Nachfrage wird weiter stimuliert

Mieten und Immobilienpreise steigen langsamer

+
Geldscheine liegen auf einem Mietvertrag.

Hamburg - Die Wohnungsmieten und Immobilienpreise werden in deutschen Großstädten und Ballungsräumen einer Untersuchung zufolge weiter steigen, aber nicht mehr ganz so schnell.

Die Nachfrage nach Wohnraum werde durch Zuwanderung, den Zuzug von Studenten in attraktive Universitätsstädte und die hohe Anzahl von Single-Haushalten in den Metropolen zusätzlich stimuliert. Das ergab eine Marktanalyse der HSH Nordbank, die am Donnerstag in Hamburg veröffentlicht wurde. Demnach werden die Wohnungsmieten und Immobilienpreise in deutschen Großstädten und Ballungsräumen auch in Zukunft steigen, aber nicht mehr so schnell wie bisher. Im vergangenen Jahr seien die Mieten bei Neuvermietung bundesweit um 4,8 Prozent gestiegen, in den Ballungsräumen um 6,0 Prozent. Für die kommenden Jahre sieht die HSH Nordbank nachlassende Nachfrageimpulse und zunehmenden Zubau, so dass sich das Mietwachstum auf Sicht abschwächen dürfte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Bei "Valletta 2018" feiert ganz Malta

Meistgelesene Artikel

Schneidebrett abwaschen: Warum Spülmittel niemals ausreichend ist

Schneidebrett abwaschen: Warum Spülmittel niemals ausreichend ist

Platz schaffen: Weg mit dem alten Kram

Platz schaffen: Weg mit dem alten Kram

Haushaltstipps: Alle nützlichen Tricks für den Alltag in einem Ratgeber

Haushaltstipps: Alle nützlichen Tricks für den Alltag in einem Ratgeber

Darf das Kabel etwa nicht um den Föhn gewickelt werden?

Darf das Kabel etwa nicht um den Föhn gewickelt werden?

Kommentare