Aufräumen wird überschätzt: Artenvielfalt im Garten fördern

+
Ein bisschen wuchern lassen: So trägt der Garten zur Artenvielfalt bei. Foto: Sören Stache

Wer hätte das gedacht: Manchmal macht der Unordentliche doch alles richtig. Zumindest im Garten. Dort kann nämlich schon einen Beitrag zur Artenvielfalt leisten, wer nicht gleich alles aufräumt.

Berlin (dpa/tmn) - Der eigene Garten lässt sich schon mit einfachen Mitteln in eine Heimat für viele verschiedene Tierarten verwandeln. So trägt der Hobbygärtner auf kleiner Ebene zur Artenvielfalt bei. Zunächst einmal kommt es dabei darauf an, mit der Auswahl der Pflanzen ein möglichst breites Angebot zu bilden, erklärt Magnus Wessel vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Er gibt folgende Tipps:

Auf heimische Pflanzen setzen: Wessel empfiehlt, auf heimische Pflanzen zu setzen - und darunter etwa fruchttragende Gehölze zu haben. "Die klassische Thuja-Hecke hat da einfach ausgedient", gibt er ein Negativbeispiel. Fremdländische Arten können leicht aus dem eigenen Garten ausbüxen und sich ungewollt ausbreiten - die Herkulesstaude ist laut Wessel so ein Beispiel. Beim Mischen kommt es außerdem darauf an, zuzusehen, dass es möglichst lange über das Jahr verteilt Blüten gibt - da haben die Bestäuber etwas von. Für Wildbienen etwa pflanzt man Sonnenblumen, Salbei oder Thymian und lässt Lauch und Zwiebeln blühen.

Ohne Gift arbeiten: Vollständig auf Gift zu verzichten, ist ein wesentlicher Schritt in Richtung artenreicher Garten. "Leider wird das noch verwendet", sagt Wessel. "Den paar Feinden, die den eigenen Salat angreifen, kann man auch anders begegnen", findet er.

Mal nicht aufräumen: "Ein nicht aufgeräumter Garten ist oft der beste Artenschutz, den man haben kann", sagt Wessel. So dient das liegengelassene Stück Holz vielleicht einem Igel als Unterschlupf. Wird der Rückschnitt der Obstbäume nicht weggehäckselt, sondern in einer Ecke aufgeschichtet, freuen sich etwa auch der Zaunkönig und manche Reptilien. Und verblühte Sonnenblumen sowie andere Stauden müssen Hobbygärtner nicht zwangsläufig abschneiden: Wildbienen mögen das. Das gilt natürlich nicht, wenn die verblühten Blumen verpilzt sind: Dann hat das Stehenlassen keinen Sinn, sagt Wessel. Wer zu viel Unordnung nicht mag, kann auch einfach einen Bereich des Gartens als Wildgarten anlegen, den Rest klassisch instandhalten.

Nisthilfen und Steinmauer schaffen: Schwalben und Mauersegler nehmen Nisthilfen am Haus gerne an. Und auch Fledermäusen können Hobbygärtner Kästen bereitstellen. Reptilien bietet man dagegen einen Lebensraum, indem man eine Trockensteinmauer baut. Das ist schon für wenig Geld umzusetzen.

Mit diesen Tipps lässt sich zumindest auf kleiner Ebene ein Beitrag zur Artenvielfalt leisten. Aber: "Man wird damit nicht den Artenschwund aufhalten", schränkt Wessel ein. Denn die Masse der Schäden findet woanders statt - nicht im eigenen Garten. Dennoch schätzt der Experte es als wichtig ein, sich und vielleicht die eigenen Kinder mit vielen verschiedenen Arten vertraut zu machen: "Man schützt nur das, worum man sich gekümmert hat", gibt er zu bedenken.

Mehr zum Thema:

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Meistgelesene Artikel

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Fallen im Mietvertrag, auf die Sie achten sollten

Winterdienst: Welche Regelungen zu beachten sind

Winterdienst: Welche Regelungen zu beachten sind

10 Wohnblogs, die Sie inspirieren werden

10 Wohnblogs, die Sie inspirieren werden

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Eigentümerwechsel: Was sich für Mieter ändert

Kommentare