Watt Heizlast.“

Andreas Hummel

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Winterdienst: Welche Regelungen zu beachten sind

Winterdienst: Welche Regelungen zu beachten sind

10 Wohnblogs, die Sie inspirieren werden

10 Wohnblogs, die Sie inspirieren werden

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Kommentare