Makler: Luxusapartments werden noch teurer

+
Luxusappartments werden noch teurer

London/Berlin - Luxusapartments für Superreiche könnten in den nächsten Jahren noch einmal deutlich teurer werden. Wie viele Euro die obersten Zehntausend für ihr Domizil ausgeben müssen.

Der internationale Großmakler Knight Frank hält bei Luxusobjekten in der britischen Hauptstadt London Preise von bis zu 125.000 Euro pro Quadratmeter für möglich. Aktuell werde dort bis zu 88.000 Euro pro Quadratmeter etwa in dem Komplex One Hyde Park gezahlt, berichtete das Unternehmen am Montag. Es gehöre zu den wenigen Schlüsselobjekten, die für die Superreichen der Welt wirklich interessant seien. Noch vor zehn Jahren hätten die Top-Preise in London nur 12.500 Euro betragen.

Derzeit werde auch für absoluten Spitzenobjekte in Monaco (Carre d'Or, 68.000 Euro), New York (15 Central Park West, 65.000 Euro), Hongkong (Conduit Road, 62 500 Euro) und Paris (Left Bank, 50.000 Euro) oberhalb von 50 000 Euro pro Quadratmeter gezahlt, berichtete Analyst Liam Bailey von Knight Frank. Deutsche Städte tauchen in der Studie nicht auf. Für den Preis einer vier Quadratmeter großen Besenkammer könnte man in den meisten deutschen Gegenden bereits ein ganzes Haus bauen.

dpa

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Winterdienst: Welche Regelungen zu beachten sind

Winterdienst: Welche Regelungen zu beachten sind

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Kommentare