Kleister aus Kartoffeln herstellen

+
Nicht nur nahrhaft, sondern auch nützlich: Pfiffige Heimwerker können aus Kartoffelstärke Klebstoff herstellen. Foto: Bernd Wüstneck

Kartoffelstärke ist nicht nur nahrhaft, sondern auch für Heimwerker-Zwecke nützlich. Hobby-Bastler können mithilfe von Kartoffeln Klebstoff herstellen - in vier Schritten.

Berlin (dpa/tmn) - Der Baumarkt hat schon geschlossen, und Klebstoff fehlt? Eine Kartoffel ist die Lösung. Aus ihrer Stärke lässt sich Kleister gewinnen. So geht es:

Schritt 1: Die Knolle schälen und in eine Schüssel reiben, mit etwas Wasser zu Brei verrühren, erklärt der Deutsche Kartoffelhandelsverband.

Schritt 2: Die Masse in ein Geschirrtuch geben und den Saft in eine Schüssel ausdrücken. Der Saft zieht nun etwa eine Stunde, bis sich ein weißer Satz am Boden bildet, die Kartoffelstärke. Den Saft abgießen, bis nur noch die Stärke übrig ist.

Schritt 3: Nun kommen die Stärke und eine halbe Tasse Wasser in einen Kochtopf. Das Ganze erhitzen und ständig umrühren. Nach einer Weile wird die Masse dick.

Schritt 4: Den Kleister nun abkühlen lassen und am besten in einem Schraubglas aufbewahren.

Mehr zum Thema:

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

Studie enthüllt: Ab diesem Alter ist man zu alt für IKEA

So unterschiedlich sind Frauen und Männer beim Immobilienkauf

So unterschiedlich sind Frauen und Männer beim Immobilienkauf

Wohn-Trends: Die neuen Tapeten sind grün

Wohn-Trends: Die neuen Tapeten sind grün

Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?

Ist die Renovierung am Ende der Mietzeit verpflichtend?

Kommentare