Kohlrabi darf nicht zu tief in der Erde sitzen

+
Kommen die Wurzelballen des Kohlrabi zu tief in die Erde, bildet er keine so großen Knollen aus. Foto: Thomas Wagner

Kohlrabi ist gesund und kalorienarm. Auch die Blätter enthalten Nährstoffe. Jetzt ist die beste Zeit, das Gemüse im Garten anzupflanzen.

Berlin (dpa/tmn) - Ob als gesunder Snack oder als Gemüsebeilage: Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes) ist ein Klassiker der deutschen Küche. Jetzt wird es Zeit, Jungpflanzen zu setzen.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin rät, die Wurzelballen der Pflänzchen nicht zu tief zu pflanzen. Sonst bildet der Kohlrabi nur kleine Knollen aus.

Bei der Auswahl der Jungpflanzen sollte man darauf achten, dass die Pflanzen einen festen Wurzelballen und drei bis fünf sattgrüne Blätter ohne Flecken haben.

Um die Pflänzchen nicht mit dem rauen Freilandklima zu überfordern, sollten sie an einem geschützten Ort vier bis sieben Tage lang abgehärtet werden. Dann sind sie bereit fürs Beet, wo jede Pflanze etwa 30 mal 30 Zentimeter Platz haben sollte. Als Pflanzpartner empfiehlt der BDG zum Beispiel Erbsen, Radieschen oder Pflücksalat.

Ein Extratipp zur Standortauswahl: Um den Kohlrabi vor der Kohlhernie, einer Pilzerkrankung, zu schützen, sollte er nur alle vier Jahre am gleichen Platz angebaut werden.

Mehr zum Thema:

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Winterdienst: Welche Regelungen zu beachten sind

Winterdienst: Welche Regelungen zu beachten sind

10 Wohnblogs, die Sie inspirieren werden

10 Wohnblogs, die Sie inspirieren werden

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Kommentare