Tipps und Tricks

Gips vor dem Streichen mit Tiefengrund behandeln

+
Gipskarton oder Gipsfasern werden gerne für den Innenausbau verwendet. Das Material ist praktisch, hat aber auch seine Eigenheiten.

Gipskarton- und Gipsfaserplatten werden zum Innenausbau von Häusern verwendet. Handwerker sollten wissen: Das Material ist saugfähig. Deshalb müssen sie den Untergrund grundieren, bevor es ans Streichen geht.

Köln - Für Decken und Wände werden heute häufig Gipskarton- und Gipsfaserplatten benutzt. Doch sie sind extrem saugfähig. Folglich zieht Dispersionsfarbe unregelmäßig ein. Der Anstrich wirkt fleckig. Tapetenkleister geht hingegen mit der Wand eine so feste Verbindung ein, dass sich die Tapete nicht mehr ablösen lässt.

Daher bereiten Heimwerker solche Untergründe am besten mit einer Grundierung auf den Anstrich vor. Darauf weist die Heimwerkerschule DIY-Academy hin. Gut ist ein lösemittelfreier Tiefengrund. Dieser wird unverdünnt mit einer Streichbürste, einer Rolle oder einem Maurerquast aufgetragen und gut eingebürstet. Alternativ geht auch ein Tapeziergrund, der später das Ablösen der Tapete erleichtern soll. Verbraucher müssen sich aber erkundigen, ob die Wunschtapete dafür geeignet ist.

dpa

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Meistgelesene Artikel

Mit diesem einfachen Trick werden Sie Wespen los

Mit diesem einfachen Trick werden Sie Wespen los

Mit diesen Tipps vermeiden Sie Müll-Gestank in der Küche

Mit diesen Tipps vermeiden Sie Müll-Gestank in der Küche

Verrückt: So viel verdienen Sie mit Ihren alten Ikea-Möbeln

Verrückt: So viel verdienen Sie mit Ihren alten Ikea-Möbeln

Mieten steigen immer weiter - trotz Preisbremse

Mieten steigen immer weiter - trotz Preisbremse

Kommentare