Gegen Schweiß und Schuppen: Kissen richtig pflegen

+
Auf einem sauberen Kopfkissen schläft es sich gut. Foto: Malte Christians

Kissen machen nachts viel mit: Der Schläfer schwitzt sie voll, lässt Schuppen zurück und manchmal auch noch Speichel. Eine regelmäßige Reinigung und gute Pflege sind deshalb Pflicht.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer will schon auf einem verschwitzten Kopfkissen schlafen? Damit man sich nachts wohlfühlt, sollte das Kissen gepflegt und gereinigt werden. Das ist gar nicht schwierig.

Feder- und Daunenkissen schüttelt man idealerweise jeden Tag auf, raten die Experten der Zeitschrift "Öko-Test" (Ausgabe 10/2015). Außerdem ist es gut, sie auf dem Balkon oder am Fenster zu lüften. Nur in der prallen Sonne dürfen sie nicht liegen, da dann die Federn schnell brüchig werden können.

Gewaschen werden diese Kissen etwa alle drei Monate mit einem speziellen Waschmittel für Federn und Daunen oder einem Wollwaschmittel. Für das Trocknen empfehlen die Experten ein Antrocknen im Wäschetrockner und dann ein Frischlufttrocknen.

Kissen mit Faserfüllung oder Kügelchen sollte man täglich an einem schattigen Platz lüften. Laut "Öko-Test" vertragen sie in der Regel häufiges Waschen. Bei Nackenstützkissen mit Plattenfüllung wäscht man den Bezug - die Platten klopft man regelmäßig aus und entstaubt sie.

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Meistgelesene Artikel

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Winterdienst: Welche Regelungen zu beachten sind

Winterdienst: Welche Regelungen zu beachten sind

10 Wohnblogs, die Sie inspirieren werden

10 Wohnblogs, die Sie inspirieren werden

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Kommentare