Jalousien und Markisen: Einfach Energie sparen im Büro

+
Gerade kleinere Unternehmen können in der warmen Jahreszeit Energie sparen - etwa mit Jalousien. Foto: Andrea Warnecke

In der warmen Jahreszeit können Unternehmen Energie sparen - und es im Büro trotzdem angenehm kühl haben. Wichtige Tipps gibt die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online.

Berlin (dpa/tmn) - Eine Klimaanlage verbraucht Energie und sollte daher nur genutzt werden, wenn es nicht anders geht. Ansonsten können auch Jalousien, Rollläden oder Markisen Abhilfe schaffen. Das ist gerade für kleine Unternehmen eine Möglichkeit, Energie zu sparen.

Denn sie haben anders als große Firmen häufig kein professionelles Energiemanagement, erklärt die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online. Andere, relativ einfach umsetzbare Möglichkeiten zum Energiesparen bestehen etwa darin, bei der Beleuchtung auf sparsame LEDs zu setzen und nach Arbeitsschluss die Geräte nicht im Standby-Betrieb zu lassen.

Und wenn es im Herbst draußen wieder kälter wird, müssen die Heizungen nicht unnötig hoch aufgedreht werden. In Büro- und Verkaufsräumen reicht in der kalten Jahreszeit eine Temperatur von 21 Grad. In Werkstätten ist sogar noch etwas weniger ausreichend.

Grafik zum Energiesparen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Dong Xuan Center ist ein Stück Vietnam in Berlin

Das Dong Xuan Center ist ein Stück Vietnam in Berlin

Sturmtief "Friederike" kommt

Sturmtief "Friederike" kommt

Was der Kaktus wirklich braucht

Was der Kaktus wirklich braucht

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Fünfjährige muss ihrer Mutter Miete zahlen - Tausende finden das gut

Fünfjährige muss ihrer Mutter Miete zahlen - Tausende finden das gut

Mit diesen fünf Tricks müssen Sie nie wieder bügeln

Mit diesen fünf Tricks müssen Sie nie wieder bügeln

Für 900 Euro im Monat: Würden Sie dieses Zimmer mieten?

Für 900 Euro im Monat: Würden Sie dieses Zimmer mieten?

Kaffeemaschine mit Hausmitteln entkalken: So klappt's

Kaffeemaschine mit Hausmitteln entkalken: So klappt's

Kommentare